Zuletzt angesehen: Jeremias - Kapitel 17

Jeremias - Kapitel 17

Jeremias - Kapitel 17

(Leander van Eß)

Wegen der Beharrlichkeit der Juden im Götzendienst sollen sie in die Gefangenschaft geführt werden. Nicht auf Menschen, sondern auf Gottes Hülfe soll man sich verlassen. Aufforderung zur Beobachtung des Sabbaths.

1 Geschrieben ist die Sünde Juda's mit eisernem Griffel mit diamantener Spitze, eingegraben in die Tafel ihres Herzens, und in die Hörner eurer Altäre.
2 Gleichwie an ihre Kinder denken sie an ihre Altäre, und an ihre Haine, bei grünen Bäumen, auf hohen Hügeln.
3 O mein Berg mit dem Acker! deinen Reichthum, alle deine Schätze gebe ich dem Raube preis, deine Höhen mit der Sünde in allen deinen Grenzen.
4 Verlassen sollst du dein Erbe, das ich dir gegeben habe, und zum Sklaven deiner Feinde will ich dich machen in einem Lande, das du nicht kennst; denn ihr habet in mir eine Zornglut angezündet, die ewig brennen wird.
5 So spricht Jehova: Verflucht ist Jeder, der sich auf Menschen verläßt, und Sterbliche zu seiner Stärke wählt, und dessen Herz von Jehova abweicht!
6 Er gleicht dem Nothdürftigen in der Wüste, der keine Aussicht hat, daß etwas Gutes komme. Er bewohnt versengte Gegenden in der Wüste, ein Salzland, das unbewohnbart ist.
7 Gesegnet aber ist Jeder, der sich auf Gott verläßt, und dessen Vertrauen Jehova ist!
8 Er gleicht dem Baume, der am Wasser gepflanzt ist, und am Bache seine Wurzeln ausbreitet, der es nicht bemerkt, wenn Hitze kommt, und dessen Blätter grün bleiben. Im dürren Jahre fürchtet er sich nicht, und läßt nicht ab, Frucht zu tragen.
9 Das Herz ist trüglicher als Alles, verderbt ist es, wer kennt es?
10 Ich Jehova erforsche das Herz, und prüfe die Nieren; ich gebe Jedem nach seinem Wege, und nach seiner Handlungen Frucht.
11 Dem Rebhuhne gleich, das Eier brütet, die es nicht gelegt, ist, wer sich Vermögen sammelt, und zwar auf ungerechte Weise; in der Mitte seiner Lebenstage muß er es verlassen, und an seinem Ende ist er ein Thor.
12 Du Thron der Herrlichkeit, hoch von Anbeginn! du unser heiliger Ort!
13 Du Jehova bist die Hoffnung Israels! Alle, die dich verlassen, werden zu Schanden! Die von mir weichen, werden in die Erde eingeschrieben; weil sie Jehova verlassen, die Quelle des lebendigen Wassers.
14 Heile mich, Jehova! und ich werde geheilt; errette mich! und ich werde gerettet; denn mein Ruhm bist du.
15 Sieh! jene sagen zu mir: Wo bleibt die Drohung Gottes? Laß sie doch in Erfüllung gehen.
16 Ich habe mich nicht geweigert, hinter dir als Hirt zu seyn; auch habe ich nicht die Unglückszeit herbei gewünscht; was aus meinen Lippen ging, ist vor deinem Angesicht.
17 Beschäme du mich nicht, du meine Zuflucht am Tage des Unglücks!
18 Die müssen zu Schanden werden, die mich verfolgen; mich aber laß nicht zu Schanden werden! Jene müssen beschämet werden; mich aber beschäme nicht! Bringe über sie den Unglückstag, und schlage sie mit doppelter Wunde!
19 So sprach zu mir Jehova. Geh und stelle dich in das Thor der Söhne des Volkes, durch welches die Könige Juda's aus- und eingehen, ja stelle dich in alle Thore Jerusalems;
20 und sprich zu ihnen: Höret Jehova's Ausspruch, ihr Könige von Juda, ganz Juda selbst, und alle Einwohner Jerusalems, die ihr durch diese Thore gehet!
21 So spricht Jehova: Hütet euch, daß ihr am Sabbath kein Last traget, noch herein bringet durch die Thore Jerusalems!
22 Traget auch aus euren Häusern keine Last am Sabbath, und verrichtet keine Arbeit; sondern heiliget den Sabbath, wie ich euren Vätern geboten habe.
23 Freilich gehorchten sie nicht, und neigten nicht ihr Ohr darnach; sondern waren hartnäckig, um nicht zu folgen, und keine Zucht anzunehmen.
24 Wenn ihr mir folget, spricht Jehova, daß ihr am Sabbath durch die Thore dieser Stadt keine Last hereinbringen, und den Sabbath heiligen, und an demselben keine Arbeit thun werdet;
25 so sollen kommen durch die Thore dieser Stadt Könige und Fürsten, die auf Davids Throne sitzen, zu Wagen und zu Pferde, sie und ihre Fürsten, und die Männer Juda's, und die Bewohner Jerusalems; und diese Stadt soll auf immer bewohnt bleiben.
26 Und es sollen kommen aus den Städten Juda's, und aus den Umgebungen Jerusalems, und aus dem Lande Benjamins, und vom flachen Lande, und von dem Gebirge, und von Mittag her solche, die Brand-, Schlacht- und Speisopfer, und Weihrauch bringen, und die Dankopfer zum Hause Jehova's tragen.
27 Aber werdet ihr mir nicht folgen, den Sabbath zu heiligen, und keine Last zu tragen, noch am Sabbathe herein zu bringen durch die Thore Jerusalems; so werde ich in den Thoren Jerusalems ein Feuer anzünden, welches die Paläste Jerusalems verzehren, und nicht gelöscht werden soll.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/jer/kapitel_17.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1