Zuletzt angesehen: Ezechiel - Kapitel 46

Ezechiel - Kapitel 46

Ezechiel - Kapitel 46

(Leander van Eß)

Vorschriften in Betreff des Fürsten. Beschreibung der Opferkuchen.

1 So spricht der Herr Jehova: Das Thor des inneren Vorhofes, das gegen Morgen gerichtet ist, soll an den sechs Werktagen geschlossen seyn; aber am Sabbathe soll es geöffnet werden; auch am Tage des Neumondes soll es geöffnet werden.
2 Und der Fürst soll hineingehen auf dem Wege der Halle des äußeren Thores, und an dem Thorpfosten stehen bleiben. Und die Priester sollen sein Brand- und Dankopfer verrichten. Er aber soll auf der Schwelle des Thores anbeten, und wieder hinausgehen. Das Thor aber soll bis zu dem Abend nicht verschlossen werden.
3 Und das Volk des Landes soll an den Sabbathen und Neumonden am Eingange dieses Thores vor Jehova anbeten.
4 Und das Brandopfer, welches der Fürst dem Jehova darbringen soll am Sabbathe, soll seyn: Sechs Lämmer ohne Fehler, und ein Widder ohne Fehler;
5 und das Speisopfer: ein Epha zu dem Widder, und zu den Schafen aber mag er als Speisopfer geben, was seine Hand geben kann; und zu jedem Epha ein Hin Oel;
6 und am Tage des Neumondes: Ein junger Stier ohne Fehler, und sechs Schafe, und ein Widder ohne Fehler.
7 Als Speisopfer soll er ein Epha zu dem Stier, und ein Ein Epha zu dem Widder bringen; und zu den Schafen so viel seine Hand fasset, und zu jedem Epha ein Hin Oel.
8 Und wann der Fürst hineingeht, soll er den Weg der Thorhalle kommen, und auf demselben Wege wieder hinausgehen.
9 Und wann das Volk des Landes an den Festtagen vor Jehova kommt, so soll es, wann es den Weg des nördlichen Thores hereingekommen ist, um anzubeten, den Weg des südlichen Thores hinausgehen; und wann es den Weg des südlichen Thores hereingekommen ist, den Weg des nördlichen Thores hinausgehen. Es soll nicht den Weg des Thores wieder zurückgehen, den es gekommen ist; sondern gerade gegenüber hinausgehen.
10 Und der Fürst soll, wann sie kommen, mit ihnen hereinkommen; und wann sie hinausgehen, wieder mit hinausgehen.
11 Und an den Feiertagen, und hohen Festen soll das Speisopfer seyn: Ein Epha zu einem Stier, und ein Epha zu einem Widder; und zu den Schafen soll er geben, was seine Hand geben kann; und zu jedem Epha ein Hin Oel.
12 Und wenn der Fürst ein freiwilliges Brandopfer, oder ein freiwilliges Dankopfer Jehova bringen will; so soll man ihm das Thor öffnen, welches gegen Osten gerichtet ist; und er soll sein Brandopfer, oder sein Dankopfer darbringen, wie er es am Tage des Sabbath thut; und er soll hinausgehen, und das Thor soll man wieder zuschließen, nachdem er hinausgegangen ist.
13 Und ein jähriges Lamm, das ohne Fehler ist, sollst du täglich Jehova zum Brandopfer bringen. Jeden Morgen sollst du es thun.
14 Und du sollst jeden Morgen als Speisopfer darbringen den sechsten Theil eines Epha, und Oel den dritten Theil eines Hin, um das Mahl damit anzufeuchten. Dieses Speisopfer soll Jehova immer nach ewiger Verordnung dargebracht werden.
15 Jeden Morgen soll man das Lammm, mit dem Speisopfer, und mit dem Oel als ein immerwährendes Brandopfer darbringen.
16 So spricht der Herr Jehova: Wenn der Fürst Einem seiner Söhne von seinem Eigenthume etwas als Geschenk gibt, soll es dessen Söhnen gehören, und es soll ihr erblicher Besitz seyn.
17 Wenn er aber Einem seiner Knechte etwas von seinem Eigenthume als Geschenk gibt; so soll es diesem bis zum Freijahre gehören, und dem Fürsten wieder zufallen. Aber sein Eigenthum gehört seinen Söhnen.
18 Und der Fürst soll von dem Eigenthume des Volkes nichts nehmen, so daß er sie aus ihrem Besitzthume vertriebe; von seinem Besitzthume soll er seine Söhne erben lassen; damit Niemand aus meinem Volke aus seinem Eigenthume gestoßen werde.
19 Und er führte mich durch den Eingang, welcher an der Seite des Thores war, zu den für die Priester bestimmten heiligen Zimmern, welche nach Mitternacht gerichtet waren; und siehe! da war ein Platz am äußersten Ende gegen Abend.
20 Und er sprach zu mir: Dieß ist der Platz, wo die Priester das Schuld- und Sündopfer kochen, und das Speisopfer backen sollen; damit sie es nicht hinaus tragen müssen in den äußern Vorhof, und so das Volk heiligen.
21 Und er führte mich in den äußeren Vorhof hinaus, und ließ mich in die vier Ecken des Vorhofes gehen; und siehe! In jeder Ecke des Vorhofes war noch ein Vorhof, ein Vorhof in jeder Ecke des Vorhofes.
22 In den vier Ecken des Vorhofes waren engere Vorhöfe, vierzig (Ellen) lang, und dreißig breit, einerlei Maß hatten die vier Eckhöfe.
23 Und es war eine Mauer ringsherum um alle vier, und unten an diesen Mauern umher waren Küchen angebracht.
24 Und er sprach zu mir: Dieses sind die Küchen, worin die Diener des Hauses das Opfer des Volkes kochen sollen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/hes/kapitel_46.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1