Corvinus, Antonius - Euangelium am ersten Sontage des Aduents/ Matthei am xxj.

Corvinus, Antonius - Euangelium am ersten Sontage des Aduents/ Matthei am xxj.

DA sie nu nahe bey Jerusalem kamen, gen Betphage an den Oelberg/ sante Jesus seiner Jünger zween/ vnd sprach zu jnen/ Gehet hinn inn den flecken der fur euch ligt/ vnd balde werdet ihr eine Eselin finden angebunden/ vnd ein Füllen bey ir/ löset sie auff/ vnd füret sie zu mir/ Vnd so euch jemand etwas wird sagen/ so sprecht/ der HErr bedarff ihr/ So bald wird er sie euch lassen.

Das geschach aber alles/ auff das erfüllet würde/ das gesagt ist durch den Propheten/ der da spricht/ Saget der tochter Sion/ Sihe/ dein König kömpt zu dir senfftmütig/ vnd reit auff einem Esel/ vnd auff einem Füllen der lastbaren Eselin. Die Jünger giengen hin/ vnd theten/ wie ihnen Jhesus befolhen hatt/ vnd brachten die Eselin/ vnd das Füllen/ vnd legten jre kleider drauff/ vnd satzten in drauff/ Aber viel volcks breitet die kleider auff den weg/ Die andern hieben zweige von den Beumen/ vnd streweten sie auff den weg/ Das volck aber/ das vor gieng vnd nachfolget/ schrey vnd sprach/ Hosianna dem Son Dauid/ gelobet sey der da kömpt inn dem namen des HERRN/ Hosianna inn der höhe.

Kurtze auslegung des Euangelii.

NAch dem bey allen auserwelten von anfang der welt/ einhellig gehalten/ Auch inn dieser letzten zeit/ aus sonderlicher gnaden Gottes/ widder die hellischen pforten/ erstritten worden ist/ das allein der glaube gerecht/ selig vnd from mache/ wil warlich hoch von nöten sein/ das wir/ so zum Predigampt Gott beruffen hat/ die lere solches glaubens neben der Busse/ trewlich vnd mit grossem ernst treiben/ Denn der feind dieser lere schleffet nicht/ vnd kan seine schalckhafftigen tücke nicht lassen/ Es mus sein vnkraut vnd falsche lere auch da sein/ vnd solte er dieselbigen vnter den weitzen/ bey nebel vnd bey nacht seen. Ja, wenn wir vom glauben predigen wöllen/ müssen wir eigentlich dem volcke sagen/ was der glaub sey/ welchen die Schrifft preiset/ wo er herkome/ was er jnn vns wircke/ was seine früchte sein/ vnd sein gegenteil etc.

Sonst wird jmer vnser widerpart sagen/ Wir geben mit solcher lere vrsach zu sunden/ vnd verbieten gute werck. Das ich dir des aber ein kurtze form stelle/ So soltu mercken/ das der glaube ist/ ein rechtschaffne zuuersicht/ vnd starcke hoffnung zu Gott/ das er vns durch Christum/ die sunde vergeben/ gerecht machen/ vnd das ewige leben geben wölle/ one all vnsern verdienst vnd wercke/ aus lauter gnad vnd barmhertzigkeit. Vnd solchen glauben haben wir nicht von vns selber/ Sondern er mus durch das wort des Euangelij vnd den Heiligen geist/ inn vns gewircket werden. Wenn er aber durch das Wort vnd Geist also lebendig inn vns worden ist/ als denn macht er from/ gerecht vnd selig/ wie der Prophet Abacuc sagt/ Der gerechte lebet seines glaubens/ Vnd kan solcher glaube nicht sein one liebe vnd hoffnung/ Er mus sich ausbreiten/ vnd durch guten wandel vnd Christliche wercke offenbar werden/ nicht nach art der heucheley/ so jhm zu wider ist/ sondern aus guter wolmeinung vnd gantzem hertzen. Sihe/ solcher glaub ists/ dauon wir sagen/ welcher auch jnn Göttlicher Schrifft gepreiset wird. Also mustu auch von Christlicher Bus eigentlich wissen zu leren/ Nemlich/ das Büssen nichts anders sey/ denn hertzlich misgefallen haben an den sunden/ dauon abstehen/ vnd durch glauben der gerechtigkeit leben/ Doch dauon werden wir anderswo sagen/ Wir wollen itzt besehen jnn diesem Euangelio.

Zum ersten/ Was vns zum glauben (dauon wir itzt gesagt haben) fodern vnd reitzen möchte/ Welchs denn gar tapffer vnd fein thut/ die gnedige zukunfft vnsers Herrn Jesu Christi in Jerusalem/ Denn/ ist sie nicht vol aller güte vnd sanfftmut? Andere Fürsten vnd Herrn komen daher/ wo sie einreiten/ mit grossem geprenge/ vnd schrecklicher geselschafft/ wie denn von jnen geschrieben stehet/ Hi in curribus rc. Jene verlassen sich auff wagen und Rosse etc. Aber vnser Christus, wiewol er zum HERRN Himels vnd der erden gesetzet war/ Matthei vltimo/ So kömpt er dennoch daher/ als ein armer Eselreuter/ mit einem armen vnd verworffen heufflin/ welchs nicht allein vor dieser welt kein ansehen hatte/ Sondern auch von jederman verspottet vnd verachtet war/ Esaie 8. Nu das alles/ so es wol behertziget wird/ leret vns/ was Christus fur ein Man sey/ vnd wes ein jder Christ von ihm gewertig sein solle. Ein solcher Man aber ist er/ das er niemand von sich abschrecken/ sondern alle menschen zu sich reitzen vnd locken wil/ Denn er je auch in diese welt derhalben komen war/ das alle menschen durch sein verdienst/ solten erhalten werden/ Darumb stelt er sich nu gegen vns so freundlich vnd gütlich/ vnd das mit worten vnd lere/ wercken vnd wunderzeichen. Versehe mich auch/ es hab der Prophet etwas von dieser künfftigen freundligkeit vnd güte im geist gesehen/ da er mit so grosser begirde sagte/ Zerreis die Himel/ vnd steige herab rc. Ja auch der Euangelist hat darumb das zeugnis Zacharie so vleissig angezogen/ das vns die sanfftmut Christi/ damit er jederman zu helffen geneigt/ wol eingebildet würde/ sagende/ Nin war/ dein König kömpt dir sanfftmütig etc. Diese wort sind alle emphatice geredt/ denn dieweil er so eigentlich sagt/ Nim war/ so mus freilich etwas trefflichs vorhanden gewesen sein/ Nu war das vorhanden/ das Christus mit seinem gnedigen einreiten inn Jerusalem/ seine wolthat vnd gnedige wolmeinunge gegen vns preisen wolte/ als solt er sagen/ Du/ mein armes heufflin/ bist bisher vnter dem schweren joch des Gesetzes gewesen/ welchs/ dieweil dirs zu halten vnmüglich/ weder dir/ noch andern/ hat helffen mögen/ vnd hast/ ehe denn ich komen bin/ nichts von mir/ denn die Verheissung gehabt/ Wolan/ ich wil deines jamers ein ende machen/ Ich wil die vermaledeiung des gesetzes wegnemen/ dir alle deine sunde vergeben/ vnd das ewige leben erwerben/ Ich kan es thun/ denn ich bin ein König vnd Herr vber sund/ Tod/ Teuffel vnd Helle/ So wil ichs thun/ denn ich bin sanfftmütig. Auff solche weise bildet vns fur/ das werck Christi/ gemelter Prophet Zacharias/ Wer nu hiraus Christum kennen lernet/ also/ das er von hertzen mit dem volck sagt/ Gebenedeiet sey der da kömpt im Namen des HErrn/ Vnd gleubt/ das jm dieser Christus mit allen gütern aus gnaden/ zu eigen gegeben vnd geschencket sey/ der ist von den sunden erlöset/ gerecht vnd from/ wie die Schrifft sagt/ Wer an ihn gleubt/ sol nicht zu schanden werden/ sondern das ewige leben haben/ Johannis am 3.

Zum andern/ leret dis Euangelium/ rechtschaffene Christliche gute wercke/ dadurch gemelter glaube mus bekand vnd offenbar werden/ vnd das damit/ das es das mitleiden vnd weinen Christi/ im selbigen einzug geschehen/ beschrieben hat. Wolte aber Gott/ die gantze welt wüste/ was die heilige Schrifft gute werck nennet/ Vnd wil zwar den Dienern des worts gebüren/ das sie auff gute wercke/ (nach dem die Welt am bösen seer zu nimpt/ ernstlich vnd vleissig/ vnd aber doch weislich) dringen/ Denn so nötig die ermanung sein zum guten/ so schedlich ist die zuuersicht auff wercke vnd eigene gerechtigkeit. Demnach sind das rechtschaffene gute werck/ wenn ich aus liebe/ mich meines nehesten not/ armut/ kranckheit/ elends/ widerstands anneme/ vnd jm das alles von hertzen tragen helffe/ wie wir solchs sehen bey Sanct Paul/ zun Gala. am 6. da er sagt/ Lasset vns guts thun/ gegen jderman/ allermeist aber des glaubens genossen. Vnd jnn der ersten an Timo. Den reichen dieser welt gebeut etc. das sie guts thun/ reich werden von guten wercken/ gern geben/ leutselig sein etc. Hie hören wir/ das Sanct Paul nicht allein zu guten wercken ermanet/ Sondern auch was gute wercke sein/ eigentlich anzeigt/ Nemlich/ das wir jederman sollen guts thun/ vnd gern geben. Hieher gehört/ das der Prophet Esaias sagt/ Dein fleisch soltu nicht verachten. Denselbigen ort besihe mit allem/ was daselbst gesagt wird/ So wirstu sehen/ was derselbige Prophet gute werck heisse/ Ja alle Propheten dringen auff solche gute wercke/ das sie auch sagen dürffen/ Es solle kein Gottesdienst gelten/ wo diese liebe/ gegen dem nehesten vergessen werde. Osee am sechsten/ Ich hab einen gefallen an der barmhertzigkeit/ nicht am opffer. Barmhertzig sein/ heisset hie dem nehisten gut thun/ wie auch Luce. 6. Wie nu Christus/ vns mit lere/ leben/ zeichen/ sterben/ aufferstehen/ kürtzlich mit allen wercken/ gedienet hat/ Also wil er/ das auch wir vnsern nehesten dienen/ nach vermügen leibs vnd guts/ Doch also/ das wir nicht auff solche werck vertrawen/ vnd sie gegen Gottes zorn halten/ sondern vnsern glauben/ damit an den tag geben/ Denn S. Paul mit solchen wercken/ seinen glauben also beweisset hat vnd das ich andere seine wercke schweige/ Wie dünckt dich vmb das werck/ damit er dienet dem armen elenden Onesimo? Denselbigen/ da er ihn hat Philemoni widderumb versünen wöllen/ Nennet er ihn sein hertze/ Ist das nicht ein stücke der liebe? zum andern/ leget er die flucht Onesimi aus/ als sey sie nötig gewesen/ auff das er nach seinem fall/ nicht allein ein getrewer Diener/ sondern auch ein bruder würde Philemonis. Zu letzt nimpt der gute Paulus auch den schaden auff sich/ so der knecht seinem herrn hatte zugefüget/ vnd lesset jhm denselbigen zurechnen. Sind nicht das gute wercke? Nu mag sein/ das auch andere wercke ein ansehen haben/ mügen aber doch den namen guter wercke nicht haben/ sintemal dem dürfftigen damit nicht gedienet wird/ Als/ Lucas zu Wittemberg kan vberaus wol malen/ vnd ist dasselbige ein herrlich werck/ was hilfft michs aber/ wenn ich not leide/ oder kranck bin? Gute werck sollen nur dem nehisten vnd dürfftigen zu gut geschehen. Dis leret auch jnn dieser Historien Christus/ denn er mitten jnn der freude des volcks/ so jm als dem Son Dauids/ glück vnd heil wündschet/ vnd nach allem vermögen ehr erzeigt/ anhebt bitterlich zu weinen. Warumb meinstu das er gewinet habe? Der jamer seines volcks/ wie er selber sagt/ ist im zu hertzen gangen/ Denn dieweil sie ire heimsuchung nicht erkennen wolten/ haben sie müssen verderben endlich/ an leib/ seel/ ehre/ gut/ land vnd leuten/ Dis weis Christus/ vnd darumb weinet er/ Warnet sie auch trewlich fur ihrem schaden/ aber vergeblich. Wie nu Christus den schaden seines volcks erkent/ vnd trewlich dafur weren hilffet/ Also sollen auch wir/ wenn wir zum erkentnis Gottes komen/ vns aller not des nehesten/ sie sey leiblich odder geistlich/ gros odder klein/ annemen/ seinen schaden darinn warnen/ vnd auffs treulichste weren helfen/ damit der spruch Pauli (Einer trag des andern bürde/ so erfüllet jr das Gesetz Christi) allezeit bey vns erfüllet/ vnd Gott vnser Vater durch solche vnsere wercke/ on vnterlas gepreiset werde/ Amen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/c/corvinus/corvinus_am_ersten_sonntags_des_advents.txt · Zuletzt geändert: von aj