Baxter, Richard – Selbstverleugnung - Das XXII. Capitel.

Baxter, Richard – Selbstverleugnung - Das XXII. Capitel.

Alte Maehrlein / Liebes-Gedichte oder Geschichte / und andere dergleichen reitzende Buecher muessen verlaeugnet werden.

Es ist weiter ein fleischlich Stueck / das verlaeugnet werden muß; Wenn einer lieset oder hoeret gedichtete und reitzende Buecher / und solche Schrifften / die einig dahin zielen / den fleischlichen Sinn zu ergoetzen und nichtes zu erbauen; Wie da sind allerley Liebes-Gedichte / die von mueßigen und fleischlichen Gemuethern auffgesetzet / wie auch Maehrlein / Possen und Zotten: oder naerrische Complementen-Buecher / und der Art mehr / davon leider bey jetziger Zeit ein grosser Uberfluß ist: Es sind wenig die nicht zugelassen werden moegen zu dieser Bibliothec des Satans. Wie viel verfluchte Liebes-Gedichte und Geschichte werden hin und wieder gelesen / insonderheit von Kindern / jungen Leuten / mueßigen Edel- oder sonst vornehmen Leuten / leichtfertigen und in Lust ersoffenen Leuten / die nicht verstehen und auch keine Lust haben zu hoehern Sachen / sondern finden Ergoetzlichkeit in solchen Lappereyen. Doch wenn es nur allein Lapperey und Narren-Possen waeren / so wolte ich nicht so viel eben davon sagen / allein weil ich durch lange Erfahrung gesehen habe / was solche Schrifften Boeses thun / so bitte ich / man wolle selbiges beobachten / in nachgesetzten Stuecken.

1. Sie verwickeln uns in vielfaeltige Suende und Schuld / indeme sie uns gleichsam ziehen und noethigen / daß wir muessen zu ruecke setzen die wichtigen und noethigen Sachen / darum wir uns alle bemuehen muessen zu lernen: Es ist erschroecklich / einen Menschen (er sey Manns- oder Weibes-Bild) der da lieget unter einer schweren Suenden-Last / und ist ungewiß der Vergebung seiner Suenden und seiner ewigen Seligkeit / der dem Tode nahe / und doch zum Sterben noch ungeschicket ist; zu sehen ein Possen oder Liebes-Buch zu lesen! wie schicket sich diß so uebel! Die Bibel oder sonst ein geistreich Buch zur Hand genommen / waere euch besser / denn dieselbe ist / darnach ihr leben / und darnach ihr gerichtet werden sollet. Es ist noch viel / daß ihr nicht wisset / und da euch mehr angelegen ist / daß ihr es lernet / als Fabeln; Wie viel Puncten sind wol / die euch noch mangeln / und doch zur Seligkeit noethig sind / koennet ihr die alle beyseit setzen und nehmen Lumpen-Zotten vor zu lesen? Wandelt ihr zu der andern Welt mit einem Possen-Buch in euren Haenden? Ach daß ihr nur wuestet / wie viel wichtiger Sachen ihr zuverrichten haettet! Thut zuvor alles was ihr zu thun habt / welches tausend mahl wichtiger und nothwendiger ist / und denn kommet wieder zu mir / so will ich euren gewoehnlichen Einwurff beantworten: Was kans schaden / ein lustig oder kurtzweilig Buch zu lesen? Zuforderst leschet aus das Feuer der Suenden und des Zorns Gottes / welches in eurer Seelen angegangen ist / und sehet / daß ihr verstehen lernet das Wort und Willen Gotes / leset durch die herrlichen und geistreichen Buecher gottseliger Leute / derer man GOtt lob genug hat / und die weit bessern Nutzen eurer Seelen schaffen / und denn saget mir / was ihr noch vor Lust oder Zeit habt zu Possen-Buecher.

2. Ferner: So bezaubern und verfuehren zum Verderben solche Schrifften die jungen und unerfahrnen oder unverstaendigen Leute / die sie mit Lust lesen. Sie stimmen so trefflich ueberein mit unser verdorbenen Natur / dannenhero ergetzet sich unser Fleisch und Blut so in demselben / daß daraus alsobald in dem Menschen entstehen unordentliche Begierden / dadurch das Hertz von GOtt / seinem heiligen Wort und Wegen / eher man sichs versiehet / hinweg gestohlen wird. Es ist unmueglich / daß das Hertz sich solte ergetzen und belustigen an solcher Eitelkeit / und nicht abgezogen werden von der Liebe GOttes / und von der Betrachtung anderer nothwendigen Dinge. Dasjenige Ding ist der Seelen am allergefaehrlichsten / welches sich selbst am tieffsten hinein dringet und verstecket in die Kraeffte derselben / und daran sich die Seele an statt Gotes / am meisten erlustiget. Mag ich derowegen billich schliessen / daß unziemliche Comoedien-Buecher / Liebes-Geschichte / Possen-Buecher und dergleichen / sind Gifft und Pestilentz der Jugend / eine Verhinderung der Gnaden Gottes / eine Quelle der Unzucht und Lust / eine Ergetzung allein fuer gottlose / lasterhaffte / unverstaendige und unwiedergeborne Personen: Und ist es Schande / daß Christliche Obrigkeit nicht mehr Auffsicht auf solche Sachen hat / daß sie moechten aus der Welt zum Satan / da sie ihren Ursprung von haben / und der sie seinen Scribenten auch dictiret / verbannet werden.

3. Ferner: So stehlen sie manchen viel herrlicher Zeit / darinnen wichtiger Dinge moechten verrichtet werden: Viele Wissenschafft moechte man ihm mancher zu wege bringen / indeme er die Zeit mit solchen Fabeln hinbringet. Vor diese Stunden muß Rechenschafft gegeben werden: Da wird nun wol keiner seyn / auch der aergste solcher Gesellen / der zu der Zeit nicht wird wuenschen / daß er moechte mit Warheit vielmehr sagen koennen: Ich brachte diese oder jene Tage und Stunden zu mit Beten / gottseligen Betrachtungen von dem ewigen Leben / fleißigen lesen des Wortes Gottes / und derer Buecher / welche sein Diener zu meiner Lehre geschrieben haetten; als daß er alsdenn muß bekennen: Ich brachte die herrliche Zeit zu / in Liebes-Buecher / Zotten- und Fabeln-Buecher / Comoedien-Buecher / etc. zu lesen.

Dieses bitte ich dich mein lieber Leser / betrachte / verwirff diese verderbliche und verfuehrerische Eitelkeiten / nimm sie nicht in die Hand / und leide es nicht / wo du wehren kanst / daß sie von jemand zur Hand genommen werden / viel weniger laß sie in deinem Hause seyn / sondern verbrenne sie / wie du etwann moechtest verbrennen eine Schrifft / daraus dir grosse Gefahr entstehen moechte / und wie es jene machten / Act. 19/ 19. auf daß andere nicht auch moegen dadurch angestecket werden.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/b/baxter/baxter_von_der_selbstverleugnung/22.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1