Zuletzt angesehen: Jeremias - Kapitel 45

Jeremias - Kapitel 45

Jeremias - Kapitel 45

(Leander van Eß)

Baruch wird über die Drohungen, welche Jeremias in seinen Reden wider die Juden eröffnete, höchst unruhig, aber damit getröstet, daß er bei dem allgemeinen Elende in Schutz genommen werden würde.

1 Der Ausspruch, welchen der Prophet Jeremias an Baruch, den Sohn Nerija's, that, da er im vierten Jahre Jojakim's, des Sohnes Josia's, des Königes von Juda, diese Worte aus dem Munde Jeremias in ein Buch schrieb, indem er sprach:
2 So spricht Jehova, der Gott Israels, von dir, Baruch!
3 Du sprachst: Wehe mir! denn Jehova läßt zu meinem Schmerz noch Kummer kommen; ich mühe mich ab in meinem Seufzen, und finde keine Ruhe!
4 Sprich also zu ihm: So spricht Jehova: Sieh! was ich gebauet habe, reiße ich wieder nieder; was ich gepflanzet habe, rotte ich wieder aus, nämlich, dieses ganze Land.
5 Du verlangest Großes für dich; das solltest du nicht verlangen! denn sieh! ich bringe Elend über alles Fleisch, spricht Jehova. Doch dir will ich dein Leben zur Beute geben, an jedem Orte, wohin du gehen magst.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/jer/kapitel_45.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1