Zuletzt angesehen: Jeremias - Kapitel 32

Jeremias - Kapitel 32

Jeremias - Kapitel 32

(Leander van Eß)

Zur sinnbildlichen Darstellung der in Erfüllung gehenden Verheißung Gottes, daß das Land Juda einst von seinen Landeskindern wieder angebauet werden soll, erhält Jeremias von Gott den Befehl, zu Anathoth einen Acker zu kaufen.

1 Der Ausspruch, welcher geschah an Jeremias von Jehova, im zehnten Jahre Zedekias, des Königs von Juda, welches das achtzehnte Jahr Nebukadnezars war.
2 Damals belagerte das Heer des Königs von Babel Jerusalem, der Prophet Jeremias aber war verhaftet im Vorhofe der Hauptwache, die im Hause des Königs von Juda war,
3 wo ihn Zedekias, der König von Juda, hatte verhaften lassen, indem er sprach: Warum weissagest du, und sprichst: So spricht Jehova: Siehe! ich will diese Stadt in die Hand des Königs von Babel überliefern, und er wird sie erobern!
4 Selbst Zedekias, der König von Juda, soll der Hand der Chaldäer nicht entkommen; sondern in die Hand des Königs von Babel gerathen, von Mund zu Mund mit ihm reden, und von Auge zu Auge ihn sehen.
5 Er wird den Zedekias nach Babel bringen lassen, wo er bleiben soll, bis ich mich seiner annehme, spricht Jehova. Obschon ihr wider die Chaldäer streitet; so sollet ihr doch nichts ausrichten.
6 Und Jeremias sprach: Es ist ein Ausspruch Jehova's an mich geschehen, indem er sprach:
7 Siehe! Hanameel, der Sohn Sallums, deines Vaters Bruder, wird zu dir kommen, und sagen: Kaufe dir meinen Acker zu Anathoth, denn du hast das Einlösungsrecht zu kaufen.
8 Hanameel, der Sohn meines Vaters Bruders, kam auch, wie Jehova gesagt hatte, zu mir in den Vorhof der Hauptwache, und sprach zu mir: Kaufe doch meinen Acker, der zu Anathoth im Lande Benjamins liegt; denn du hast das Erb- und Einlösungsrecht, ihn für dich zu kaufen. Da erkannte ich, daß es ein Ausspruch Jehova's war.
9 Ich kaufte den Acker zu Anathoth von Hanameel, dem Sohne meines Vaters Bruders, und wog ihm das Geld ab, siebenzehn Seckel Silbers.
10 Ich schrieb einen Kaufbrief, siegelte ihn, nahm Zeugen hinzu, und wog das Geld auf der Wage ab.
11 Hierauf nahm ich den Kaufbrief einmal versiegelt nach Vorschrift, und Gebrauch, und einmal offen;
12 und ich gab den Kaufbrief dem Baruch, dem Sohne Nerija's, des Sohnes Machseja's, vor den Augen Hanameels, meines Vetters, und vor den Augen der Zeugen, die den Kaufbrief unterschrieben hatten, und vor den Augen aller Juden, die im Vorhofe der Hauptwache saßen.
13 Und ich trug dem Baruch vor ihren Augen auf, und sprach:
14 So spricht Jehova, der Weltenherrscher, der Gott Israels: Nimm diese Briefe, diesen Kaufbrief nämlich, sowohl diesen versiegelten, als diesen offenen Brief, und lege sie in ein irdenes Gefäß, daß sie lange erhalten werden.
15 Denn so spricht Jehova, der Weltenherrscher, der Gott Israels: Es werden einst wieder Häuser, Aecker und Weinberge in diesem Lande gekauft werden.
16 Als ich den Kaufbrief dem Baruch, dem Sohne Nerija's, abgegeben hatte, betete ich zu Jehova und sprach:
17 Ach! Herr, Jehova! siehe! du hast Himmel und Erde erschaffen durch deine große Macht, und deinen ausgestreckten Arm; nichts ist dir unmöglich.
18 Du übest Gnade bis in's tausendste Geschlecht, obgleich du auch der Väter Schuld nach ihnen noch in der Kinder Schooß vergiltst. Großer mächtiger Gott! Jehova, Zebaoth ist sein Name!
19 Groß an Rath, und mächtig an That, dessen Augen überschauen alle Wege der Menschenkinder, um Jeden zu vergelten nach seinem Wandel, und nach der Frucht seiner Handlungen.
20 Du hast Zeichen und Wunder im Lande Aegyptens gethan, bis auf diesen Tag, sowohl an Israel, als an andern Menschen, und dir Ruhm erworben wie an diesem Tage.
21 Du hast dein Volk Israel durch Zeichen und Wunder, und mit starker Hand, und mit ausgestrecktem Arme, und unter großem Schrecken aus Aegyptenland geführt.
22 Du hast ihnen dieses Land gegeben, das du ihren Vätern zu geben geschworen hattest, ein Land, das überfließt von Milch und Honig.
23 Sie kamen, und nahmen es in Besitz; allein sie hörten nicht auf deine Stimme, und wandelten nicht nach deinem Gesetze. Alles, was du ihnen zu thun gebotest, thaten sie nicht; darum lässest du sie all dieß Unglück treffen.
24 Siehe! die Wälle sind bis an diese Stadt gekommen, um sie zu erobern; und die Stadt wird durch's Schwert, durch Hungersnoth und Pest in die Hand der Chaldäer fallen, welche sie belagern. Und was du gesagt hast, ist eingetroffen, und siehe! du siehest es.
25 Und doch sagtest du, Herr Jehova! zu mir: Kaufe dir den Acker für Geld, und nimm Zeugen dazu, obgleich diese Stadt in die Hände der Chaldäer fallen wird!
26 Darauf geschah der Ausspruch Jehova's an Jeremias, indem er sprach:
27 Siehe! ich bin Jehova, der Gott alle Fleisches; sollte mir etwas unmöglich seyn?
28 Darum spricht so Jehova: Siehe! ich liefere diese Stadt in die Hand der Chaldäer, und in die Hand Nebukadnezars, des Königs von Babel, und er soll sie erobern.
29 Die Chaldäer, welche diese Stadt belagern, werden kommen, und diese Stadt anzünden, und verbrennen, und die Häuser, auf deren Dächern man dem Baal Räucherwerk, und andern Göttern Trankopfer brachte, um mich zum Zorne zu reizen.
30 Denn die Söhne Israels, und die Söhne Juda's haben von ihrer Jugend an nur Böses vor meinen Augen gethan; ja, die Söhne Israels haben mich nur zum Zorne gereizt durch ihrer Hände Werk, spricht Jehova.
31 Denn diese Stadt war mir zum Zorn und Unwillen von dem Tage an, da man sie erbaute, bis auf diesen Tag, so daß ich sie entfernen will von meinem Angesichte,
32 wegen all des Bösen, welches die Söhne Israels, und die Söhne Juda's begangen haben, mich zum Zorne zu reizen, nämlich sie, ihre Könige, ihre Fürsten, ihre Priester, und ihre Propheten, die Männer Juda's, und die Bewohner Jerusalems.
33 Sie haben mir den Rücken, nicht das Gesicht zugekehrt; obschon ich sie belehrte vom frühen Morgen an und beständig; aber sie folgten nicht, Zucht anzunehmen.
34 Ja sie stellten ihre abscheulichen Götzen in das Haus, welches nach meinem Namen genannt ist, und entheiligten es.
35 Und sie baueten dem Baal Altäre im Thale Ben-Hinnoms, um ihre Söhne und Töchter dem Moloch zu verbrennen, was ich ihnen nicht geboten habe, und mir nie in den Sinn gekommen ist, daß sie so Abscheuliches thun sollten, um Juda zur Sünde zu verführen.
36 Aber dessen ungeachtet spricht Jehova, der Gott Israels, in Betreff dieser Stadt, von der ihr sagtet, daß sie durch's Schwert, durch Hungersnoth und Pest in die Hand des Königs von Babel fallen werde;
37 siehe! ich will sie aus allen den Ländern sammeln, in welche ich sie in meinem Zorn, und in meinem Grimm, und in großem Unwillen verstoßen habe; ich will sie wieder zurückbringen an diesen Ort, und machen, daß sie sicher wohnen.
38 Und sie sollen wieder mein Volk, und ich will ihr Gott seyn.
39 Ich will ihnen Einen Sinn, und Einen Weg geben zu meiner Verehrung alle Zeit hindurch, ihnen und ihren Kindern nach ihnen zum Besten.
40 Und ich will mit ihnen einen ewigen Bund schließen, daß ich nicht von ihnen ablassen will, ihnen Gutes zu thun; und ich will einprägen ihrem Herzen solche Ehrfurcht gegen mich, daß sie nicht wieder von mir weichen.
41 Ja, ich werde mich freuen über sie, ihnen wohl zu thun, und ich werde sie wieder anpflanzen in diesem Lande mit Aufrichtigkeit, mit meinem ganzen Herzen, und mit meiner ganzen Seele.
42 Denn so spricht Jehova: Wie ich all dieß große Uebel über dieses Volk gebracht habe; so will ich auch all das Gute über sie kommen lassen, das ich ihnen verheißen habe.
43 Und man wird wieder Aecker kaufen in diesem Lande, von welchem ihr saget: Es wird eine Wüste, leer an Menschen und Vieh, und fällt in die Hand der Chaldäer.
44 Man wird wieder Aecker kaufen um Geld, Kaufbriefe schreiben, sie siegeln, und Zeugen dazu nehmen im Lande Benjamins, und in der Umgegend Jerusalems, und in den Städten Juda's, und in den Städten auf dem Gebirge, und in den Städten auf der Ebene, und in den Städten nach Süden hin; denn ich werde ihre Gefangenen wieder zurückbringen, spricht Jehova.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/jer/kapitel_32.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1