Zuletzt angesehen: Sprüche - Kapitel 29

Sprüche - Kapitel 29

Sprüche - Kapitel 29

(Leander van Eß)

Von der Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, Weisheit und Thorheit, Demuth und Stolz, von der guten und schlechten Kinderzucht, von der Menschenfurcht und Gottesfurcht.

1 Ein gewarnter Mensch, der hartnäckig bleibt, wird plötzlich untergehen ohne Rettung.
2 Wenn die Gerechten sich mehren, freuet sich das Volk; wenn aber ein böser herrscht, seufzet das Volk.
3 Wer Weisheit liebt, erfreuet seinen Vater; wer aber Huren unterhält, vergeudet sein Vermögen.
4 Durch Rechtspflege erhebt der König das Land; wer aber sich bestechen läßt, zerstört es.
5 Wer gegen seinen Nächsten den Gleißner spielt, legt seinen Füßen den Fangstrick.
6 In dem Verbrechen des Bösen liegt eine Schlinge, so daß der Gerechte jauchzen und frohlocken kann.
7 Der Gerechte nimmt sich der Rechtssache der Armen an; der Böse will davon keine Kenntniß nehmen.
8 Spötter regen eine Stadt auf; aber Weise dämpfen die Wuth.
9 Ein Weiser, wenn er rechnet mit einem Thoren, mag zürnen, oder lachen; so macht er doch keinen Eindruck.
10 Die Blutgierigen sind gram dem Frommen; aber die Rechtschaffenen eifern für sein Leben.
11 Seinen ganzen Zorn läßt aus der Thor; aber der Weise hält ein, und mäßiget ihn.
12 Gibt der Regent dem Wort der Lüge Gehör; so sind alle seine Diener schlecht.
13 Der Arme und der Erpresser begegnen sich; beider Augen hellet Jehova.
14 Der König, der zuverlässig Recht verschafft den Armen, dessen Thron wird fest stehen auf immer.
15 Ruthe und Züchtigung machen weise; aber ein ausgelassener Knabe bringt seiner Mutter Schande.
16 Je mehr Böse es gibt, desto mehr Sünden gibt es; die Gerechten aber werden deren Untergang sehen.
17 Halte in Zucht deinen Sohn; so wird er dich befriedigen, und Freude gewähren deiner Seele.
18 Wo keine Offenbarung ist, wird zügellos das Volk; wer aber das Gesetz befolgt, der wird selig seyn.
19 Durch Worte läßt der Sklave sich nicht erziehen; wenn er es auch versteht, so folgt er nicht.
20 Siehest du Jemand, der sich in seinen Reden übereilt; so erwarte mehr vom Thoren, als von ihm.
21 Wer seinen Sklaven von Jugend auf verzärtelt; so will er zuletzt der Sohn seyn.
22 Der Zornige stiftet Streit an; und wer leicht aufgebracht wird, vergeht sich vielfach.
23 Hochmuth erniedriget den Menschen; aber wer demüthig ist im Geiste, erlangt Ehre.
24 Wer mit dem Diebe theilt, der hasset sein Leben; er hört den Fluch, und zeigt es nicht an.
25 Die Menschenfurcht legt Fallstricke; wer aber auf Jehova vertraut, wird geschützt werden.
26 Viele suchen das Antlitz des Regenten: und doch von Jehova erhält Jeder Recht.
27 Ein Greuel den Gerechten ist der Gottlose; hingegen ist ein Greuel dem Bösen, der rechtschaffenen Wandels ist.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/spr/kapitel_29.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1