Hauser, Markus - Neujahrsentschlüsse.

Hauser, Markus - Neujahrsentschlüsse.

  1. Mit Gottes Hilfe will ich täglich in die Heilige Schrift mich vertiefen und es nie unterlassen, ein Gotteswort mir anzueignen. Gott will ich unbedingt glauben und gegen keines Seiner Worte irgend welchen Zweifel aufkommen lassen.
  2. Mein Leben sei ein Gebetsleben. Lass mich ohne Unterlass mit dir verkehren, o mein Gott! Besonders will ich es mir angelegen sein lassen, den Herrn täglich zu loben und auf den Knien Ihm zu danken für das große Heil in Ihm.
  3. Aller Lauheit, Trägheit und Bequemlichkeit will ich entsagen. Herr, Dir will ich kindlich anhangen, mit Freuden Dir nachfolgen, lass mich stets in Demut und Liebe Dein Jünger sein und bleiben. Und wie Du mir gedient hast, so lass mich Dir dienen mit einfältigem Herzen.
  4. Meinem königlichen Bräutigam will ich ein reines Herz und eine völlige Liebe bewahren. Jegliche Halbheit und Vermischung sei ferne von mir, denn ich gehöre mit Geist und Seele und Leib in Zeit und Ewigkeit ganz und gar dem Herrn an. Als ein Verlobter Gottes will ich wandeln auf Erden.
  5. Strenge gegen mich, milde gegen Andere will ich sein. Bewahre mich, mein Gott, vor der hässlichen Selbstsucht und vor dem törichten Richtgeist.
  6. Von allem Einkommen will ich den Zehnten sogleich für das Werk des Herrn aussondern. Ich will mich im Geben üben, damit ich auch in diesem Stück ähnlich werde meinem himmlischen Vater, der Alles mir gibt. Seine Gaben will ich mit Dankbarkeit genießen und den Zehnten Ihm mit Freuden geben.
  7. Den Tag des Herrn will ich mit Sorgfalt heilig halten. Es sei meine Lust, an diesem Tag zu forschen im Worte des Lebens, mich zu freuen mit der Gemeinde des Herrn, zu suchen, was verloren ist und zu erquicken die Elenden und Armen. Der Sonntag sei mir stets eine freudige Erinnerung an die herrliche Auferstehung meines Herrn und ein Sporn der Hoffnung in Hinsicht meiner eigenen Auferstehung. An diesem Tag besonders will ich der Stadt Gottes, des himmlischen Jerusalems gedenken, wo ich, um Jesu des Geliebten willen, glücklicher Bürger und Erbe bin.
  8. Alle Werke der Finsternis will ich hassen, und als ein Kind des Lichtes wandeln vor Gott und mit Gott. Ich will mich an Ihn, den Unsichtbaren, halten, als ob ich Ihn sehen würde. Herr, lass Deine Allgegenwart mich wie die Luft umgeben!
  9. Die Gebote meines Gottes will ich fleißig lernen, täglich im Halten und Tun mich üben und bestrebt sein, dieselben Geist und Leben, ja meine neue Natur werden zu lassen.
  10. Ich will meinem dreieinigen Gott also mich öffnen und überlassen, dass Er in mir wohnen und durch mich ganz nach Seinem Willen wirken kann in der Welt. „In Wort, in Werk, in allem Wesen sei Jesus und sonst nichts zu lesen.“
  11. Für Alles was im Reich der Finsternis und für alles was im Reich der Gnade geschieht, will ich ein offenes Auge und Ohr haben. Für die innere und für die äußere Mission sei mein Herz besonders warm.
  12. Mein Hauptinteresse sei das Kommen des Herrn in die Mitte der in Seinem Namen Versammelten, Seine Erscheinung vom Himmel mit der gleichzeitigen Auferstehung, Entrückung und Versammlung der Seinen um Ihn, und das Kommen des Herrn mit den Seinen in Herrlichkeit, Sein Reich auf Erden für immer aufzurichten. O komme bald, Herr Jesus!
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/h/hauser/hauser-neujahrsentschluesse.txt · Zuletzt geändert: von aj