Gerhardt, Johann - Tägliche Übung der Gottseligkeit - Vierte Abtheilung. - Das siebente Capitel. Fürbitte für Unglückliche und Bekümmerte.

Gerhardt, Johann - Tägliche Übung der Gottseligkeit - Vierte Abtheilung. - Das siebente Capitel. Fürbitte für Unglückliche und Bekümmerte.

Allmächtiger, ewiger und barmherziger Gott, der du bist der Heiland aller Menschen, besonders der Gläubigen, und durch den Apostel befohlen hast, Fürbitte zu thun für alle Menschen, ich bitte dich für alle Unglückliche und Bekümmerte, daß du sie mit dem Troste deiner Gnade unterstützest, und ihnen mit der Hülfe deiner Macht beistehest. Thue diejenigen mit himmlischer Kraft und Stärke an, welche im schwersten Kampfe satanischer Versuchungen schwitzen; mache sie deines Sieges theilhaftig, o Christe, allmächtiger Ueberwinder des Teufels! Deren Gebeine das Feuer der Traurigkeit austrocknet, dieselben richte die Labung deines himmlischen Trostes auf; unterstütze Alle, die da fallen, und richte auf Alle, die niedergeschlagen sind. Verleihe den Kranken aus Gnaden, daß die Krankheit des Leibes ihnen eine geistige Arznei sey, und die Widerwärtigkeiten des Fleisches ihnen Heilmittel für die Seele seyen; daß sie erkennen, die Krankheiten seyen Folgen der Sünde, aber Vorboten des Todes. Gib ihnen Stärke des Glaubens und der Geduld, o du zuverlässigster Arzt der Seelen und Leiber; stelle ihnen ihre vorige Gesundheit wieder her, nur daß es vortheilhaft sey für ihr ewiges Heil. Beschütze die Schwangern, unterstütze die Wöchnerinnen. Du bist es, der die Frucht aus den engen Räumen des Mutterleibes befreiest, und durch deinen Segen das menschliche Geschlecht fortpflanzest. Stehe den Gebärenden bei, o, du Liebhaber und Geber des Lebens, daß sie nicht durch übermäßige Last der Schmerzen unterdrückt werden! Die Waisen, die von aller Hülfe verlassen sind, ernähre du, die Witwen, die der Mißhandlung Aller unterworfen sind, vertheidige du, der, du dich selbst den gütigsten Vater der Waisen und den gerechtesten Richter der Witwen genannt hast. Die Thränen der Witwen, die über die Backen herabfließen, müssen durch die Wolken dringen, und nicht ruhen, bis sie zu deinem Throne kommen. Erhöre diejenigen, welche in die Gefahren des Meeres gerathen sind und zu dir rufen, und die dem Schiffbruch nahe mit ernstlichem Flehen zu dir seufzen. Gib den Gefangenen Freiheit, daß sie mit dankbarem Herzen deine Güte preisen. Stärke diejenigen, welche um der Gerechtigkeit willen Verfolgung leiden, daß sie über alle ihre Feinde den Sieg davontragen und die ewige Märtyrerkrone erlangen. Stehe Allen bei, so Viele in Gefahren und Unglück gerathen sind, daß sie ihre Seelen in wahrer Geduld fassen, und mit Verläugnung ihres eigenen Willens ihr Kreuz auf sich nehmen. Laß sie dem unter dem Kreuze folgen, an den sie glauben, als an den für uns am Kreuze Gestorbenen. Vor allen aber, o gütigster Vater, befehle ich diejenigen deiner Bewahrung, die an den Pforten des Todes stehen, zwischen der Zeit und Ewigkeit schweben, und mit diesem letzten Feinde aus allen Kräften ringen; stärke sie, o allmächtiger Ueberwinder des Todes; erlöse sie, o glorreichster Herzog des Lebens, daß sie nicht durch die Fluthen der Versuchungen unterdrückt, sondern zum Hafen der ewigen Ruhe hindurchgeführt werden! Erbarme dich aller Menschen, der du Aller Schöpfer bist! Erbarme dich Aller, der du Aller Erlöser bist! Dir sey Lob und Preis in alle Ewigkeit! Amen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/g/gerhardt_j/tudg/gerhard_johann_tudg_4_7.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1
Public Domain Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht: Public Domain