Zuletzt angesehen: Hohelied Salomos - Kapitel 6

Hohelied Salomos - Kapitel 6

Hohelied Salomos - Kapitel 6

(Leander van Eß)

1 Wo ging dein Geliebter denn hin? O Schönste der Frauen! wo wandte sich hin dein Geliebter? Wir wollen ihn suchen mit dir.
2 Mein Geliebter ging in seinen Garten hinab, zu den balsamischen Beeten, zu weiden in den Gärten, und Lilien zu sammeln.
3 Ich gehöre meinem Geliebten, und mein Geliebter gehört mir; der weidet unter den Lilien.
4 Wie Thirza so schön, meine Traute! bist du, an Pracht Jerusalem gleich, und furchtbar wie Panierte.
5 Wende deine Augen von mir, denn sie bestürmen mich. Es gleichet dein Haar einer Herde von Ziegen, die sich am Gilead lagern.
6 Gleich sind deine Zähne einer Herde von Schafen, die aus der Schwemme steigen; die alle Zwillinge gebären; und unter denen keines unfruchtbar ist.
7 Wie ein Stück Granatapfels sind deine Wangen unter deinem Schleier.
8 Sechzig der Königinnen mögen es seyn, und achtzig der Nebenweiber, der Zofen unzählige.
9 Nur diese allein ist meine Taube, meine Unbescholtene, die Einzige ihrer Mutter, die Auserwählte ihrer Gebärerin. Die Mädchen sahen sie, und priesen sie glücklich; es sahen sie die Königinnen und Nebenweiber, und sprachen ihr Lob.
10 Wer ist die, die hervorgeht wie die Morgenröthe? So schön wie der Mond, wie die Sonne so rein, und furchtbar wie Panierte?
11 Zum Nußgarten war ich gegangen, zu sehen die Blüthen im Thal; zu schauen, ob sprosse der Weinstock; und ob die Granaten schon blühen.
12 Ich wußte von nichts, da versetzte mich meine Seele auf die Wagen meines edeln Volkes.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/e/ess/at/hoh/kapitel_6.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1