Zuletzt angesehen: 2 Chronik - Kapitel 20

2 Chronik - Kapitel 20

2 Chronik - Kapitel 20

(Leander van Eß)

Die Moabiter und Ammoniter ziehen in Krieg gegen Juda. Josaphat läßt ein Fasten ausrufen, und betet mit dem Volke zur Abwendung der Gefahr. Der Prophet Jahasiel ermahnt zum Vertrauen auf Gott, und zum Angriff der Feinde, und verspricht den Sieg. Die Juden ziehen aus unter Lobgesängen Gottes, und besiegen ihre feinde. Sie preisen Gott dafür, und kehren in Jubel zurück. Josaphats und Ahasja's schiffe werden zerstört.

1 Und es geschah nach diesem, da kamen die Söhne Moabs, und die Söhne Ammons, und mit ihnen etliche von den Meunitern gegen Josaphat zum Streite.
2 Und es kamen Einige, und machten Josaphat die Anzeige, und sprachen: Es kommt gegen dich eine große Menge von jenseit des Meeres, von Syrien her; und siehe! sie sind schon zu Hazzon-Thamar, das ist Engeddi.
3 Und es fürchtete sich Josaphat, und richtete sein Angesicht darauf, Jehova zu suchen. Und er rief ein Fasten aus in ganz Juda.
4 Und es versammelte sich Juda, Jehova zu suchen; auch aus allen Städten Juda's kamen sie, Jehova zu suchen.
5 Und Josaphat stellte sich unter die Versammlung Juda's und Jerusalems, in dem Hause Jehova's, vor dem neuen Hofe,
6 und sprach: Jehova, du Gott unserer Väter! bist du nicht Gott im Himmel? und bist du nicht Herrscher über alle Königreiche der Völker? und ist nicht in deiner Hand Kraft und Macht, so daß dir Niemand widerstehen kann?
7 Hast du, unser Gott, nicht die Bewohner dieses Landes vertrieben vor deinem Volke Israel, und es gegeben dem Samen Abrahams, der dich liebte, auf ewig?
8 Und sie haben darin gewohnt, und dir ein Heiligthum darin gebauet für deinen Namen, und gesprochen:
9 Wenn Unglück über uns kommt, das Schwert des Gerichts, oder Pest, oder Hungersnoth; so wollen wir uns vor dieses Haus, und vor dein Angesicht stellen, denn dein Name ist in diesem Hause; und wollen zu dir rufen aus unserer Bedrängniß, und du mögest uns erhören, und retten.
10 Und nun siehe! die Söhne Ammons, und Moabs, und die vom Gebirge Seir, gegen welche zu ziehen du den Söhnen Israels nicht gestattetest, als sie aus dem Lande Aegypten kamen, sondern von denen sie sich wegwandten, und die sie nicht vertilgten;
11 siehe! dieselben vergelten uns jetzt, und kommen, uns zu vertreiben aus deinem Besitze, den du uns gegeben hast.
12 Unser Gott! wirst du nicht richten über sie? Denn bei uns ist keine Kraft gegen diese große Menge, die gegen uns kommt; und wir wissen nicht, was wir thun sollen; sondern auf dich sind unsere Augen gerichtet.
13 Und ganz Juda stand vor Jehova, sogar ihre Kinder, ihre Weiber, und ihre Söhne.
14 Und über Jahasiel, den Sohn Secharja's, des Sohnes Benaja's, des Sohnes Jegiels, des Sohnes Mathanja's, den Leviten von den Söhnen Asaphs, kam der Geist Jehova's mitten in der Versammlung.
15 Und er sprach: Merket auf, ganz Juda, und ihr Bewohner Jerusalems, und du König Josaphat! so spricht Jehova zu euch: Fürchtet euch nicht, und verzaget nicht vor dieser großen Menge; denn nicht euer ist der Streit, sondern Gottes.
16 Morgen ziehet hinab gegen sie. Siehe! sie werden die Anhöhe Ziz heraufkommen, und ihr werdet sie treffen am Ende des Thales vor der Wüste Jeruel.
17 Nicht ihr werdet dabei zu streiten haben; stellet euch, und bleibet stehen, und sehet die Hülfe Jehova's bei euch. Juda und Jerusalem! fürchtet euch nicht, und verzaget nicht. Morgen ziehet aus gegen sie, und Jehova wird bei euch seyn.
18 Und Josaphat beugte sich mit dem Angesichte zur Erde, und ganz Juda, und die Bewohner Jerusalems fielen nieder vor Jehova, um Jehova anzubeten.
19 Und die Leviten von den Söhnen der Kehathiter, und von den Söhnen der Korahiter standen auf, um Jehova, den Gott Israels, zu preisen mit überaus lauter Stimme.
20 Und des Morgens frühe machten sie sich auf, und zogen hinaus in die Wüste Thekoa, und als sie auszogen, stellte sich Josaphat hin, und sprach: Höret mich, Juda, und ihr Bewohner Jerusalems! vertrauet auf Jehova, euren Gott, und ihr werdet Bestand haben; vertrauet auf seine Propheten, und ihr werdet Glück haben.
21 Und er berathschlagte sich mit dem Volke, und bestellte Sänger Jehova's, die da lobsangen im heiligen Schmucke, indem sie auszogen vor den Gerüsteten, und sprachen: „Preiset Jehova, denn ewig währet seine Gnade!“
22 Und zu der Zeit, als sie anfingen mit dem Gesang und der Lobpreisung, da stellte Jehova einen Hinterhalt gegen die Söhne Ammons, und Moabs, und gegen die vom Gebirge Seir, welche gegen Juda gekommen waren; und sie wurden geschlagen.
23 Und es stellten sich die Söhne Ammons und Moabs gegen die Bewohner des Gebirges seir, sie der gottverschwornen Vertilgung Preis zu geben, und zu vertilgen; und als sie die Bewohner von Seir vernichtet hatten; half Einer den Andern aufreiben.
24 Als Juda an die Warte nach der Wüste zu kam, und sie sich nach der menge umsahen, siehe! da lagen sie als Leichen auf der Erde, und Keiner war entronnen.
25 Und es kam Josaphat, und sein Volk, um bei ihnen Beute zu machen, und sie fanden bei ihnen in Menge: Habe, und Leichname, und kostbare Geräthe, und sie raubten sich, bis sie nicht mehr tragen konnten; drei Tage lang machten sie Beute, denn es war derselben viel.
26 Und am vierten Tage versammelten sie sich im Thale des Preises, denn daselbst priesen sie Jehova; daher nannten sie den Namen dieses Ortes Thal des Preises, bis auf den heutigen Tag.
27 Und es wandten sich alle Männer Juda's und Jerusalems um, und JOsaphat an ihrer Spitze, um in Freuden nach Jerusalem zurückzukehren; denn Jehova hatte ihnen Freude gegeben über ihre Feinde.
28 Und sie zogen ein in Jerusalem mit Harfen, und Cithern, und Trommeten, zum Hause Jehova's.
29 Und es fiel ein Schrecken Gottes auf alle Königreiche der Erden, als sie hörten, daß Jehova gegen die Feinde Israels gestritten hätte.
30 Und das reich Josaphats hatte Ruhe, und sein Gott gab ihm Ruhe ringsumher.
31 Und Josaphat war König über Juda; fünf und dreißig Jahre war er alt, als er König wurde, und fünf und zwanzig Jahre herrschete er zu Jerusalem; und der Name seiner Mutter war Asuba, eine Tochter Schilhi's.
32 Und er wandelte auf dem Wege Asa's, seines Vaters, und wich nicht davon, und that, was recht war in den Augen Jehova's.
33 Aber die Höhen wurden nicht abgeschafft; und das Volk richtete noch immer nicht sein Herz zu dem Gott seiner Väter.
34 Und die übrige Geschichte Josaphats, die erste und die letzte, siehe! die steht geschrieben in der Geschichte Jehu's, des Sohnes Hanani's, welche eingerückt ist in das Buch der Könige von Israel.
35 Und nach diesem verband sich Josaphat, der König von Juda, mit Ahasja, dem Könige von Israel, dieser frevelte in seinem Thun.
36 Und er verband ihn mit sich, Schiffe zu bauen, und nach Tharschisch zu fahren; und sie baueten Schiffe zu Ezjon-Geber.
37 Und es weisagete Elieser, der Sohn Dodava's, von Marescha, wider Josaphat, indem er sprach: Weil du dich verbunden hast mit Ahasja, so hat Jehova deine Werke zerrissen. Und die Schiffe wurden zertrümmert, und vermochten nicht nach Tharschisch zu fahren.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/e/ess/at/2chr/kapitel_20.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1