Blumhardt, Christoph - Andachten zum Buch des Propheten Zephania

Blumhardt, Christoph - Andachten zum Buch des Propheten Zephania

Zephania 3, 14.15

Jauchze, du Tochter Zion, rufe. Israel, freue dich und sei fröhlich von ganzem Herzen, du Tochter Jerusalem! Denn der Herr hat deine Strafe weggenommen und deine Feinde abgewendet.„

Die Tochter Zion, Israel, die Tochter Jerusalem, - das sind Ausdrücke, mit welchen das Volk Gottes überhaupt bezeichnet wird. Die Schrift übersieht dabei oft die Unredlichen des Volks, die Verkehrten und Gottlosen in demselben, und redet vom Ganzen so, wie wenn alle gleich nahe zum HErrn stünden. Die Schrift meint aber freilich denn doch nur die wahren Glieder des Volkes Gottes, die Gläubigen und Auserwählten wohl auch, im Alten wie im Neuen Bunde, die das Eigentum des HErrn sind, nicht nur, weil Er sie gerufen hat, sondern auch, weil sie sich Ihm im Glauben hingegeben haben. Dabei werden die Andern angesehen, wie wenn sie gar nicht da wären, wie sich denn auch eine bestimmte Scheidung durch's Ganze vor der Hand gar nicht denken läßt. Diese Gläubigen sind oft in großem Gedränge, verdienen's meist auch nicht besser, weil ihnen immerhin, auch wenn man sich die Besseren denkt, viel abgeht, und sie eben sind, wie sie sind. Sie brauchen Strafe und Züchtigung, und müssen so allerlei über sich ergehen sehen, das sie sogar fürchten läßt, ob's nicht auf ihr ganzes Verderben ziele. Andrerseits stehen sie mitten unter Feinden, die ihnen übel wollen, ihnen ihr Leben und ihre Gottesfurcht sauer machen, je und je sie sogar auszurotten trachten.

In solchem Gedränge befinden sich aber die Erwählten des HErrn nicht immer; denn es giebt auch Zeiten des Siegs und endlich vollen Sieg. Mit obigem Spruch werden wir in die Zeit des vollen Siegs hineinversetzt, da wir alle jauchzen dürfen, von ganzem Herzen fröhlich sein dürfen, und uns freuen, weil die Strafe weggenommen ist und die Feinde abgewendet sind. Die Freude wird freilich einmal groß sein, wenn allem Übel gesteuert und allem Widerwärtigen gewehrt sein wird. Wir sind aufgefordert, in diese Siegeszeit uns im Geist hineinzuversetzen, und aus ihr heraus, obwohl sie noch auf sich warten läßt, schon in unserer jetzigen Trübsal uns zu trösten. Hilfe und Errettung dürfen wir auch jetzt schon viel erfahren. Halten wir uns zum HErrn, so werden wir auch des Guten viel von Seiner Seite inne werden.

Mel. O Jesu, meine Wonne.

Jesu, meine Wonne,
Komm bald und mach' dich auf,
Geh' auf, verlangte Sonne,
Und fordre Deinen Lauf!
O Jesu, mach ein Ende
Und führ' uns aus dem Streit;
Wir heben Haupt und Hände
Nach der Erlösungszeit!

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/b/blumhardt_d_a/blumhardt-zephania.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1