Bezzel, Hermann - Das alles aus lauter väterlicher göttlicher Güte und Barmherzigkeit, ...

Bezzel, Hermann - Das alles aus lauter väterlicher göttlicher Güte und Barmherzigkeit, ...

… ohne alle mein Verdienst und Würdigkeit. Das alles ich ihm zu danken und zu loben und dafür zu dienen und gehorsam zu sein schuldig bin. Das ist gewisslich wahr. Amen.

So schliesst der erste Glaubensartikel und so schliesst auch dieses Kirchenjahr mit all dem, was es gebracht und gegeben hat: mit der grossen, seligen Gnade, die es uns erzeigt hat, da es von unseren Grenzen den Feind ferne hielt, da der treue Gott all die Gespenster, welche die Angst sah, gnädig bannte, Hungersnot, Teuerung, Seuche, Misswachs uns ersparte und nicht nach unserer Sünde, sondern nach lauter Gnade mit uns gehandelt. Das ganze Volk tritt in dieser Gnade vor den Thron Gottes und bekennt die Barmherzigkeit und Treue, die er ihm erwiesen hat, nicht bloss in dem, das er ferne hielt, sondern noch vielmehr in dem, was er gewährte: Sieg und Segen, Ehre und Schmuck, Eintracht und Einigung, eines Sinnes Gedanken, eines Mundes ernste Gelübde. Und zu dem Volke, das in diesen Tagen am Ende eines Kirchenjahres dankt, tritt die Kirche Jesu Christi mit dem Lobopfer, das sie allezeit ihrem Herrn darzubringen bereit ist, und preist ihn aus vollem Herzen dafür, dass er sich ihr noch nicht entzogen hat, wie sie es durch ihre Lässigkeit verdiente, dass er seinen Namen in ihr und nicht nur in ihr, sondern durch sie herrlich gemacht und sie noch gewürdigt hat, das alte Evangelium zu predigen. Sie hätte es wohl verschuldet in ihren Wächtern, Dienern und Hirten, dass der Herr sie verworfen und eine andere hätte herauskommen lassen. Die Schuld der Gesamtkirche ist weit grösser, als die meisten ahnen, und die Wächter der Kirche stehen oft ratlos, wenn sie nur nicht sorglos stehen, und sind voll Angst, wenn sie nur nicht voll Sicherheit sind. Aber heute danken wir dem Herrn dafür, dass er sich zur Kirche, auch zu unserer Landeskirche, im vergangenen Kirchenjahr bekannt hat, dass er dem Leerwerden und der Verödung der Kirche gewehrt und sie wieder gefüllt und dem alten Evangelium und der Predigt des alten Evangeliums wieder eine Gemeinde geschenkt hat. Die Kirche dankt ihm dafür, dass, während vor dem Kriegsausbruch das alte Wort wie ausgetan und alles Neue und Unerwartete an ihr und in ihr Bereitwilligkeit und Bürgerrecht zu erhalten schien, jetzt wieder das alte Evangelium zu Ehren kommt und dass, jemehr die alte Predigt vom Kreuz und das alte Wort von der Gnade unter uns erscholl, desto mehr die Gemeinde der Gläubigen sich zusammenfand. Sie dankt ihm dafür, dass die Abendmahlsgäste wieder mehr wurden. Was soll es bedeuten, wenn in einer Stadt, wie Nürnberg, 22 von 100jährig zum Abendmahl gehen, eingerechnet die Konfirmanden! Das ist eine demütigend geringe Schar und wie viel von diesen 22 von 100 werden wirklich aus innerem Bedürfnis zum heiligen Abendmahle gehen? Es ist in diesem Jahr besser geworden, es haben sich mehr zum Tisch des Herrn eingefunden, es hat mancher wieder den Trost der Vergebung und die Gemeinschaft mit dem erhöhten Herrn und Heilande im heiligen Abendmahle gesucht. Die Kirche hatte die Freude längst ihr Entwöhnte und Entfremdete bei sich zu begrüssen. Wir danken ihm dafür.

Und wie das Volk und die Kirche dankt, so dankt auch die einzelne Seele. Wie oft war dein Glaube am Verlöschen! Nicht nur, dass du nicht glauben konntest, du wolltest nicht mehr glauben. Ein Bedürfnis regte sich in deiner Seele, mit Gott endlich einmal fertig zu werden um wenigstens die Freiheit der Gottesferne zu geniessen. Innerlich mit ihm zerfallen, an ihm irre geworden, ja seiner müde, trugest du schwer an der äusserlichen Verbindung, musstest du den Zwang bitter empfinden, den der Brauch des Hauses, die Stunde des Tages, den Gewohnheit und Erziehung auflegten, an ihn zu richten, die du nicht mehr verstehen konntest noch wolltest. Wie viele Tage hast du sehnlichst gewünscht nie von diesem Gott etwas gehört zu haben oder doch nie mehr von ihm zu hören! Dann kam er und ging dir nach und fragte dich, ob er das an dir verdient oder was er an dir versäumt habe. Und dann liess er dich klagen, liess auch deine Anklage gegen sich selbst zu, gab dir die Erlaubnis das, was du an ihm schwer empfindest, ihm zu sagen. Und auf einmal wurde es deiner Seele wieder leicht; du merktest wenigstens, dass er ein Gott der Geduld ist. Und dann danktest du ihm, dass er nicht, wenn du ihm aufkündigen wolltest, dies zuliess, dass er nicht die oft gebotene Gelegenheit dich zu verwerfen benützte, und rühmtest ihn, dass er nicht nach Verdienst, sondern nach Gnade mit dir handelt. Und das alles, so stimmen Volk und Kirche und die einzelne Seele in dieser Abendstunde des scheidenden Kirchenjahres überein, und das alles aus lauter väterlicher göttlicher Güte und Barmherzigkeit.

Nicht, dass er mich gebraucht hätte oder dass er meine Arbeit um ihn hoch hätte anschlagen müssen, nicht, dass er mich vermisst und ohne mich Mangel gehabt hätte. Nein, du hast ihn nicht mit deiner Arbeit erfüllt und erquickt, aber ihm hast du Arbeit gemacht mit deiner Sünde (vgl. Jes. 43, 24). Aus lauter Güte – ohne jede Verpflichtung, aber auch ohne jede Spur von Interessiertheit: Er leiht und empfängt nichts; er gibt und verlangt nichts; er schenkt und erwartet nichts. Er ist froh, geben zu können, Das ist die lautere Liebe, die darin gross ist, dass sie gibt, wie die Sonne nicht dadurch ärmer wird, dass sie leuchtet. Das ist die väterliche Liebe, die sich über all die Seinen erbarmt ohne Aufhören und ohne Dank.

Aus Güte und Barmherzigkeit. In diesen Worten liegt die besondere Herablassung der Güte. Güte dem gegenüber, dessen strahlendes Antlitz mich erfreut, dessen freundliches Dankeswort mich erquickt, dessen Blick meine Seele bis ins Tiefste ergötzt, Güte gegen solche ist Genuss. Aber bei unserem Herrn heisst es Barmherzigkeit! Er sieht das zerrissene Gemüt und giesst Öl in die Wunden; er sieht das zerbrochene Leben und lässt es grünen; er geht durch Ruinen unseres Glückes, unserer Wahrheit, unserer Heiligung, durch ein verkehrtes, verlorenes, verworfenes Leben und unter seinen Fussspuren blüht es und wird Frühling: Das ist Erbarmen. Güte ist es, wenn man geniessen will; Erbarmen ist es, wenn man geniessen lässt. Güte ist es, wenn man einen anderen Menschen anlächelt, damit sein Dank unser Herz erfreue; Barmherzigkeit aber ist es, wenn das heilige Antlitz unseres Gottes sich in blinden Fensterscheiben widerstrahlt, wenn unseres Gottes grosse Gnade sich der Armen annimmt.

Ohne all mein Verdienst und Würdigkeit. Ihr seht, Geliebte, es muss eine klare Rechnung zwischen ihm und uns gestellt werden. „Wer hat ihm etwas zuvor gegeben, das ihm werde wieder vergolten?“ (Röm. 11, 35). Ohne all mein Verdienst. Warum? Ich war ja Gottes Feind, Erbarmen hat’s so treu gemeint. Es ist ein schweres Gericht, in all dem, was ein Jahr gearbeitet, gelitten, getragen und versprochen hat, nicht das Geringste zu finden, was ein Recht auf Gottes Treue erwiese. Es ist eine schwere Schmach und die meisten Menschen denken gar nicht darüber nach, was es heisst: ohn alle mein Verdienst und Würdigkeit. Wer das weiss, der steht im Mittelpunkt des Evangeliums, wer es aber nicht weiss, der steht ausserhalb unserer Kirche.

Fange an, mein Christ, und nimm irgend einen Tag aus deinem Leben, den du mit schönen Vorsätzen begannst, die du durch eine gute Zeit des Tages hindurchrettest, bis an den Abend bewahrtest, und dann sage mir aufs Gewissen, was ist aus diesen Vorsätzen geworden? Die Blüten bedecken den Weg und um den Abend sind sie welk geworden und abgefallen und kein Vorsatz reiste zur Tat. Und wenn nur wenigstens alle Vorsätze blieben! So setzt sich ein ganzes Kirchenjahr aus Niederfallen und Aufgerichtetwerden zusammen. Ein Kirchenjahr ist nichts anderes als eine Summe von guten Gedanken, ernsten Meinungen, frommen Entschlüssen und von Niederlagen in dem allen. Als Luther den ersten Psalmkommentar im Jahre 1516 herausgab, schrieb er darunter in lateinischen Worten: unser Leben ist ein Anfang, kaum ein Fortgang, geschweige denn eine Vollendung. Wer von uns könnte sagen, dass er auch nur einen Psalm erlebt hätte?

Verdienst habe ich also im vergangenen Kirchenjahre tausendfache Verwerfung. Der Tod war öfter an meiner Schwelle, als ich es ahnte, und hinter dem Tode stand der, der des Todes Gewalt hat (Hebr. 2, 14). Im vergangenen Kirchenjahre standen, ohne dass ich es ahnte, so viele finstere Mächte um mich herum. Die eine sprach: Lass doch den alten Gott, der doch nicht hilft! Und die zweite sprach: Wenn es einen gerechten Gott gäbe, würde er nicht so viel Tausende dahinbluten lassen! Und die dritte sprach: Nichts wissen wollen, ist die grösste Weisheit! Und ich habe allen diesen Gestalten gehorcht und habe sie alle zu Geleitern meines Lebens erkoren. Und dann ist er gekommen und hat mich nicht diesen Gewalten gelassen und hat um des Gebetes Christi willen und um der Fürbitte treuer Menschen willen und um der Not willen, in der ich war, noch einmal Erbarmen gehabt. Wir werden einst erschrecken, gebe Gott, freudig erschrecken, wenn wir sehen, wie viel Not Gott, ohne dass wir es wussten und ahnten, an uns vorübergeführt hat. Ohn all mein Verdienst. Es ist heute der 25. November, morgen werden es 10 Jahre, dass der Geistliche, der vor mir durch Jahre hindurch diese Gemeinde mit seinen tiefgründenden Worten erbaute, plötzlich aus der Zeitlichkeit abgerufen wurde. Es war der Oberkonsistorialrat v. Burger. Wie schnell, wie jäh ist dieses brennende und scheinende Licht erloschen! Wie eilig hat der Herr seinen Knecht hingerafft! Wir hoffen, wir glauben, dass er bereitet war. Sind wir es? Wie oft denkt man daran: hättest du mich heute abgerufen, so würde ich morgen in der Hölle erwachen. Ich weiss, dass das die meisten unter euch als eine übertriebene Ängstlichkeit ansehen. Man hat sich an einen nerven- und willensschwachen Gott gewöhnt, den man jederzeit, wenn er fordert, von der Türe weist und nur, wenn er gibt, zur Türe einlässt. Aber dieser Gott kann in euren Gedanken Bedeutung haben, in der Wirklichkeit hat er sie nicht, sondern wir sprechen dankend: „In wie viel Not hat nicht der gnädige Gott über mir Flügel gebreitet!“

Mit drei wundersamen Worten schliesst Luther die Erklärung und schliessen wir dieses Kirchenjahr in Gelübde und Verspruch: „Das alles ich ihm zu danken und zu loben und dafür zu dienen und gehorsam zu sein schuldig bin. Das ist gewisslich wahr.“ Wenn wir gleich billig Bedenken tragen, noch einmal zu geloben und wieder einmal zu versprechen, wollen wir doch also sprechen. Im Latein heisst es: das alles ich ihm danke und mit lauter Stimme Lob zu sagen habe. Das sei also das Erste. Wenn dein Tag im Danke steht, dann steht er auch im Glanze, und wenn er im Glanze steht, steht er in der Kraft. Je mehr ein Mensch dankt, desto stärker wird er. Undank macht schwach, Undank macht feig, Undank entstellt das Leben, erschwert das Sterben, verriegelt die Seligkeit und erwirbt die Verwerfung. Wenn du in deinem Herzen keinen Dankaltar mehr hast, auf dem das Lobopfer allezeit dargebracht wird, dann dienst du dem selbstischen, eigenwilligen und verkehrten Wesen und an ihm musst du erliegen. „Ich will den Herrn loben allezeit, sein Lob soll immerdar in meinem Munde sein“ (Ps. 34, 2). Weil ich ihm auf Tausend nicht Eins antworten könnte im Gerichte (vgl. Hiob 9, 3), so will ich ihm auf Eins mit Tausend antworten aus Dank. Und weil ich ihm auf alle Fragen nach meiner Arbeit die Antwort schuldig geblieben bin, so sollen meine Lippen, die er gereinigt, und soll mein Leben, das er erlöst hat, von Dank überwallen für alles, was er an mir getan hat. Das alles ich ihm zu danken und mit lauter Stimme zu loben habe. Mein Christ, wenn der Dank im Herzen wohnt, muss er wie ein leuchtendes Feuer herausleuchten, hervorbrechen. Ein dankbarer Mensch ist immer ein anziehender Mensch, nur der Undank erkaltet und entfremdet. Wenn in deinem Herzen der Dank lebt, dann gehst du zunächst in die Tiefe. Und je mehr du die Erfahrungen in deiner tiefsten Seele bemissest und die Gnadenerweisungen vor deines Gottes Antlitz ausschüttest, desto mehr wächst der Mut und die Freude und das Wort und die Weise zu danken. Und dann verstehst du, warum man eine Ewigkeit braucht. Die meisten Menschen sind in diesem Leben mit ihrem Leben so gründlich fertig, dass ihnen die Ewigkeit eine Last, ein Traum, ein graues Ungeheuer ist. Die allermeisten Menschen haben nach 50-60 Jahren sich ausgelebt, weil sie nicht gedankt haben. Wer aber zu danken anhebt, glaubt mir, der sagt, ich muss eine Ewigkeit haben, damit ich endlich nach Herzenslust jubeln und jauchzen, loben und preisen kann, für alles, was ich jetzt erfahren habe.

Und dafür zu dienen schuldig bin! Das ist das andere. Dank macht mutig, Mut macht erfinderisch und deswegen sucht man, nicht Gelegenheit zu dienen, sondern Gelegenheit des Dienstes nicht zu versäumen. Glaube nicht, mein Christ, dass du erst die Anlässe künstlich heraufführen müssest, an denen du dienen kannst. Träume nicht, dass du erst die Menschen suchen musst, denen du dienen darfst! Dann ist es nicht das rechte Dienen. Der rechte Diener hat so viele Gefässe, die ihm von Gott angewiesen, angeboten sind, in die er seine Liebe, seine Kraft, seinen Ernst hineinlegen kann, dass er gar nicht mehr nach Gelegenheiten sich umsehen muss. Man hört oft: ich würde mich auch so gerne betätigen in der Nachfolge Christi, wenn ich nur wüsste, wie? Ich würde mich auch dieser oder jener christlichen Bewegung anschliessen, wenn ich nur wüsste, wo? Und manche fleissige Kirchgängerin hat noch nicht die Handhabe gefunden, mit der sie wirklich dienen und danken kann. Das kommt daher, weil sie die nahen und nächsten Gelegenheiten nicht sehen wollte und darum die ferneren nicht sehen durfte. Das kommt daher, weil ihr die täglichen Beziehungen, in die sie gestellt war, zu klein erschienen, und die fern liegenden Beziehungen, in die sie sich stellen wollte, ihr ferne traten. Die so genannten frommen Menschen, wenigstens die meisten von ihnen, wollen in allem fromm sein, nur nicht in dem Einen, womit sie Gott ihre Frömmigkeit zeigen könnten, dass sie tun, was sie sollen. Ihr wisst gar nicht, wie viel Augen täglich auf euch – nicht schauen, sondern warten, wie viele Menschen ihr beglücken könnt und ihr beglückt sie nicht, wie das auch Gott schmerzlich sein muss, dass er so manchen Menschen an euch weist und ihr weist ihn ab. Er hat sie mit euch innerlich und in seinen Gedanken verbunden und ihr trennt euch. Es ist mir immer ein grosses Gebetsanliegen: Lass mich, o Gott, keine Gelegenheit versäumen, bei der und in der ich dir dienen kann.

Wenn man sich fragt: Wie dienten seine Heiligen? Was wirkten seine Gläubigen? Was taten seine Grossen? Ihr wisst es: Ich bin hungrig gewesen und ihr habt mich gespeiset. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mich getränket. Ich bin ein Gast gewesen, und ihr habt mich beherberget. Ich bin nackend gewesen und ihr habt mich bekleidet. Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht. Ich bin gefangen gewesen und ihr seid zu mir gekommen (Matth. 25, 35). Das waren lauter einfache Dinge, aber es war Dienst und – es war Dank. Man kann den Dienst des Dankens und des Lobens nicht einfach genug nehmen und nicht reichlich genug geben. Man kann die Gelegenheit, in der man Gott sich opfert, nicht nüchtern genug erfassen, nicht begeistert genug ausnützen. Es ist alles so kindlich und einfach im Reiche Gottes, nur unsere verkehrte und ungute Art macht es so schwer.

Darum soll es heute unser Gelübde sein: Ich will ihm dienen, wo er mich dienen heisst und an wem er mich dienen lässt. Ich will am Ausgange eines Kirchenjahres, dass seine Treue mir noch gegönnt hat, jedem Menschen, der über meine Schwelle geht, dienen: mit gutem Wort, mit freundlicher Art, mit meinem Kapital von Zeit. Ich will, wenn ich die Zeit nicht habe, sie mir nehmen, und wenn ich sie nicht zu haben glaube, sie mir schenken lassen. Ich will wenigstens einem Menschen die Zeit gönnen, damit er merke, wie gut sich’s in der Nähe eines Menschen leben lässt, der danken kann.

Das ganze Christentum ist nur so viel wert, als es in eines Menschen Seele Freude bringt. Alles Christentum, und wenn es noch so bekenntnistreu wäre, dass es alle Geheimnisse wüsste und alle Erkenntnis hätte (vgl. 1. Kor. 13, 2) und alle Lehren in sich schlösse, das nicht eine andere Seele froh macht, ist schlimmer als Irrglaube. Darnach trachtet und das sei euch ein Anliegen, dass ihr im neuen Kirchenjahre niemand unfroh von euch gehen lasset, auch wenn ihr ihm das Schwerste sagen müsst.

Zu danken, zu dienen und gehorsam zu sein bin ich ihm schuldig. Gehorsam auch dann, wenn er mich nicht mehr durch meine Freudigkeit andere erfreuen lässt, sondern in meinem Leben die stille Kraft erweisen will. Es ist doch etwas eigenartig Schweres, dass der Christ, ehe er sich auf die Heimat freuen kann, noch einmal den ganzen schweren Weg, seine Schmalheit, seine Enge, seine Härte überdenken muss, um sich dann zu fragen: Wer ist hiezu tüchtig?

Wir verhehlen es uns nicht: das neue Kirchenjahr bringt eine Summe von Leid: Entbehrungen, Entsagungen, vielleicht auch die Entsagung von der frohen Tätigkeit des Tages. Dass er uns im Leiden froh mache, im Verzichte freudig stimme und, wenn er uns Wege gehen heisst, die uns nicht gefallen, am Gehorsam erkenne, darum bitten wir ihn. So lasst uns, Geliebte, dieses Kirchenjahr schliessen. Über seiner Schwelle stand: Barmherzig und gnädig ist der Herr (Ps. 103, 8). Und das machte uns Mut über die Schwelle in die grosse, unübersehbare Fülle von Aufgaben und Arbeit einzutreten. Nun wollen wir über die Schwelle hinausgehen, einem neuen Kirchenjahr entgegen, sehen wir, dass über dem Ausgang geschrieben steht: Seine Barmherzigkeit ist alle Morgen neu und seine Treue ist gross (Klagel. 3, 22).

Indem wir scheiden, verlassen wir nicht das Bleibende, und indem wir zum Fortgehen uns anschicken, gehen wir nicht von dem weg, der uns zu begleiten verheissen hat. Immer grösser und immer heller, immer deutlicher und klarer leuchtet und schallt es ins Herz und ins Gemüt: Hosianna, siehe dein König kommt zu dir (Math. 21, 5). Wir kommen ihm wiederum um ein ganzes Jahr näher und er ist uns vielleicht schon um viele Jahre näher gekommen. Und der Ort und die Stunde, da das gesuchte Kind in die Arme der ewigen Liebe sinkt, ist ihm bekannt und uns verborgen. Wir aber bitten aus tiefstem Herzensgrunde: Wenn der König kommt und anklopft, dann sei unser ganzes Wesen so auf ihn gerichtet, dass seine Stimme und sein Zeichen über alles kenntlich und bemerklich sei.

Hosianna nah und fern!
Eile bei uns einzugehen.
Du Gesegneter des Herrn,
Warum willst du draussen stehen?
Hosianna, bist du da?
Ja, du kommst, Halleluja!

Amen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/b/bezzel/bezzel-7.glaubensartikel.txt · Zuletzt geändert: von aj