Baxter, Richard - Selbstverleugnung - Das XXIX. Capitel.

Baxter, Richard - Selbstverleugnung - Das XXIX. Capitel.

Wie Kinder / Verwandten und Freunde muessen verlaeugnet werden.

Es ist ferner ein Stueck der Selbheit / welches muß verlaeugnet werden / welches bestehet in Kindern / Freunden / Verwandten / oder die uns in andern Respecten moechten werth / lieb und angenehm seyn: Diß Stueck muß nun solcher gestalt verlaeugnet werden: Nicht daß man solte annehmen oder folgen der Lehr derjenigen unnatuerlichen Ketzer / die da wollen / daß Eltern / Brueder / Schwester / Maenner / Weiber / Obrigkeit / Unterthan nur eine fleischliche Relation zu uns haben / und muessen derowegen nicht weiter angesehen / geachtet / geliebet / oder geehret werden / als die Gerechtigkeit erfordert / daß man wieder erstatten soll demjenigen / der etwas auf einen gewandt hat. Nein / dieses ist aerger denn heydnische Gottlosigkeit / und ist nicht allein gegen das fuenffte Gebot / sondern viele Oerter H. Goettlicher Schrifft mehr. Denen Eltern ungehorsam / undanckbar / stoerrig seyn / ist zum theil mit ein Kennzeichen derer Gottlosen / von welchen der Apostel weissaget / 2. Tim. 3/ 2.3. Wenn Christliche Knechte heydnische Herren haben / die uessen deßwegen nicht das Joch von sich werffen / sondern halten sie aller Ehren werth / auf daß der Nahme GOttes / und seine Lehre nicht moegen gelaestert werden: Haben sie aber glaeubige Herren / so muessen sie dieselbe nicht deßwegen verachten / weil sie in Christo ihre Brueder sind / sondern ihnen desto lieber dienen / weil sie glaeubig sind. Dieses ist die Lehre des Evangelii / welche nicht auffloeset / sondern vielmehr bevestiget die Relationes der Eltern gegen die Kinder / Herren gegen die Knechte / etc. und so jemand anders lehret / der ist verduestert und weiß nichts / sondern ist seuchtig in Fragen und Wort kriegen / 1. Tim. 6/ 1.2.3.4. Glaeubige Weiber muessen bleiben auch bey ihren unglaeubigen Maennern / und gewinnen sie zu Christo durch ihren keuschen Wandel in der Furcht 1. Petr. 3/ 1.2.3.4.6. 1. Cor. 7/ 13.14. Eben dasselbe mag auch gesaget werden von andern Relationibus. Es begehret auch GOtt nicht von uns / was die Papisten thun und vertheidigen / daß wir uns leiblich absondern solten von unsern Freunden / oder denen die uns nahe angehen moechten / unter dem Vorgeben / als daß wir uns ihme verloben und zu eigen geben wollen. Der Worte / 2. Cor. 5/ 16. mißbrauchen sie nur: Es ist war / wir muessen niemand kennen nach dem Fleisch / auch Christum selber nicht / das ist / als wolten wir ihn vornehmlich hoch halten wegen eienr fleischlichen Vortrefflichkeit (als da sind die Ansehnlichkeit der Person / vornehmer Stamm und Herkommen / etc.) oder wegen einig fleischlich End und Absehen / oder daß wir die leibliche und aeusserliche Wuerde / der geistlichen und innerlichen Wuerdigkeit wolten vorziehen etc. Solcher gestalt muessen wir weder Eltern noch Kinder / weder Maenner noch Weiber kennen nach dem Fleisch / so solte auch ein Christ nicht kennen oder thun einig Ding nach dem Fleisch als ein fleischlicher Mensch; dennoch aber gleichwie unsere Relation zu CHristo stets bleibet / daß wir sind seine Juenger / Knechte / Glieder / Erloesete / ob wir ihn schon nicht kennen nach dem Fleisch; also muß auch bleiben die Relation, die wir haben zu andern / und muessen mit Treue und Fleiß verrichten die Pflicht die solche Relationes von uns erfordern / und das nach dem Geist / und fuer GOtt. Daraus denn erhellet / daß es sind die Relationes carnaliter confideratz, davon gesaget wird / daß wir sie nicht kennen / daß wir sie verlaeugnen sollen; das ist / als wir sie ansehen als ein Stueck der Selbheit / die ihr eigen End und ihr eigen Gott seyn wolte / und welche GOtt entgegen gesetzet / und nicht ihme untergeordnet ist. Wenn einer seine Kinder ansiehet als die mehr sein sind als GOttes / das ist ein fleischlich selbstisch gedencken; dieselbe nun unordenlich zu lieben / und mehr weil sie euer / als weil sie GOttes sind / und zu lieben das Recht oder Theil / welches ihr an euren Kindern habet / mehr / als das Recht oder Theil welches GOtt daran hat / ist ein fleischlich Ansehen nach dem Fleisch. Gnade toedtet oder hebet nicht auf die Natur / und natuerliche Liebe / sondern sie heiliget dieselbe zu GOttes Ehren; oder hebet sie auf / wie das Anschauen GOttes in der Herrlichkeit auffhebet das Erkaentnis oder Wissen / welches Stueckwerck ist / nemlich daß es dasselbige vollenkommener machet. Ehe die Gnade GOttes uns heiliget / so kennen / ehren / lieben wir unsere Eltern / Kinder / Maenner / Weiber nur allein darum / weil sie eine solche Relation zu uns haben / das ist / weil sie unsere Eltern / Kinder / etc. sind / und also nach dem Fleisch / und gehen nicht hoeher; Und wenn wir waeren mit CHristo umgegangen im Fleisch / haetten vor ihme gegessen und getruncken / und ihn nach dem Fleisch geliebet / so waere solches nur gewesen ein selbstisch kennen / Ehre / und Liebe / die uns wenig oder nichtes wuerde helffen koennen zur Seligkeit: Nachdem wir aber geheiliget sind / gleichwie GOtt als denn in unserer Seelen ist erhoehet worden / und Selbst / so weit es gegen GOtt sich setzet / herunter gestossen aus seiner Herrschafft / also sind auch alle Dinge / die zu Selbst oder zur Selbheit gehoeren / auffgehoben und abgethan. Dannenhero wenn wir haetten zuvor unsere Eltern oder Christum selber mit solcher selbstischen Liebe geliebet / so lieben wir dieselbe jetzund mit einer hoehern Liebe / die uns und alles zu GOtt fuehret; dadurch zwar die fleischliche selbstische Liebe wird auffgehoben (so weit sie GOtt entgegen gesetzet ist) doch so / daß sie dadurch wird herrlicher gemacht / als die zum Dienst Gottes gerichtet ist. So ist auch die Liebe / damit wir unsere Freunde / Verwandten / oder Christum selber moechten geliebet haben (wie ihn etliche liebeten als ihren Bruder / oder Vettern / und doch nicht an ihn glaeubeten) auffgehoben / aber so / daß sie durch solche Auffhebung ist erhoehet und vollkommener geworden. So weit Selbst in uns getoedtet ist / so weit ist das Kennen nach dem Fleisch / und unser Theil / den wir an unsern Freunden haben / und die Liebe die aus solchem Kennen entstehet / getoedtet / und wir selbst und sie sind alle zu GOtt erhoben / und deme geheiliget. Solcher gestalt muß der oben angefuehrte Ort des Apostels verstanden werden / und so muß die Selbheit verlaeugnet werden in Ansehung derjenigen / die uns nahe angehen. Weil aber hieran viel gelegen / so wil ich etwas weitlaeufftiger reden von den unterschiedlichen Stuecken dieses Theils der Selbst-Verlaeugnung / vornemlich aber den Eltern Unterricht geben / weil dieselben insgemein in diesem Stuecke sich versehen.

1. Sehet / daß es mehr sey GOtt / denn ihr selbst / welchen ihr liebet an euren Kindern / oder andern die euch angehen. Zu dem Ende sehet was von GOtt in ihnen ist / so weit als sie seine Creaturen sind / als sie ihme geheiliget sind / als sie von ihme Gaben haben / Ihme zu dienen / etc. Derjenige / der einige Creatur liebet / ihr selbst wegen / und liebet nicht GOtt vornemlich in derselben / der liebet sie nur fleischlich.

2. Darum liebet die mehr / darinnen ihr das meiste findet von GOtt und seinen Gaben: Liebet ein krummes heßliches Kind / etc. welches gottselig ist / mehr / denn das schoeneste / geschickteste / verschmitzteste / das gottloß ist. Wenn Eltern / eine ungebuehrliche Liebe haben zu einem Kind ueber das ander / das ist nur eine fleischliche und selbstische Liebe.

3. Liebet keines unmaeßig; sondern mit einer maeßigen gebuehrlichen Liebe / in welcher GOtt und die Heiligkeit den Vorzug hat / also / daß wenn ihr schon sehr die Eurigen liebet / GOtt den HErrn doch noch mehr liebet / zum wenigsten mehr von Ihme haltet / mehr vor Ihme thun koennet / und eure Seelen mehr an Ihme hangen.

4. Sehet zu / daß ihr sie bringet und fuehret unter das Reich Christi / und zu seinen Reichs-Genossen machet: Bemuehet euch alle / die euch angehen / Ihme zuzufuehren / absonderlich aber widmet eure Kinder Ihme bey Zeit / daß sie moegen so bald sein seyn als euer. So lange sie ihren eigenen Willen nicht gebrauchen koennen / ihnen etwas zu erwehlen / so muessen sie mit eurem Willen wehlen / das ist / ihr muesset vor sie zusehen / und vor ihnen wehlen. Derowegen wo ihr von Hertzen sie GOtt den HErrn ergebet und auffopffert / so duerfftet ihr nicht zweiffeln / daß Er sie werde annehmen. Dieses thun virtualiter alle Eltern die gottselig sind; denn wer GOTT dem HErrn in der Heiligung sich ergeben hat / der ergiebt auch mit ihme selber alles dasjenige was er hat / und was er noch kuenfftig haben mag; und wo er sich recht besinnet / so thut ers auch actualiter in der That selber. Dannenhero wird der Saame des Glaeubigen (a) heilig genannt / nicht allein vornemlich darum / weil er geboren ist von dem Leibe des Glaeubigen / auch nicht wegen der Verheissung GOttes / sondern weil sie Kinder sind eines solchen / der sich selbst / und was er hat / GOtt ergeben / und zu denen Sacramenten der Kirchen freyen Zutritt hat / der auch wuercklich sein Kind GOtt dem HErrn aufopffert in der Tauffe / darinnen es in GOttes Bund auffgenommen wird. GOtt der HErr aber wil gewiß annehmen alles dasjenige / welches auf sein eigen Begehren Ihme ist geheiliget und aufgeopffert worden.

5. Sehet zu / daß ihr von Grund des Hertzens sie der Disposition GOttes untergebet; so daß / was er mit ihnen thun oder schaffen wil / es sey in Kranckheit oder Gesundheit / in Armuth oder Reichthum / in Ehre oder Unehre / Leben oder Todt / daß ihr solches gedultig ertragen und leiden koennet / und sagen mit Eli: Er ist der HErr / lasset Ihn thun / was Ihm wol gefaellt / 1 Sam. 3/ 18. Murret nicht wenn GOtt sie betruebet / oder hinweg nimmt / ja wenn er sie auch alle auf einmal wegnehme / wie dorten die Kinder Hiobs / oder wenn Er euch in und durch dieselben betrueben und plagen solte / wie Er dem David that / in und durch Ammon und Absolom. Gedencket / daß gleichwie die Auffgebung des Lebens selbst ist das Stueck / dabey Christus im Evangelio pruefet den Glauben des Menschen / also wolte Er den Abraham pruefen und versuchen in Auffopfferung seines einigen Sohnes / der ihme so lieb war als sein Leben: Wollet ihr demnach Kinder Abrahams seyn / so muesset ihr wandeln in den Fußstapffen des glaeubigen Abrahams / und gedencken / daß eure Kinder nicht sind euer eigen / und zu frieden seyn / daß GOtt mit deme was sein ist / moege machen was Ihme gefaellet.

6. So viel an euch ist / sehet zu / daß GOtt ihr Erbe sey / und bemuehet euch nicht / wie ihr sie geistlich als leiblich glueckselig machen wollet. Last sie ihren Schoepffer und Erloeser lernen erkennen in ihrer Jugend; und lasset sie von Kindauf lernen / daß die die allerglueckseligsten sind / die am heiligsten sind.

7. Setzet eure Kinder in solchen Beruff und Handthierung / darinnen sie GOtt den besten Dienst leisten koennen. Sehet zu / wozu sie geneiget sind / und wozu sie sich am besten schicken / und alsdenn fraget nicht lange / welche Art zum Leben ihnen am ruehmlichsten sey / oder welche ihnen am meisten eintrage / sondern in welchem Beruff / und in welcher Art zu leben sie GOtt am besten dienen moegen / und seiner Kirchen nuetzlich seyn / und zu demselben lasset sie sich begeben.

8. Staercket und uebersehet sie nicht im Boesen: Lasset sie nicht verunehren GOtt / deme sie gewidmet und auffgeopffert sind: Gedencket an Eli sein Exempel; Eine gelinde und zarte Erinnerung an statt einer ernstlichen Zuechtigung und Straffe / nennet GOtt ihn verachten / und den Sohn mehr ehren als ihn / 1. Sam. 2/ 29.30. Eben darum / weil Eli wuste / wie seine Kinder sich schaendlich hielten / und hatte nicht einmahl sauer dazu gesehen / wollte der HErr Richter seyn ueber sein Haus ewiglich / 1. Sam. 3/ 13. Huetet euch / wo ihr euch selbst und sie liebet / daß ihr ihnen nicht beystehet gegen GOtt / und unterlasset die Straffe / und entschuldiget die Suende / mit welcher sie ihn verunehren.

9. Gebet ihnen nicht / damit es ihnen fleischlich wohl ergehe in der Welt / das Theil eurer Gueter / welches ihr GOtt schuldig seyd. Ihme seyd ihr alles schuldig / denn alles ist sein / und ihr nur Haußhalter darueber: In dieser Haußhaltung und Verwaltung seiner Gueter hat er euch geboten / ihr sollet von euch selber und dem Eurigen anfangen / und sorgen / daß eure Kinder moegen ihr taeglich Brodt haben / und neben deme so viel / als sie / wie getreue Haußhalter / moechten noethig haben vor GOtt und dessen Ehre zu gebrauchen. Allein wenn ihr sehet / daß das gemeine Beste / der Kirchen oder des Regiments euers Beystandes beduerfftig ist / und ihr wollet alsdenn fast alles euern Kindern geben / damit sie groß und reich seyn sollen in der Welt / und die Kirche oder gemeine Noth abspeisen / mmit einem schlechten Allmosen / oder indeme ihr eine unansehnliche Summa vermachen moechtet / das ist Selbst dem HErrn vorziehen / denn ihr gedencket der Gueter noch zu gebrauchen in euren Nachkommen euch Ruhm dadurch zu wege zu bringen / wenn ihr eurem natuerlichen Leben nach davon muesset. Es ist Wunder / wie so viele Menschen / die heilig und GOtt ergeben scheinen / sich befriedigen / und ihre Gewissen besaenfftigen koennen / in einer so greifflichen Suende / als diese ist. Wenn einer / der jaehrlich ein ansehnlich Einkommen hat / den dritten oder vierdten Theil davon solte anwenden / zu heiligem und gottseligen Gebrauch / das waere ein Wunder / sondern wenn er eine schlechte Summam des Jahrs giebt den Armen / oder stifftet eine schlechte Praebendam vor arme Leute / meynet er / er habe genug gethan / das uebrige muß den Kindenr gelassen werden / daß die ja eben so groß und herrlich bleiben in der Welt.

10. Endlich / sehet wohl zu / daß ihr Selbst stets verdaechtig haltet / wenn ihr etwas vorhabt / das eure Kinder / Freunde oder Anverwandten angehet. Dann Selbst ist euch nahe / und will sich nicht leicht abweisen lassen / aus euren Anschlaegen / sondern wil allezeit mitrathen. Derowegen / wenn etwas ist / das euch selber / eure Kinder / Freunde / Verwandten / etc. angehet / da gibt es Muehe / eher ihr die Versuchung ueberwinden koennet / daß ihr nicht partheyish seyd / wenn ihr auch der Heiligste auf Erden waeret. (wiewol ihr solche Versuchungen meistentheils ueberwinden koennet und muesset / wo ihr anders rechte Gnaden bey euch habet /) Seyd ihr aber nur Mund-Christen / so werden solche Versuchungen meistentheils euch ueberwinden / und alle Welt wird sehen koennen / daß ihr selbstische / fleischliche Heuchler seyd / die mehr sehen auf ihre Kinder und Freunde / als auf GOTT. Zum Exempel / 1. wie offt haben wir gesehen / daß Leute / die den Schein der Gottseligkeit haben / und gerne sehen / daß Laster und Untugend gestraffet werden / und die Kirchen-Zucht geuebet weden moege / wenn ihre Kinder oder die ihnen nahe angehen / gestraffet und getroffen werden / nicht allein sich setzen gegen das / was sie an andern gebilliget / sondern fahren wol offt aus mit Schmaeh- und Schelt-Worten gegen Obrigkeit / Prediger / oder andere / die diese Bestraffungen des Boesen haben befoerdern helffen. Wie der ein Heuchler gepruefet wird / wenn er sich wegert vor Christo selbst zu leiden / also erweisen sich andere Heuchler / indeme sie ihre Kinder / ja suendliche und boese Kinder / ja das gegenwaertige Gemach / Ehre / oder Nutzen ihrer Kinder / GOtt / seiner Ehre und ihrer Pflicht vorziehen / und wollen lieber / daß Gott zum Zorn gereitzet / die Suende nicht gestraffet / und ihrer Kinder eigene Seligkeit in Gefahr gesetzet werde / denn daß sie solten zugeben / daß sie rechtmaessig moechten gezuechtiget werden; Ja etliche setzen sich auf als die aergesten Verlaeumbder und Feinde gegen die / die es thun. 2. Weiter / wenn GOtt der HErr dem Menschen etwas befohlen / wo nur ein fleischlicher Freund / oder Mann / oder Weib / oder Eltern es widersprechen / und mahnen oder rathen davon ab / was doch Gottes Wort befiehlet / wie gemeiniglich pflegen die Menschen da zu gehorchen / und warum? Ey es sind ihre Freunde / die es von ihnen begehren. 3. Ferner / wenn es so kommt / daß ein Mensch nicht kan Gott dienen / und seine Schuldigkeit in acht nehmen / seiner Seelen getreu zu seyn / es sey / er muß ihme Unfreunde machen / wie gemein ist es / daß alsdann GOtt verlaeugnet und beyseit gesetzt wird / damit nur die Freunde nicht verlohren werden? Wie offt wird das Gewissen verletzet / die Christliche Gebuehr beyseit gesetzet / nur damit des Freundes Gunst nicht moege verlohren werden. O saget mancher / das sind die Freunde / von welchen ich leben muß / denen ich so und so viel zu dancken habe; Wo soll ich hin / wenn ich sie mir zu Feinde gemacht! Wolan / so nimm sie denn hin / gebrauche sie / so lange und aufs beste als du immer kanst: Wo du kanst besser ohne GOtt leben / als ohne sie / wo sie dir getreuere und bessere Freunde sind / als Christus ist / und wo sie dir hinfuehro getreuer und besser seyn werden / so laß dirs wol bekommen; Zu letzt aber wird sichs finden / ob der Freund / den du erwehlest / oder welchen du verachtet / dein bester Freund gewesen und in der meisten und hoechsten Noth dir beystehen koennen. Christus hat eins vor allen den Schluß gemacht / daß wer Vater oder Mutter mehr liebet als ihn / der ist sein nicht werth / und kan auch nicht sein Juenger seyn: Ja wo er nicht hasset Vater und Mutter und alles / das ist / wo er nicht alles kan oder will wegwerffen / und verlaeugnen es / wie einer thut einem Ding / welches er hasset / eher er wolte verlassen Christum / und die Herrlichkeit / welche er ihme hat verheissen / Luc. 14/ 26.33. Derowegen weil ihr sehet / daß Christus als eine Probe sein Juenger zu seyn gesetzet hat die Verlaeugnung eines fleischlichen Freundes / so erhellet daraus / daß auch dieses ist ein vornehm Stueck der Selbst-Verlaeugnung. Und zweiffels frey ist dieses ein Stueck / dadurch Christen gemeiniglich pflegen versuchet und geprueffet zu werden / denn sonsten wuerde Chrisuts dieses nicht als ein Exempel vorgestellet haben. Wenig sind / die sich recht zu CHristo bekehren / von welchen ihre fleischliche Freunde sich nicht abwenden solten: Es kan dem Menschen im Wege seiner Seligkeit fast kein groesser Feind stehen / als ein fleischlicher Freund / und derowegen muß entweder GOtt oder derselbe verlaeugnet werden. Denn wenn GOtt Heiligkeit erfordert / diese aber Heiligkeit nicht leiden koennen / sondern vielmehr wollen / daß ihr Freund seiner suendlichen Lust / Ergoetzung / Gewinn mit ihnen nachhaenge / da ist es unmueglich beyden zu gefallen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/b/baxter/baxter_von_der_selbstverleugnung/29.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1