Baxter, Richard – Selbstverleugnung - Das XVII. Capitel.

Baxter, Richard – Selbstverleugnung - Das XVII. Capitel.

Eigen Gedancken muessen verlaeugnet werden.

Ein ander Stueck von Selbst / das getoedtet und verlaeugnet werden muß / ist eigen Einbildung. Das / was die Gedancken der Menschen suendlich machet / ist die Selbheit / oder daß sie selbtisch sind / und dieses sind die Gedancken / die boese sind immerdar. Unsere Gedancken solten angewndt werden an GOtt und seinen Dienst / unsere Betrachtung von Ihm solten lieblich seyn / und wir solten uns freuen des HErrn / Psalm 104/ 34. und in den Bekuemmernuessen unsers Hertzens solten seine Troestungen unsere Seelen ergetzen / Psalm 94/ 19. Taeglich solten wir von seinem Gebote reden / und Lust haben zum Gesetze des HErrn Psalm 1/ 2. GOtt solte der Ursprung / Ende und Summa aller unser Gedancken seyn. Finden wir einen Gedancken in unserm Hertzen / der nicht nach GOTT schmecket / der nicht von ihm herkommt / und sein Werck verrichtet / denselben muessen wir nicht annehmen / sondern aus unsern Hertzen ausstossen. Aber leyder / wie findet sich allhie bey den meisten das Widerspiel / wie Selbst die Herrschafft hat in ihren Einbildungen / also ordnet und dirigiret es auch alle Gedancken. Worauf sind die Gedancken der Ungeheiligten gerichtet / als nur auf sich selbst und das Ihrige? Ihre Phantasey durchrennet die Welt / aber vor ihnen selbst / vor ihren Nutz und Lust / deß einen Gedancken sind gerichtet auf Geitz / deß andern auf schaendliche Lust / eines andern auf Ergetz- und Froelichkeit / eines andern auf Ehre und Reputation in der Welt. Die Kraeffte ihres Gemueths werden fast zu nichts angewandt / als nur zu selbstischen Sachen / daß sie sich bißweilen ergetzen in ihren Gedancken / wie man so viel auf sie halte / wie sie so trefflichs Auskommen haben in der Welt / was fuer Freude und Lust sie haben / oder noch zu gewarten haben / daß sie bißweilen sich auch selbst betrueben in Betrachtung ihres Mangels oder schlechten Zustandes / oder Creutz oder Unrecht von Menschen ihnen wiederfahren: daß sie bißweilen ersinnen / wie sie moegen ihr Begehren erreichen / und streben und sorgen ihr selbstisch Ende zu vollfuellen: Morgen und Abend / daheim oder draussen / wie die Gedancken der Heiligen auf GOtt und den Himmel und den Weg zu denselben / also sind die Gedancken der Ungeheiligten / alle gerichtet auf Selbst / und was zu Selbst gehoeret / und die Mittel / Selbst zu befoerdern. O reiniget / meine Lieben / eure Gemuether von diesem grossen Unflath / damit sie Selbst beflecket hat. Lasset dieselben reiner und keuscher seyn gegen GOtt: Lasst Selbst nicht so viel Raumhaben in euren Gedancken / und wendet nicht eure Gedancken und Zeit an auf ein so nichtig und unnuetz Werck. Es gebuehret sich nicht / daß wir uns solten so sehr bekuemmern darum / dafuer zu sorgen GOtt nur allein zustehet / der uns befohlen hat: Sorget nicht. Wir erniedrigen unser Gemueth selbst allzuviel / wann wir dasselbe anwenden an ein so schlechtes Objectum, da es moechte sich in Gott und Goettlichen Dingen ueben. Darum sorget nicht / was ihr werdet essen oder trincken / oder womit ihr euch kleiden werdet / dann dafuer sorgen die ungeheiligte Heyden / euer Vater aber weiß / daß ihr alles beduerffet / derowegen trachtet am ersten nach dem Reich GOttes / und nach seiner Gerechtigkeit / so wird euch das andere zufallen / Matth. 6. v. 31.32.33. Selbst beraubet euch des Nutzens eurer Gedancken / den ihr haben moechtet / wann ihr dieselbe auff GOtt richtet.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/b/baxter/baxter_von_der_selbstverleugnung/17.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1