Alber, Erasmus - Der holdseligen Blumen der Treifeltigkeyt bedeutung/ Nützlich zulesen/ Gott dem Herrn zu ehren.

Alber, Erasmus - Der holdseligen Blumen der Treifeltigkeyt bedeutung/ Nützlich zulesen/ Gott dem Herrn zu ehren.

Der Edeln vnd Wolgebornen Greffin vnnd Frawen/ Fraw Anna/ Geborne vonn Von steyn/ Greffin vnd Frawen zu Mansfelt/ meiner Gnedigen Frawen.

WOlgeborne/ Gnedige Fraw/ An alle wercken Gottes spüret man seine vnaussprechliche güte/ Wie hertzlich gern wolt der liebe Gott alle Menschen selig haben/ Vnnd ist doch jha gar sein wille nicht/ das yemandt verlorn werde/ Wie S. Paulus sagt 1. Timo. 2 Gott wil das allen Menschen geholffen werde/ Vnnd zur erkendtnis der warheyt kummen.

Dann vnser Herr Gott offenbaret sich vns nicht allein durch sein heyliges Wordt/ Sonder auch durch seine Creaturen/ so wir teglich für vns sehen/ Vnd ymmerdar brauchen vnd geniessen.

Der weyse König Salomon hatte aus den Creaturen einen hohen verstand vonn Gott gefasset/ Wie man noch sihet inn seinen Sprüchen/ Vnnd im ersten Buch der Könige am vierdten Capitel stehet also geschrieben/ Salomon redet drey tausent Sprüche/ Vnd seiner lieder waren tausent vnnd fünffe/ Vnnd er redet vonn Beumen/ Vonn Ceder an zu Libanon/ bis an den Isop der aufs der wandt wechst/ Auch redet er von vihe/ Von Vögeln/ Von gewürme vnnd Fischen/ Dann derselben natur vnnd kreffte hat er mit Gottes Reich vnd andern nützlichen dingen können vergleychen/ Wie seine Sprüche noch zeugen.

Der liebe Elias von Mansfelt/ nemlich D. Martinus/ der treffliche Prophet/ pflegt auch Gott den Herrn in seynen Creaturn vnd wercken zusuchen/ Vnd fandt viel schöner bedeutung vnd gleichnisse/ Die gantze Heylige Schrifft leret vns Gott bey seinen wercken erkennen/ Darumb sie auch so voller Gleichnis ist/ vnd vnser Herr Christus hat sein Euangelium durch gleichnisse geleret/ Der hohe Artickel/ Von der Todten vfferstehung/ ist vns in vielen Creaturen fürgebildet.

So hat vns Gott sein grosse liebe gegen vns/ nicht allein in vnsern Eltern/ sonder auch in den vnuernü+nfftigen Thiern fürgemalet.

Vnsers Herr Christi Blutuergiessen ist vnns im Pellican fürgeschrieben/ Das ist ein vogel in Egypten/ dem sind die Schlangen feind/ Wann nun der Pellican ausfleugt/ kummen die Schlangen vnd erwürgen ihm seine Jungen/ Wann der Pellican wider kümpt/ Vnnd sind seine Jungen todt/ tregt er leyd vber jhnen bis an dritten tag/ Als dann picker er jhm selbst ein loch in die brust/ das das blut heraus sprützt/ damit besprengt vnnd begeust er seine Jungen/ so werden sie widder lebendig.

Ist das nicht ein schön bilde der liebe vnsers Herren Christi gegen vnns/ Die wir durch die Hellische Schlangen erwürget sind.

Es haben auch etliche Fürsten ein Pellican in jrem Wappen/ zu bedeuten die grosse liebe gegen jhren vntersassen/ darumb auch Herrn vnnd Fürsten von alters her/ Vetter des Vaterlands genennet werden/ Aber ytzt halten sich etliche also/ dz sie verhehrer des Vaterlands genennet vnd für Gott verklagt werden/ dann es ist an der welt ende/ da die vngerechtigkeyt vberhand nimpt/ vnd die liebe erkalt vnnd keyn Glaub mehr ist/ Math. 24. Luce. 18. Daniel 8.

Es sind feine vnd Gott wolgefellige gedancken/ wann man vnsern Herrn Gott also inn den Creaturn sucht vnd preyset/ Darumb auch der Prophet vnnd König Dauid/ als er im neunzehenden Psalm vnsern Herrn Christum/ mit der Sonnen/ vnnd die Apostel mit den hymeln verglychen/ vnd das Euangelium der hehrligkeyt Gottes hoch gepreyset hat/ bittet er am Ende desselben Psalmes vnsern Herrn Gott/ er wolt jhm solche rede seines mundes vnnd das gespreche seines hertzen lassen wolgefaln. Desgleichen/ als er im 104. Psalm/ Gott vmb seine manchfeltige wercke vnd Creaturn gepreyset hatte/ spricht er am ende des Psalmen/ Ich will dem Herrn singen mein lebenlang/ vnnd meinen Gott loben so lang ich bin/ Meine rede müsse jm wolgefaln/ Ich frewe mich des Herrn/ Als wolt der Prophet sagen/ On zweyffel gefaln dir solche rede vnd gedancken wol.

Vnser Herr Gott preyset das Ehliche leben/ als sein geschöpff/ inn vielen Creaturen/ welchs den Babst/ als einen Ehefeindt vnd Ehschender wol verdriessen mag.

Vnter den beumen vnd kreutern sind Menlin vnd Frewlin/ vnnd wann sie beyeinander stehn/ so wachsen sie dester lieber/ damit vnser Herr Got die Ehliche liebe bestetiget/ Darumb er auch seinem eingeborne Son vnserm lieben Herrn Christo/ ein Ehlich Gemahl/ das ist/ seine liebe Christenheyt/ gegeben/ welche auch der Herr mit seinem Blut von sünden gewaschen vnd gereiniget hat/ Ephe. 5.

Himel vnd erden sind auch durch Gott in die ehe zusamen gegeben/ Vnd die erde ist des himels Ehgemal vnd wirt vonn himel schwanger vnd fruchtbar.

Da S. Paulus zu Athen das Euangelium prediget/ leret er auch/ das man Gott in den Creaturen suchen sol/ Vnd spricht/ Gott sey nit fern vonn eym ytlichen vnter vns/ Acto. 17.

Vnd in der Epistel an die Römer schreibt er/ Wie Got die jhenen grewlich strafft/ so jn bei seinen Creaturen vnd wercken nicht erkennen/ Roma 1.

So offt wir ein creatur brauchen/ welchs wir on vnterlas thun/ so sollen wir vnserm Herrn Gott dabey dancken'/ Wann einer seine hende waschet/ so sol er Gott vmb dasselbe wasser dancken/ Können wir doch des wassers nicht ein tag emperen/ Die Menschen die sich also gewehnen/ Gott vmb seine Creaturen zu dancken/ vnd zu loben vnd sich vber seine mancherley wercke zu verwundern/ die werden ye lenger ye frümer/ vnd hüten sich für sünden/ vnd dz sind die rechte Kinder Gottes/ Dagegen zürnet der Prophet Dauid sehr vber die/ so Gott an seinen wercken nit erkennen noch jm darumb dancken/ sonder jn noch darzu lesern/ Psal. 139. Ach Gott/ das du tödtest die Gottlosen etc. Desgleichen steht im 104. Psalm/ Der sünder mus ein ende werden/ die nit ein mal sprechen/ last vnns doch den Herrn vnsern Gott fürchten/ der vns früregen vnd spatregen zu rechter zeyt gibt/ vnd vns die erndte trewlich vnd jerlich behüt/ Jere. 5.

Weltliche Herrn haben nit mit yederman Gemeyne schafft/ vnd machen nit mit yederman kundschafft/ es gepürt sich auch nit/ vff das sie nit veracht werden/ Wie man spricht /Nimia familiaritas facit contemptum/ Wer sich all zu gemein macht/ der wirdt dadurch veracht/ Aber vnser Herr Got als des Reich nit von dieser welt ist/ fragt nichts nach diesem Sprichwort/ Wolt gern yedermans kundtschafft vnnd mit yederman gemeinschafft haben/ drumb offenbaret er sich den Menschen beyde inn seinem Wordt vnd Creaturen/ vnd gesellet sich zu yederman/ Vnd ob er wol vom mehrerteyl der Menschen veracht wirdt/ noch kan er seine weyse nicht lassen/ feret ymmer fort freundlich zu sein/ vnnd seine güte wehret ewiglich/ lest seine Sonne scheinen vber böss vnd gut etc.

Vnd wie gern vnser Herr Gott bey den Menschen sei/ das sihet man wol an seinem eyngebornen Son vnserm Herrn Jhesu Christo/ Als der leib vff erden gieng/ hatte er für keynem Menschen ein abschewens/ war gern bei yederman/ das er auch von den Priestern vnd Schrifftgelerten drumb veracht ward/ vnnd hielt sich viel mehr zu den armen/ geringen/ Törichten/ gebrechlichen/ krancken/ vnd elenden/ dann zu den Reichen/ hochgeachten/ weysen/ starcken/ vnd gesunden/ halff yederman gern/ Wer nun seiner hülff begert/ der ward seiner bitte gewert/ Darumb er von S. Paulo Poilanthropos/ das ist/ Menschen lieber Menschen freund genennet wirt/ Vnd im achten Capitel der Sprüche Salomo/ spricht Gosses weysheyt/ das ist/ vnnser Herr Christus/ ehe dann er Mensch geborn ist/ Mein lust ist bei den Menschen kindern.

Vnd im 5. Buch Mosi am 33. Cap. steht auch von jm dis schöne sprüchlin/ Wie hat er die leute so lieb/ so lieb hatte Gottes Sohn die Menschen/ das er selbst Mensch ward/ Et verbum caro factum est1).

So lieb hat Gottes Son die Menschen/ das er vmb jhret willen vnaussprechliche marter/ vnd verachtung leidet/ vnd sein leben für sie in den todt gibt.

So sehr demütiget sich Gottes Son/ das er sich yedermans Bruder nennet/ er sei wer er wölle/ wann er nur seine liebe/freundtschafft vnnd bruderschafft begert/ vnnd schencket jhm das ewige leben/ Psam 21. Johannes 20. Vnnd alles was zuu ihm kümpt/ das stöst er nichthinauss/ Johannes 6. Er bittet yederman zu gast/ Kumpt(spricht er) es ist aööes bereot/ kumpt alle zu mir/ die ihr mühselig vnnd beschwerdt seyd/ Ich will euch erquicken/ Matthei 11. Vnnd zürnet mit denen/ so nicht kummen vnnd seiner hülff begern.

Er will/ das Gott nicht allein sein Vater/ sonder auch vnser Vater sei/ vnd macht vns teylhafftig aller vetterlichen gütter/ Vnd nötiget vnns noch zu sölchen vnuergenglichen erbgütern/ also/ das wer sein Bruder vnd miterbe nicht sein will/ derselb in Gottes ewigen vngnaden bleiben soll/ Luce 14.

Weyl dann vnser Herr Gott so gern bei vnns ist/ Vnd wolt gern von yederman erkandt sein/ vnd offenbaret sich vnns nicht allein durch sein Heyliges Wort/ sondern lest vns auch seine gegenwertigkeyt spüren in seinen Creaturen/ vnd bildet sich vns in denselben für/ vnd wil von vns gesucht/ erkand/ geehret/ gepreiset/ vnd gerhümet sein/ vnd hat so ein gros gefall an seinen wercken vnd Creaturn Genesis 1. Psalm 104. Die er auch sampt vns seinen Kindern/ am Jüngsten tage ernewen wil/ Roma. 8. Apoca. 21. So habe ich vnter andern Gottes Creaturen vnnd wercken/ auch diese liebliche Blumen die man recht nennet die Treifeltigkeyt2)/ offt mit lust vnd liebe vnd verwunderng angesehen/ vns seiner bedeutung nach gedacht, bis ich sie funden habe.

So bedeuten nun die drei bletter/ so aneinander stehn/ Gott den Vater/ Gott den Son/ Vnnd Gott den heyligen Geyt/ vnd wie die Bletter aneinander sstehn/ gleich als weren sie ein Corpus/ vnd ist doch Treifeltig/ Also sind in der einigen Gotheyt vnd in dem eynigen Göttlichen wesen/ drei vnterschiedliche personen.

Die Gold oder Sonnefarb mitten zwischen den dreyen Blettern/ die sich mit jren schönen glentzen/ inn alle drey Bletter ausgeust/ bedeut die Gottheyt/ so den dreyen Personen gemein ist.

Was bedeuten aber die zwey neben Bletlin/ so hart vnten an den dreien Blettern hangen/ Sie bedeuten die zwo Gemeinde Gottes/ die in sein ewiges reich gehören/ bei welchen er sein will/ vnd sie bei jm/ nemlich die Gemeine der Engel/ Vnd die Gemeine der menschen/ Dann diese zwo Gemeine hat Got für allen creaturen erwelet/ das sie ihn erkennen/ preisen/ predigen/ rhümen vnnd loben söllen in ewigkeyt. Johan. 14. Vff das jhr seid wo ich bin.

Es haben auch die zwey Bletter fast eynerley farb mit den dreyen Blettern/ nemlich braun oder weys/ Dann Gott bekleidet diese zwo Gemeine mit seiner farbe/ das ist/ mit seiner hehrligkeyt/Wie S. Joha. sagt 1. Joh. 3. Meine lieben/ Wir sind nu Gottes Kinder/ vnd ist noch nicht erschienen was wir sein werden/ wir wissen aber/ wann es erscheinen wirt/ das wir jm gleich sein werden/ dann wir werden jn sehen wie er ist/ Vnnd ein yglicher der sölche hoffnung hat zu jhm/ der reyniget sich/ wie er auch reyn ist/ dz ist/ Wie S. Paulus sagt Roma 6. Er wandelt in eim newen leben/ Desgleichen spricht vnser Herr Christus Math. 13. Die gerechten werden leuchten wie die Sonnen in jres Vaters reich/ Vnd 2. Pet. 1. spricht/ Wir werden teylhafftig der Götlichen natur.

Dis sind meine gedancken von disem schönen holdseligen Blümlin/ damit ich mich danckbar erzeye gegen vnserm Herrn Got/ für seine vnaussprechliche gnade/ dadurch er vns in sein ewiges reich beruffen/ vnd seinen Engeln gleich gemacht hat.

Wil auch hiemit andern vrsach gegeben haben/Gott in seinen Creaturen zusuchen vnnd zuerkennen/ bis das wir ein mal in jhenem leben zusamen kummen/ Da werden wir alles viel basse verstehn/ vnd vns vber alle Gottes gaben vnd wercke newiglich verwundern vnd frewen/ vnnd vnsern Herrn Gott vm alle seine hehrliche wolthaten loben in ewigkeyt/ Des helff vns Gott der Vater/ Gott der Son/ Gott der heylige Geyst/ der einige/ ware/ ewige Got/ die Götliche Treifaltigkeit/ Amen.

Was aber dis kraut für tugende habe/ findet man inn Herbariis/ Jungen kindern die grosse hitz vnd bauchwehe haben/ sol man es zutrincken geben/ reümet auch die brust/ vertreibt lungen vnd hals geschwer/ es werden auch diesem kraut viel namen gegeben/ Es wirt genennet Freissam Treifeltigkeyt/ herba Trinitatis/ kraut der Treifeltigkeyt/ Vff Griechisch heyst es/ Diosanthos/ das ist/ Gut blum/ Göttlich blum/ Edelblum/ Gottesblum/ Flos Jouis/ Flammea/ Flamma Jonis/ Göttlicher glantz/ Wirt auch genennet Sarrana/ das ist/ Braun/ Purpurfarb/ Item Tustula marina/ Jacea/ Jasmi/ Albeser/ Die zame Treyfeltigkeyt heyst vff Griechisch Phlogeos oder Phlogeon/ das ist/ Flammeus/ Lucidus/ rubeus/ liecht/ hell/ rot/ vmb des hellen glantzs willen/ Die wilde Treifeltigkeyt heyst Phlox/ das ist/ ein Flam.

So habe ich nun/ Gnedige Fraw/ diss Büchlin E. G. zugeschrieben/ vmb der liebe willen/ so E. G. zu vnserm Herrn Gott hat/ welche auss dem Glauben/ als ein rechtschaffene Christliche tugendt fleüst/ daher auch E. G. in jhrem elende gedultig vnnd getrost ist/ vnd nicht zweyffelt/ sölche Trübsal werde ein frölich ende haben/ Wie vnns vnser Herr Christus zugesagt hat/ Vnd S. Paulus spricht/ Wir wissen/ das denen/ die Gott lieben/ alle dinge zum besten dienen. Ro. 8.

Dem Gott/ der im Wesen eynfeltig/ vnd in Personen Treifeltig ist/ der einfeltigen Treifeltigkeyt/ vns in diesem einfeltigen Blümlin fürgemalet/ sei lob vnd danck/ ehr vnd preys in ewigkeyt/ Demselben sei E. G. sampt ewerm lieben Hern vnd Kindern/ meinen Gnedigen Hern vnd Frewlin/ in ewigkeyt befolen/ Amen.

E. G.
Vntertheniger
Erasmus Alberus

Stigelius.
Praesentemque refert quaelibet herba Deum.3)

Alberus.
Al allen Kreutern spürt man fein
Das Gott mus gegenwertig sein
Gott lest in allen Kreütern sich
Frei sehn vnd mercken öffentlich.

Anno 1550

1)
Und das Wort ist Fleisch geworden
2)
Anemone hepatica, Dreifaltigkeitskraut
3)
Und jedes Kraut meldet die Gegenwart Gottes.
Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
autoren/a/alber_erasmus/alber_dreifaltigkeit.txt · Zuletzt geändert: von aj