Zuletzt angesehen: Apostelgeschichte- Kapitel 2

Apostelgeschichte- Kapitel 2

Apostelgeschichte- Kapitel 2

Mittheilung des heiligen Geistes. Petrus Predigt.

1 Am Pfingsttage waren sie Alle einmüthig beisammen;
2 da entstand plötzlich vom Himmel her ein Brausen, gleich dem Brausen eines gewaltigen Sturmwindes, und erfüllte das ganze Haus, worin sie beisammen saßen.
3 Und es erschienen ihnen zertheilte Zungen wie Feuer; es ließ sich auf Jeden von ihnen herab.
4 Und Alle wurden voll des heiligen Geistes, und fingen an, in verschiedenen Sprachen zu reden, wie sie der Geist zu sprechen antrieb.
5 Es hielten sich aber damals gottesfürchtige Juden aus allerlei Nationen der Welt in Jerusalem auf.
6 Schaarenweise lief auf jenes Getöse Alles zusammen, und geriet in Erstaunen; denn ein Jeder hörte sie in seiner eigenen Landessprache reden.
7 Mit Entsetzen und Verwunderung sprachen sie untereinander: Siehe! sind nicht Alle diese, die da reden, Galiläer?
8 Wie geht es doch zu, daß wir, ein Jeder in seiner Muttersprache, sie hören?
9 Parther, Meder, Elamiter und aus Mesopotamien, Judäa, Kappadocien, Pontus, Asien,
10 Phrygien, Pamphylien, Aegypten, aus den Gegenden Libyens um Eyrene, Fremdlinge von Rom,
11 sowohl geborne Juden, als Neubekehrte, Kreter und Araber, hören wir sie nicht in unseren Sprachen Gottes große Thaten verkündigen?
12 So staunten sie Alle, und in banger Ungewißheit fragte Einer den Andern: Was will das werden?
13 Andere hingegen sagten spöttisch: Sie haben sich berauscht in süßem Wein.
14 Da trat Petrus mit den Eilfen auf, erhob seine Stimme, und redete sie an: Ihr Juden und ihr Alle, die ihr euch zu Jerusalem aufhaltet! Das sey euch gesagt, und merket euch meine Worte!
15 Diese hier sind nicht betrunken, wie ihr meinet; es ist ja erst die dritte Stunde des Tages;
16 sondern hier trifft ein, was durch den Propheten Joel gesagt wurde:
17 Geschehen wird es in den letzten Tagen, so spricht der Herr, ich gieße aus von meinem Geiste über alles Fleisch; eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, eure Jünglinge werden Erscheinungen, und eure Alten werden Traumgesichte haben;
18 selbst über meine Knechte und über meine Mägde gieß' ich in jenen Tagen von meinem Geiste aus, daß sie weissagen werden.
19 Wunder werde ich oben am Himmel und Zeichen unten auf Erden geben, Blut, Feuer und Rauch;
20 in Dunkel hüllt die Sonne, in Blut der Mond sich ein, eh' kommt des Herrn Tag, der große, schreckenvolle.
21 Dann wird selig seyn, wer den Namen des Herrn anruft.
22 Ihr Männer Israels, höret diese Worte! Jesum von Nazareth, den Mann, der von Gott selbst unter euch beglaubigt wurde, durch Thaten, Wunder und Zeichen, (die Gott durch ihn, wie auch ihr selber wisset, unter euch wirkte,)
23 diesen habet ihr, da er nach Gottes bestimmten Rathschlusse und Vorhersehung in eure Gewalt gegeben wurde, durch der Gottlosen Hände an's Kreuz geheftet und getödtet.
24 Aber Gott hat ihn auferweckt und gelöset die Schmerzen des Todes; so wie es unmöglich war, davon gehalten zu werden.
25 Denn auf ihn sagt David: Ich stelle unverrückt den Herrn mir vor Augen, er ist mir zur Rechten, daß ich nicht wanke.
26 Deß freuet sich mein Herz, es jauchzet meine Zunge, auch wird mein Leib auf Hoffnung ruhen;
27 denn meine Seele wirst du nicht im Todtenreiche lassen; zugeben wirst du nicht, daß dein Heiliger Verwesung sehe.
28 Den Weg zum Leben zeigst du mir; mit Wonne füllst du mich vor deinem Angesichte.
29 Meine Brüder! erlaubet mir, mit euch ganz freimüthig von dem Stammvater David zu sprechen. Er ist gestorben und begraben worden; sein Grabmahl ist noch bis auf diesen Tag bei uns.
30 Da er aber ein Prophet war und wußte, daß ihm Gott eidlich versichert: Einer aus seiner Lenden Frucht werde auf seinem Throne sitzen;
31 so redete er im Vorblicke von der Auferstehung Christi. Deßwegen ist er im Todtenreiche nicht gelassen, und dessen Fleisch hat die Verwesung nicht gesehen.
32 Gott hat diesen Jesum auferweckt, wovon wir Alle Zeugen sind.
33 Nachdem er nun durch Gottes Rechte erhöhet worden, und das Versprechen, den heiligen Geist betreffend, erreicht hatte vom Vater, so hat er ihn ausgegossen, wie ihr sehet und höret.
34 Denn nicht David hat sich in den Himmel erhoben, und doch sagt er: Der Herr sprach zu meinem Herrn, setze dich zu meiner Rechten,
35 bis ich deine Feinde zum Schemel dir zu Füßen lege.
36 So werde es denn vom ganzen Hause Israel mit Gewißheit erkannt, daß Gott diesen Jesum, den ihr gekreuziget habt, zum Herrn und Christus gemacht.
37 Als sie das hörten, durchdrang es ihnen schneidend das Herz, und sie sprachen zu Petrus und den übrigen Aposteln: Lieben Brüder! was sollen wir thun?
38 Petrus sprach zu ihnen: Thut Buße; und Jeder unter euch lasse sich auf den Namen Jesu Christi taufen, zur Vergebung der Sünden; dann werdet ihr die Gabe des heiligen Geistes erhalten.
39 Denn euch und eure Kinder gehet diese Verheißung an, ja alle noch Entfernte, so viele ihrer der Herr, unser Gott, herbeirufen wird.
40 Noch mit andern mehreren Worten bezeugte dieß Petrus und ermahnte sie ernstlich: Rettet euch von diesem verdorbenen Geschlechte!
41 Diejenigen nun, die seine Ermahnungen willig annahmen, ließen sich taufen, so daß an diesem Tage noch bei dreitausend Menschen hinzu kamen.
Apg. 2,42 Treu beharrten sie in der Lehre der Apostel, in gesellschaftlicher Verbindung, im Brechen des Brodes, und im Gebete.
43 Jede Seele wurde mit Ehrfurcht erfüllt. Es geschahen auch durch die Apostel viele Wunder und Zeichen zu Jerusalem; und Jeder war in furchtvollster Erwartung.
44 Alle Gläubigen hielten sich zusammen; und hatten Alles unter sich gemein.
45 Hab und Gut verkauften sie, und theilten es unter Alle, Jedem nach seinem Bedürfniß.
46 Täglich fanden sie sich im Tempel einmüthig zusammen, brachen das Brod auch zu Hause, und hielten ihre Mahlzeiten in Heiterkeit und Einfalt des Herzens.
47 Sie sangen Gott Loblieder, und waren beliebt bei dem ganzen Volke. Der Herr aber führte täglich Mehrere hinzu, die selig werden sollten.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/nt/apostelgeschichte/kapitel_2.txt · Zuletzt geändert: von aj