Zuletzt angesehen: Apostelgeschichte- Kapitel 10

Apostelgeschichte- Kapitel 10

Apostelgeschichte- Kapitel 10

(Leander van Eß)

Der Hauptmann Kornelius.

1 Zu Cäsarea fand sich ein gewisser Kornelius, Hauptmann bei der sogenannten italienischen Kriegsschaar.
2 Ein frommer Mann, der mit seiner ganzen Familie Gott verehrte, dem Volke viel Almosen gab und beständig zu Gott betete.
3 Dieser sah deutlich in einer Erscheinung, ungefähr um die neunte Stunde des Tages, einen Engel Gottes zu sich hereinkommen, der ihn anredete: Kornelius!
4 Erschrocken blickte er ihn an und sagte: Herr! was ist? Er sprach zu ihm: Dein Gebet und dein Almosen sind hinaufgestiegen zur Bemerkung vor Gott.
5 Sende nun Männer nach Joppe, und laß Simon, mit dem Zunamen Petrus, zu dir kommen,
6 der sich bei einem gewissen Gerber Simon aufhält, dessen Haus am Meere liegt; der wird dir sagen, was du zu thun hast.
7 Als nun der Engel, der mit ihm gesprochen, ihn verließ, rief er zwei seiner Knechte, und einen gottesfürchtigen Soldaten von denen herbei, die zu seinem Dienste waren;
8 erzählte ihnen Alles, und fertigte sie nach Joppe ab.
9 Am folgenden Tage, da sie noch unterwegs, aber nahe bei der Stadt waren, ging Petrus um die sechste Stunde auf das Dach, um zu beten.
10 Er wurde dann hungrig, und wünschte zu essen; indeß nun die Andern zurichteten, fiel er in Entzückung;
11 er sah den Himmel sich öffnen, und ein Gefäß sich herabsenken, wie ein großes Tuch, das an den vier Enden gebunden war, und sich auf die Erde niederließ;
12 darin waren allerlei Arten von vierfüßigen und kriechenden Thieren der Erde, und Vögel der Luft.
13 Und eine Stimme rief ihm zu: Auf, Petrus, schlachte und iß!
14 Petrus aber sprach: Ja nicht, Herr! noch nie habe ich etwas Verbotenes oder Unreines gegessen.
15 Die Stimme rief ihm zum zweiten Male zu: Was Gott für rein erklärt, das halte du nicht für unrein.
16 Dieß geschah dreimal, dann wurde das Gefäß wieder in die Höhe genommen.
17 Indeß Petrus bei sich nachsann, was wohl die Erscheinung bedeuten möge, die er gesehen; siehe! da standen die von Kornelius abgeschickten Männer, die das Haus des Simons ausgefragt hatten, vor der Thüre,
18 und erkundigten sich laut, ob nicht Simon, mit dem Zunamen Petrus, sich da aufhalte.
19 Als Petrus noch im Nachdenken über die Erscheinung war, sagte ihm der Geist: Siehe! drei Männer fragen nach dir.
20 Mache dich auf! geh hinunter, und begib dich ohne Bedenken mit ihnen auf den Weg; denn ich habe sie abgeschickt.
21 Petrus ging also zu den Männern hinunter und sagte: Ich bin es, nach dem ihr fraget, was ist die Ursache, weßwegen ihr kommet?
22 Welche sprachen: Der Hauptmann Kornelius, ein gerechter und gottesfürchtiger Mann, der bei dem ganzen jüdischen Volke im besten Rufe steht, hat durch einen heiligen Engel den Befehl erhalten, dich zu sich rufen zu lassen, um zu vernehmen, was du ihm sagen würdest.
23 Da führte er sie herein und bewirthete sie. Am folgenden Tage machte er sich auf und reisete in Begleitung einiger Brüder von Joppe mit ihnen ab;
24 und Tages darauf langten sie in Cäsarea an. Kornelius, der seine Verwandten und vertrauteren Freunde zu sich eingeladen, erwartete sie.
25 Als nun Petrus kam, ging ihm Kornelius entgegen und fiel anbetend ihm zu Füßen.
26 Petrus aber hob ihn auf, und sprach: Steh' auf, ich bin ja auch ein Mensch.
27 Nach einiger Unterredung mit ihm, ging er in's Haus, wo er eine große Gesellschaft zusammen fand.
28 Diese redete er so an: Ihr wisset selbst, daß es einem Juden unerlaubt ist, sich mit einem Ausländer in Umgang und Gemeinschaft einzulassen; mich aber hat Gott belehrt, keinen Menschen für gemein, oder unrein zu halten.
29 Darum bin ich auch ohne Widerrede auf eure Einladung gekommen. Nun frage ich: Aus welcher Ursache habt ihr mich rufen lassen?
30 Kornelius sprach: Heute vor vier Tagen hielt ich bis um diese Tageszeit Fasten, und betete um die neunte Stunde in meinem Hause. Und siehe! es stand ein hellweißgekleideter Mann vor mir, der sprach:
31 Kornelius! dein Gebet ist erhört, und deine Almosen sind bemerkt vor Gott.
32 Schicke also nach Joppe, und laß Simon, mit dem Zunamen Petrus, zu dir kommen; er hält sich im Hause Simons, eines Gerbers, am Meere auf.
33 Ich sandte also unverzüglich zu dir, und du hast wohlgethan, daß du gekommen bist. Nun sind wir Alle vor dir versammelt, um Alles zu vernehmen, was dir von Gott ist aufgetragen.
34 Da öffnete Petrus den Mund und sprach: Nun, ich habe es in der That erfahren, daß bei Gott kein Ansehen der Person gilt;
35 sondern ein Jeder, aus welcher Nation er auch sey, wenn er Gott fürchtet, und recht thut, hat sein Wohlgefallen.
36 Das Wort hat Gott den Kindern Israels gesandt, und das Evangelium des Friedens bekannt gemacht durch Jesum Christum, welcher Herr ist über Alle.
37 Ihr wisset, was sich nach der Taufe, welche Johannes predigte, zuerst in Galiläa, und dann durch ganz Judäa zugetragen;
38 wie Gott Jesum von Nazareth mit dem heiligen Geiste und mit Kraft weihete; wie dieser umher reisete, und wohlthat, und alle vom Teufel gewaltsam Beherrschte heilte; denn Gott war mit ihm.
39 Ja wir sind Augenzeugen von Allem, was er im Lande der Juden und zu Jerusalem verrichtet; er, den sie an's Kreuz hingen und umbrachten;
40 ihn hat Gott am dritten Tage wieder auferweckt, und ihn erscheinen lassen;
41 nicht zwar dem ganzen Volke, sondern uns, den von Gott auserlesenen Zeugen, die wir, nach seiner Auferstehung von den Todten, mit ihm gegessen und getrunken haben.
42 Auch hat er uns aufgetragen, dem Volke öffentlich und feierlich zu bezeugen, daß er der von Gott bestimmte Richter der Lebendigen und der Todten sey.
43 Ihm geben auch alle Propheten das Zeugniß, daß Jeder, der an ihn glaubt, Verzeihung seiner Sünden erlange durch seinen Namen.
44 Noch indem Petrus diese Worte redete, kam der heilige Geist über Alle, die das Wort hörten.
45 Die Gläubigen aus den Beschnittenen, so viele mit Petrus gekommen waren, erstaunten, daß die Gabe des heiligen Geistes auch über die Heiden ausgegossen werde;
46 denn sie hörten sie in fremden Sprachen reden und Gott hoch preisen.
47 Darauf antwortete Petrus: Sollte wohl Jemand das Wasser versagen, daß diese nicht getauft werden, welche den heiligen Geist, wie wir, empfangen haben?
48 Er befahl, sie auf den Namen des Herrn Jesu Christi zu taufen. Darauf baten sie ihn, noch einige Tage zu bleiben.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/nt/apostelgeschichte/kapitel_10.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1