Zuletzt angesehen: Sprüche - Kapitel 21

Sprüche - Kapitel 21

Sprüche - Kapitel 21

(Leander van Eß)

Alles steht unter Gottes weiser Regierung. Ungerechte Güter sind von keiner Dauer. Warnungen gegen Lieblosigkeit, gegen Schwelgerei, Stolz, Trägheit, Habsucht, vor zänkischen Weibern.

1 Wie Wasserbäche ist das Herz des Königs in der Hand Jehova's; wohin er will, kann er es leiten.
2 Es sey Jedem der ganze Wandel recht in seinen Augen; denn Jehova prüft die Herzen.
3 Recht und Gerechtigkeit auszuüben, gefällt Jehova besser, als Opfer.
4 Durch den Stolz der Augen entsteht auch die Hochmuth des Herzens; die Leuchte der Bösen ist die Verirrung.
5 Nur das Bestreben der Emsigen bringt Ueberfluß, aber jedes hastig Raffenden nur Mangel.
6 Der Erwerb von Schätzen mit der Zunge des Betrugs ist wie der vergehende Hauch derer, die sich den Tod wünschen.
7 Das gewaltsame Unrecht, das die Bösen verüben, rafft sich selbst weg; weil sie sich weigern, zu thun was recht ist.
8 Krumm ist der Weg des Schuldbelasteten; wer aber rein ist, der geht gerad zu Werk.
9 Im Winkel auf dem Dache ist besser wohnen, als bei einem zanksüchtigen Weibe, und im gemeinsamen Hause.
10 Die Seele des Bösen hat nur Lust am Argen; kein Mitleid findet selbst sein Freund in seinen Augen.
11 Durch Züchtigung des Spötters wird der Unerfahrne weise; und durch Belehrung des Weisen nimmt er an Einsicht zu.
12 Der Gerechte beobachtet das Haus des Bösen; daß Er die Bösen in's Verderben stürzt.
13 Wer sein Ohr verschließt vor dem Geschrei des Armen, wird selbst auch rufen, und nicht erhöret werden.
14 Ein heimliches Geschenk bezähmt den Zorn; und Bestechung in dem Busen den heftigsten Grimm.
15 Freude macht dem Gerechten, recht zu handeln, den Uebelthätern aber Schrecken.
16 Der Mensch, der vom Wege der Weisheit sich verirrt, wird in der Versammlung der Todten Ruhe finden.
17 Ein armer Mann wird, wer Lustbarkeiten liebt; wer Wein und Salböl liebt, der wird nicht reich.
18 Preisgegeben wird für den Gerechten der Böse, und für den Rechtschaffenen der Frevler.
19 Besser ist's, in einer Wüste zu wohnen, als bei einem zänkischen und grämlichen Weibe.
20 Kostbare Schätze und Oel sind im Hause des Weisen; aber der thörichte Mensch verprasset es.
21 Wer nachstrebt der Gerechtigkeit und Liebe, der findet Leben, Recht und Ehre.
22 Die Stadt der Helden ersteigt der Weise, und stürzt die Stärke, worauf sie vertraute.
23 Wer seinen Mund und seine Zunge bewahrt, bewahrt seine Seele vor Gefahren.
24 Wer stolz, hochmüthig ist, dessen Name ist: Spötter, weil er im ausschweifendsten Uebermuth handelt.
25 Der Hang des Faulen läßt ihn sterben; weil seine Hände nichts thun wollen.
26 Die Habsucht wird täglich gieriger; der Gerechte aber gibt, und hält nicht zurück.
27 Das Opfer der Bösen ist ein Greuel, zumal wenn man es bei böser Gesinnung bringt.
28 Der falsche Zeuge geht zu Grund; wer aber zur Wahrheit sich versteht, der redet.
29 Der böse Mensch erfrechet sich mit seiner Stirn; der Rechtschaffene aber achtet auf seinen Wandel.
30 Keine Weisheit, keine Klugheit, kein Rath vermag etwas wider Jehova.
31 Mag das Roß wohl gerüstet seyn zum Tage der Schlacht; doch bei Jehova steht der Sieg.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/spr/kapitel_21.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1