Zuletzt angesehen: Jesaias - Kapitel 10

Jesaias - Kapitel 10

Jesaias - Kapitel 10

(Leander van Eß)

Fortsetzung der Drohung gegen Israel, Weissagung wider den König von Assyrien, der ein Werkzeug Gottes ist, wodurch zwar Juda gezüchtiget, aber nicht ganz aufgerieben werden soll; der aber seine Bestimmung verkennt, und deßwegen selbst geschlagen werden soll.

1 Wehe denen, die Gesetze geben, die ungerecht sind; und denen, die Vorschriften machen, die Unrecht vorschreiben;
2 um vom Gerichte die Dürftigen zu entfernen, und den Armen meines Volkes das Recht zu rauben; damit die Wittwen ihre Beute, ihr Raub die Waisen werden.
3 Was wollet ihr thun am Tage der Ahndung, und bei der Verwüstung, die von ferne kommt? zu wem wollet ihr Hülfe suchend fliehen? wohin eure Schätze in Sicherheit bringen?
4 Ohne mich wird es stürzen unter die Gefangenen, und fallen unter die Erschlagenen; bei allem dem läßt sein Zorn nicht ab; noch ist sein Arm gestreckt.
5 Wehe! Assur ist die Ruthe meines Zorns, und der Stab in seiner Hand mein Grimm.
6 Schicken will ich ihn gegen ein untreues Volk, befehligen ihn gegen das Volk meines Zorns; um zu rauben, und zu plündern, und es zur Zertretung zu machen, gleich dem Gassenkoth.
7 Allein so denkt er nicht, nicht urtheilt so sein Herz; sondern zu verwüsten nur ist sein Gedanke, und zu vertilgen viele Völker.
8 Denn er spricht: sind meine Statthalter nicht sämmtlich Könige?
9 Ist Kalno nicht wie Charchemisch? ist Hamath nicht wie Arphad? Samaria nicht wie Damaskus?
10 Wie meine Hand der Götter Reiche faßte, deren Bilder mächtiger als die in Jerusalem und Samarien waren;
11 sollte ich nicht eben so, wie ich Samarien und seinen Göttern that, Jerusalem und seinen Göttern thun?
12 Hat aber einst der Herr sein ganzes Werk vollbracht am Berge Zions, und an Jerusalem; dann will ich ahnden die Frucht des Uebermuthes des Königs von Assyrien, und die Pracht seiner hochmüthigen Augen.
13 Denn er prahlt: ich habe es gethan durch die Kraft meiner Arme, und durch meine Weisheit; weil ich klug war; der Völker Grenzen habe ich verrückt, und ihre Schätze erbeutet, wien ein Held die Thronenden entsetzt.
14 Mein Arm griff zu der Völker Reichthümern wie zu Vogelnestern; und wie man verlassene Eier sammelt, so sammelte ich die ganze Erde. Und Niemand war, der seine Flügel regte, seinen Mund öffnete, und einen Laut hervorbrachte.
15 Darf auch die Axt sich rühmen gegen den, der mit ihr hauet? Darf die Säge wohl sich brüsten gegen den, der sie regiert? Als ob der Stock erhöbe den, der ihn erhebt! als ob der Stab bewegte den, der kein Holz ist!
16 Darum wird Gott, der Weltenherrscher, Entkräftung senden unter seine Starken, und unter ihrem Glanz einen großen Brand erregen, dem Feuerbrande gleich.
17 Das Licht Israels wird dann zu Feuer, sein Heiliger zur Flamme werden; und verbrennen, und verzehren seine Dornen und seine Disteln an Einem Tage.
18 Vernichten wird er die Pracht seines Waldes, und seinen Karmel, und er wird seyn, wie wenn ein Kranker schwindet.
19 Und der Rest der Bäume seines Waldes wird gering seyn; so daß ein Knabe sie aufzeichnen kann.
20 An jenem Tage wird der Rest von Israel, und was von Jakobs Hause gerettet ist, sich nicht mehr auf den verlassen, der es schlägt; sondern sich stützen auf Jehova, den Heiligen Israels in Treue.
21 Der Rest wird wiederkehren, der Ueberrest von Jakob, zu Gott, dem Allgewaltigen.
22 Und wäre dein Volk, o Israel! dem Sand am Meere gleich; wird doch ein Rest nur wiederkehren. Beschlossen ist der Untergang; und es bricht ein die Gerechtigkeit.
23 Fürwahr! den Untergang, und den Beschluß wird der Herr Jehova, der Weltenherrscher, im ganzen Lande vollziehen.
24 Darum so spricht der Herr Jehova, der Weltenherrscher: Mein Volk, Bewohner Zions! fürchtet Assur nicht! laßt ihn euch schlagen mit der Ruthe, und den Stab gegen euch schwingen wie Aegypten.
25 Nur noch eine kurze, kurze Zeit, so ist voll mein Zorn und mein Grimm über ihre Verheerung.
26 Dann schwingt Jehova, der Weltenherrscher, gegen ihn die Geißel, gleichwie er (in) Midian an Orebs Felsen schlug, und seinen Stab gegen das Meer, und erhebt ihn wie in Aegypten.
27 Dann wird von deiner Schulter seine Last fallen, und sein Joch von deinem Halse; und zerbrechen wird das Joch vom fetten Angesicht.
28 Er rückt heran bis Ajath, er dringt bis Migron vor, er hält zu Michmas Waffenmusterung.
29 Sie dringen durch den engen Weg, und machen Halt des Nachts zu Geba. Bestürzt ist Rama, Sauls Gibea ergreift die Flucht.
30 Du Tochter Gallim! schreie laut! laß es Laischa hören! du armes Anathoth!
31 Madmena wandert aus, Gebim's Bewohner fliehen.
32 Noch Einen Tag, so steht er schon bei Nob, und streckt aus seinen Arm wider den Berg des Hauses Zions, wider den Hügel von Jerusalem.
33 Siehe! der Herr, Jehova, der Weltenherrscher, schlägt jetzt mit Gewalt den Ast darnieder; gefällt werden, die hoch da standen, und die Erhabenen sinken nieder.
34 Durch das Eisen wird umgehauen der dichte Wald; es fällt der Libanon durch den Starken.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/jes/kapitel_10.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1