Zuletzt angesehen: Jeremias - Kapitel 36

Jeremias - Kapitel 36

Jeremias - Kapitel 36

(Leander van Eß)

Jeremias läßt durch seinen Schreiber Baruch seine Weissagungen wider Israel und Juda aufschreiben, und an einem Fasttage in dem Tempel öffentlich vorlesen. Baruch wird vor den König geführt, und daselbst das Buch verbrannt. Jeremias aber läßt sie abermals aufschreiben.

1 Im vierten Jahre des jüdischen Königs Jojakim, des Sohnes Josia's, geschah dieser Ausspruch an Jeremias von Jehova, indem er sprach:
2 Nimm eine Rolle und schreib darin alle Worte auf, die ich zu dir geredet habe in Betreff Israels, Juda's und aller Völker von dem Tage an, da ich zu dir redete, von der Zeit des Josia's an, bis auf diesen Tag.
3 Wenn das Haus Juda's all das Unglück hört, welches ich ihnen zu thun gedenke; so kehren sie wohl ab von ihrem bösen Wege, so daß ich ihnen ihre Missethat, und ihre Sünden erlassen kann.
4 Jeremias rief also den Baruch, den Sohn Nerija's; und Baruch schrieb aus Jeremias Munde alle Worte Jehova's, die er zu ihm geredet hatte, in eine Rolle.
5 Darauf gab Jeremias dem Baruch den Auftrag, und sprach: Da ich abgehalten nicht selbst in das Haus Jehova's gehen kann;
6 so gehe du hinein, und lies aus der Rolle, die du aus meinem Munde nachgeschrieben hast, die Aussprüche Jehova's am Fasttage vor den Ohren des Volkes im Hause Jehova's; auch vor den Ohren aller Juden, die aus ihren Städten dahin gekommen sind, sollst du sie lesen.
7 Vielleicht flehen sie zu Jehova, und kehren von ihrem bösen Wege ab; denn groß ist der Zorn, und der Grimm, den Jehova gegen dieses Volk ausgesprochen hat.
8 Baruch, der Sohn Nerija's, that Alles, was ihm der Prophet Jeremias befohlen hatte, und las aus der Rolle die Aussprüche Jehova's im Hause Jehova's vor.
9 Im fünften Jahre des jüdischen Königs Jojakim, des Sohnes Josia's, im neunten Monate wurde nämlich dem ganzen Volke zu Jerusalem, und dem ganzen Volke, das aus den Städten Juda's nach Jerusalem kam, vor Jehova ein Fasttag ausgerufen.
10 Baruch las also im Hause Jehova's, in der Kammer Gemarja's, des Sohnes Saphan's, des Schreibers, im obern Vorhofe am neuen Thore des Hauses Jehova's vor den Ohren des ganzen Volkes die Aussprüche des Jeremias aus der Rolle vor.
11 Da nun Michaja, der Sohn Gemarja's, des Sohnes Saphan's, alle Aussprüche Jehova's aus der Rolle hörte;
12 ging er in das Haus des Königs, in die Kammer des Schreibers, und siehe! daselbst saßen alle Fürsten, Elisama der Schreiber, Delaja der Sohn Semaja's, Elnathan der Sohn Achbor's, Gemarja der Sohn Saphan's, und Zedekia der Sohn Hananja's, und alle Fürsten.
13 Und Michaja meldete ihnen alle Aussprüche, die er gehört, als Baruch vor den Ohren des Volkes aus der Rolle las.
14 Sogleich schickten alle Fürsten den Jehudi, den Sohn Nethanja's, des Sohnes Selemja's, des Sohnes Chusi's an Baruch, und ließen ihm sagen: Nimm die Rolle, aus der du vorgelesen hast vor den Ohren des Volkes, in deine Hand, und komme her. Baruch also, der Sohn Nerija's, nahm die Rolle in seine Hand, und ging zu ihnen hin.
15 Und sie sprachen zu ihm: Setze dich, und lies sie vor unsern Ohren! und Baruch las sie vor ihren Ohren.
16 Da sie nun alle die Aussprüche hörten, staunten sie einander an, und sagten zu Baruch: Wir müssen alle diese Aussprüche dem Könige anzeigen.
17 Und sie fragten den Baruch, und sprachen: Sage uns, wie hast du alle diese Aussprüche aus seinem Munde aufgeschrieben?
18 Baruch sprach zu ihnen: Er selbst hat mir alle diese Aussprüche vorgetragen; und ich schrieb sie mit Tinte in dieses Buch.
19 Darauf sagten die Fürsten zu Baruch: Gehe und verstecke dich, du und Jeremias, daß Niemand wisse wo ihr seyd.
20 Dann gingen sie zum Könige in den Vorhof, die Rolle aber ließen sie in der Kammer des Schreibers Elisama zurück, und verkündeten vor den Ohren des Königs alle Aussprüche.
21 Sogleich schickte der König den Jehudi ab, die Rolle zu holen; und er holte sie aus der Kammer des Schreibers Elisama. Und Jehudi las sie vor den Ohren des Königs, und vor den Ohren aller Fürsten, die um den König standen.
22 Der König aber wohnte im Winterhause im neunten Monate, und hatte einen brennenden Kohlentopf vor sich.
23 Als nun Jehudi drei oder vier Abschnitte gelesen hatte, ließ er sie mit einem Schreibmesser zerschneiden, und in's Feuer werfen, welches in dem Kohlentopfe war, bis die ganze Rolle darin durch's Feuer verzehrt war.
24 Aber der König und alle seine Diener erschracken nicht, und zerrissen nicht ihre Kleider, als sie alle diese Aussprüche hörten.
25 Und wiewohl Elnathan, Delaja und Gemarja den König baten, die Rolle nicht zu verbrennen; so gab er ihnen doch kein Gehör.
26 Sogar befahl der König dem Jerahmeel, dem Sohne Hamelech's, und Seraja dem Sohne Asriels, und Selemja dem Sohne Abdeel's, den Schreiber Baruch, und den Propheten Jeremias zu holen; aber Jehova hielt sie verborgen.
27 Nachdem der König die Rolle mit den Aussprüchen, die Baruch aus Jeremias Munde aufgeschrieben, verbrannt hatte, geschah der Ausspruch Jehova's an Jeremias, indem er sprach:
28 Nimm dir wieder eine andere Rolle, und schreibe auf dieselbe alle die vorigen Aussprüche, die auf der ersten Rolle standen, welche Jojakim, der König von Juda verbrannt hat.
29 In Betreff Jojakims, des Königs von Juda, sprich: So spricht Jehova: Du hast diese Rolle verbrannt, und gesagt: Warum hast du darauf geschrieben und gesprochen: „Der König von Babel wird kommen, und dieses Land verwüsten, und Menschen und Vieh daraus vertilgen.“
30 Darum spricht so Jehova in Betreff Jojakim's, des Königs von Juda: Niemand von den Seinen soll auf David's Throne sitzen, und sein Leichnam soll hingeworfen liegen bei der Hitze des Tages, und bei der Kälte des Nachts.
31 Ich will an ihm, und an seinem Samen, und an seinen Dienern ihre Missethat strafen; und ich will über sie, über die Einwohner Jerusalems, und über die Männer Juda's all das Unglück kommen lassen, das ich ihnen gedrohet habe, und worauf sie nicht hörten.
32 Und Jeremias nahm eine andere Rolle, und gab sie dem Schreiber Baruch, dem Sohne Nerija's, welcher aus Jeremias Munde alle Aussprüche des Buches darauf schrieb, welches Jojakim, der König von Juda im Feuer verbrannt hatte. Und es wurden zu denselben noch viele Aussprüche, wie diese, hinzugefügt.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/jer/kapitel_36.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1