Zuletzt angesehen: Ezechiel - Kapitel 8

Ezechiel - Kapitel 8

Ezechiel - Kapitel 8

(Leander van Eß)

Der Prophet wird in einem Gesichte nach Jerusalem entrückt, und sieht da die abgöttischen Handlungen der jüdischen Vorgesetzten, sogar im Innern des Tempels.

1 Und es begab sich im sechsten Jahre, am fünften Tage des sechsten Monats, als ich saß in meinem Hause, und die Aeltesten von Juda vor mir saßen, da fiel daselbst die Hand des Herrn Jehova's auf mich.
2 Und ich sah, und siehe! da war eine Gestalt, die wie Feuer aussah; von dem Anblick ihrer Lenden an, und herunter zu war es wie Feuer; und von ihren Lenden an, und hinauf zu war es wie Glanz, wie der Anblick des Glanzerzes.
3 Und sie streckte das Bild einer Hand aus, und griff mich bei den Haaren meines Hauptes; ein Geist erhob mich zwischen Erde und Himmel; und versetzte mich in einem göttlichen Gesichte nach Jerusalem an das innere Thor, welches gegen Mitternacht steht, wo das Götzenbild der Eifersucht stand, welches Eifersucht erregte.
4 Und siehe! hier war die Herrlichkeit des Gottes Israels eben so, wie ich sie im Thale sah.
5 Und er sprach zu mir: Menschensohn! Hebe deine Augen auf, nach Mitternacht hin! Da hob ich meine Augen auf, nach Mitternacht hin, und siehe! da stand von der Mitternachtsseite an dem Thore des Altars jenes Bild der Eifersucht, an dem Eingange.
6 Und er sprach zu mir: Menschensohn! siehest du, welche Dinge sie treiben? die großen Gräuel, die das Haus Israels hier verübt, um mich weit von meinem Heiligthume zu entfernen? Du sollst noch mehr große Gräuel sehen!
7 Da brachte er mich an die Thür des Vorhofes. Ich sah, und siehe! es war ein Loch in der Wand.
8 Und er sprach zu mir: Menschensohn! grabe die Wand durch! Ich durchgrub die Wand, und siehe! da war eine Thür.
9 Und er sprach zu mir: gehe hinein, und siehe die bösen Gräuel, die sie hier verüben.
10 Ich ging hinein, und sah umher, und siehe! allerlei Bilder kriechender und scheußlicher Thiere, und allerlei Götzen des Hauses Israels, die ringsherum an der Mauer abgebildet waren.
11 Vor ihnen standen siebenzig Männer von den Aeltesten des Hauses Israels, und unter diesen stand auch Jaasanja, Saphan's Sohn. Jeder hatte ein Rauchfaß in der Hand, und der Dampf der Wolke des Räucherwerks stieg in die Höhe.
12 Und er sprach zu mir: Menschensohn! siehest du, was die Aeltesten des Hauses Israels im Finstern treiben, ein Jeder in seiner bemalten Kammer? Denn sie sagen: Jehova sieht uns nicht, Jehova hat das Land verlassen.
13 Und er sprach zu mir: Du sollst ferner große Gräuel sehen, die sie ausüben.
14 Und er führte mich vor das mitternächtliche Thor des Hauses Jehova's; und siehe! hier saßen Weiber, die den Thammus beweinten.
15 Und er sprach zu mir: Siehest du es, Menschensohn! Du sollst noch größere Gräuel sehen, als diese.
16 Und er führte mich in den innern Vorhof des Hauses Jehova's, und siehe! bei dem Eingang in den Tempel Jehova's waren zwischen der Halle, und dem Altar ungefähr fünf und zwanzig Männer, die den Rücken nach dem Tempel Jehova's, und die Gesichter nach Morgen zu kehrten. Sie beteten nach Morgen zu die Sonne an.
17 Und er sprach zu mir: Siehest du dieses, Menschensohn! Ist es dem Hause Juda's noch nicht genug, solche Gräuel zu thun, die sie hier ausüben? daß sie auch noch das ganze Land mit Gewaltthätigkeit anfüllen, und von Neuem mich zum Zorne reizen. Siehe! Sie halten das Reis vor ihre Nase!
18 Aber auch ich werde handeln im Zorne, und mein Auge soll keine Schonung, und ich will kein Erbarmen haben; mögen sie auch mit lauter Stimme in meine Ohren schreien; ich werde sie nicht erhören.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/hes/kapitel_8.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1