Zuletzt angesehen: 4. Mose - Kapitel 15

4. Mose - Kapitel 15

4. Mose - Kapitel 15

(Leander van Eß)

Gesetze für Speis- und Trankopfer; Sabbathschänder; Quasten am Kleid.

1 Und Jehova redete zu Mose und sprach:
2 Rede zu den Söhnen Israels, und sprich zu ihnen: Wenn ihr in das Land eurer Wohnungen kommet, das ich euch gebe;
3 und Jehova ein Opfer bringet, ein Brandopfer, oder ein Schlachtopfer, für ein insbesondere gelobtes Opfer, aus freiem Willen, oder an euern Festen Jehova zu opfern zum angenehmen Geruch, von Großvieh oder von Kleinvieh;
4 so soll der, welcher Jehova seine Gabe darbringt, Speisopfer darbringen, ein Zehntel feines Mehl, mit einem Viertel Hin Oel begossen;
5 und Wein zum Trankopfer ein Viertel Hin sollst du opfern neben dem Brandopfer, oder Schlachtopfer, zu jedem Lamme.
6 Und zu einem Widder opfere als Speisopfer zwei Zehntel feines Mehl, mit einem Drittel Hin Oel begossen,
7 und Wein zum Trankopfer ein Drittel Hin sollst du darbringen, Jehova zum angenehmen Geruch.
8 Und wenn du ein junges Rind opferst zum Brandopfer, oder zum Schlachtopfer, als ein insbesondere gelobtes, oder als Dankopfer Jehova;
9 so bringe man neben dem jungen Rinde zum Speisopfer dar drei Zehntel feines Mehl, mit einem halben Hin Oel begossen;
10 und Wein bringe dar zum Trankopfer ein halbes Hin, ein Opfer zum angenehmen Geruch Jehova.
11 So mache man es bei jedem Stiere, und bei jedem Widder, und bei jedem Jungen von Schafen und Ziegen.
12 Nach der Stückzahl, die ihr opfert, sollet ihr es zu Jedem, der Stückzahl nach, opfern.
13 Jeder Eingeborne soll dieß so machen, wenn er ein Opfer darbringt Jehova zum angenehmen Geruch.
14 Und wenn ein Fremder bei euch sich aufhält, oder wer unter euch ist bei euern Nachkommen, und ein Opfer zum angenehmen Geruch Jehova darbringen will, der soll es ebenso machen, wie ihr es machet.
15 Gemeinde! einerlei Satzung soll für euch und für den Fremden seyn; eine ewige Satzung bei euern Nachkommen sey es; ihr und der Fremde seyd gleich vor Jehova!
16 Einerlei Gesetz, und einerlei Gebräuche sollet ihr und der Fremde haben, der bei euch sich aufhält.
17 Und Jehova redete zu Mose und sprach:
18 Rede zu den Söhnen Israels und sprich zu ihnen: Wenn ihr in das Land kommet, wohin ich euch bringe;
19 so sollet ihr, wo ihr vom Brode des Landes esset, Jehova ein Hebopfer heben.
20 Von dem Erstling eures Teiges sollet ihr einen Kuchen heben zum Hebopfer; wie das Hebopfer von der Tenne, so sollet ihr jenen heben.
21 Vom Erstlinge eures Teiges sollet ihr Jehova Hebopfer geben bei euern Geschlechtern.
22 Und wenn ihr euch verfehlt, und nicht thut alle diese Gebote, die Jehova zu Mose geredet hat,
23 Alles, was Jehova euch geboten hat durch Mose, vom Tage an, da Jehova es geboten hat, und weiterhin bei euern Nachkommen;
24 so soll es so gehalten werden: Ist es ohne Wissen der Gemeinde aus Versehen geschehen, so soll die ganze Gemeinde einen jungen Stier opfern zum Brandopfer, Jehova zum angenehmen Geruch, nebst seinem Speisopfer und seinem Trankopfer nach dem Gebrauche, und einen Ziegenbock zum Sündopfer.
25 So versöhne der Priester die ganze Gemeinde der Söhne Israels, so wird ihnen vergeben seyn; denn ein Versehen ist es; und haben sie ihre Gaben Jehova dargebracht zum Opfer, und ihr Sündopfer vor Jehova wegen ihres Versehens;
26 so wird vergeben seyn der ganzen Gemeinde der Söhne Israels, und dem Fremden, der in ihrer Mitte sich aufhält; denn auf dem ganzen Volke lag das Versehen.
27 Und wenn ein Einzelner sich versündigt durch ein Versehen; so soll er eine jährige Ziege zum Brandopfer darbringen.
28 Und der Priester versöhne den, der ein Versehen begangen hat durch Versündigung aus Versehen vor Jehova; damit er versöhnet, und ihm vergeben werde.
29 Der Eingeborne unter den Söhnen Israels, und der Fremde, der bei ihnen sich aufhält, sollen beide einerlei Gesetz haben, für den, der aus Versehen etwas thut.
30 Wenn aber Jemand mit aufgehobener Hand etwas begeht, er sey ein Einheimischer oder ein Fremder, so höhnet er Jehova; ein Solcher soll ausgerottet werden aus seinem Volke;
31 denn das Wort Jehova's hat er verachtet, und sein Gebot hat er gebrochen; ausgerottet soll ein Solcher werden; seine Missethat liegt auf ihm!
32 Als die Söhne Israels in der Wüste waren, fanden sie einen Mann, der Holz sammelte am Tage des Sabbaths.
33 Da brachten ihn die, welche ihn gefunden hatten, als er Holz sammelte, zu Mose und zu Aaron, und zu der ganzen Gemeinde.
34 Man that ihn also in Verhaft; denn es war nicht bestimmt, was ihm geschehen sollte.
35 Da sprach Jehova zu Mose: Der Mann soll getödtet werden, die ganze Gemeinde soll ihn steinigen außerhalb des Lagers.
36 Da führte ihn die ganze Gemeinde vor das Lager hinaus, und steinigte ihn so, daß er starb, wie Jehova dem Mose geboten hatte.
37 Und Jehova redete zu Mose und sprach:
38 Rede zu den Söhnen Israels, und sprich zu ihnen, daß sie sich Quasten machen an die Zipfel ihrer Kleider durch ihre Geschlechter hindurch; und an die Quaste des Zipfels eine Schnur von blauem Purpur setzen.
39 Und diese Quasten sollen euch dazu dienen, daß ihr, wenn ihr sie ansehet, euch erinnern sollet aller Gebote Jehova's, um sie zu halten; und euren Herzen und euren Augen sollet ihr nicht folgen, daß ihr ihnen nachhuret.
40 Deßwegen erinnert euch, und befolget meine Gebote, und seyd heilig euerm Gott.
41 Ich Jehova bin euer Gott, der euch ausgeführt hat aus dem Lande Aegypten, um euer Gott zu seyn; ich Jehova bin euer Gott!

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/4mo/kapitel_15.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1