Zuletzt angesehen: 1 Samuel - Kapitel 21

1 Samuel - Kapitel 21

1 Samuel - Kapitel 21

(Leander van Eß)

David flieht nach Nobe zu dem Priester Ahimelech, und ißt bei ihm die Schaubrote, und erhält von ihm auch das Schwert Goliaths. Doeg, ein Knecht Sauls ist anwesend. David flieht von da zu Achisch, dem Könige von Gath, und wird daselbst erkannt, rettet sich aber dadurch, daß er sich wahnsinnig stellt.
1 Und David kam nach Nobe zu Ahimelech, dem Priester; und Ahimelech ging David zitternd entgegen, und sprach zu ihm: Warum bist du allein, warum ist Niemand bei dir?
2 Und David sprach zu Ahimelech, dem Priester: Der König hat mir etwas geboten, und zu mir gesprochen: Kein Mensch soll etwas wissen von dem, warum ich dich sende, und was ich dir gebiete; und die Knaben habe ich an einen gewissen Ort hinbeschieden.
3 Und nun, was hast du bei der Hand? gib fünf Brode in meine Hand, oder was du findest.
4 Und der Priester antwortete David und sprach: Gemeines Brod habe ich nicht bei der Hand, sondern nur heiliges Brod ist da. Wenn nur die Knaben sich von Weibern enthalten haben!
5 Und David antwortete dem Priester, und sprach zu ihm: Allerdings! die Weiber sind uns vorenthalten schon seit gestern, und ehegestern, als ich wegging, und die Geräthe der Knaben waren heilig; sollte aber der Weg auch unheilig seyn, so wird er doch heute geheiliget durch die Geräthe.
6 Da gab ihm der Priester heiliges Brod; weil sonst kein anderes Brod da war, als die Schaubrode, die man vom Angesichte Jehova's weggenommen hatte, um warme Brode hinzulegen, an dem Tage, da man sie wegnahm.
7 Und dort war damals ein Mann von den Knechten Sauls, der vor Jehova verschlossen war, und sein Name war Doeg, ein Edomiter, Vorsteher der Hirten Sauls.
8 Und David sprach zu Ahimelech: Hast du hier keinen Spieß oder Schwert bei der Hand? denn ich habe weder mein Schwert, noch meine Waffen mitgenommen; denn die Sache des Königs war eilig.
9 Und der Priester sprach: Das Schwert Goliaths, des Philisters, den du geschlagen hast im Terebinthen-Thale, siehe! da ist es in ein Gewand gehüllt hinter dem Ephod; willst du es nehmen, so nimm es hin; denn es ist kein anderes hier als dieses. Und David sprach: Es gibt seines Gleichen nicht, gib es mir!
10 David machte sich nun auf, und floh an demselben Tage vor Saul, und kam zu Achisch, dem Könige von Gath.
11 Und es sprachen die Knechte des Achisch zu ihm: Ist das nicht David, der König des Landes? Sang man ihm nicht chorweise im Reigentanz, und sprach: Geschlagen hat Saul seine Tausend, und David seine Zehntausend!
12 Da nahm David diese Reden zu Herzen, und fürchtete sich sehr vor Achisch, dem Könige von Gath.
13 Und er verstellte seinen Verstand vor ihren Augen, und stellte sich unter ihren Händen wahnsinnig, und er kritzelte an die Thüren des Thores und ließ den Speichel auf seinen Bart herabfließen.
14 Da sprach Achisch zu seinen Knechten: Siehe! ihr sehet, daß der Mann rasend ist; warum habet ihr ihn zu mir hergeführt?
15 Fehlt es mir an Rasenden, daß ihr diesen herbringet, bei mir zu rasen? Durfte dieser in mein Haus kommen?

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information
andachtsbibel/at/1sam/kapitel_21.txt · Zuletzt geändert: von 127.0.0.1