Spengler, Lazarus - Schutzrede vnd Christenliche antwort.

Schutzrede vnd Christenliche antwort. Eins Erbarn libhabers gotlicher warheit/ der heiligen geschrifft/ auff etlicher wydersprechenn/ mit antzeygung/ Warumb/ Doctor Martini Luthers lere/ nit szam vnchristenlich verworffen/ Sunder meherr/ als Christenlich gehalten werden solle.

Apologia.

Ich wurd bey etlichen verdacht/ vnnd offentlich beschuldigt/ als ob ich/ Doctor Martinus Luthers Augustiner ordens discipel/ oder nachuolger einer sey/ vnd des selben leer vnd predig/ irs vermeinens/ vnbillich vnd tzu vil rumen/ vnd anhangen sol.

DAmit nun die so mich also verdencken vnd beschuldigen/ vnnd solchs da fur ichs acht/ meinethalben nit arger meynung. Sunder aus dysem grundt thun das sie wider Luthern/ villeicht bey ynen selbst allerley argkwons vnd verdechlikeit/ sseiner leer halben/ als ob die nicht Cristenlich ader gut sey/ schopffen/ auch kein bessers vorsteen/ ein lautere vnd eygentliche antzeygung meins verstandts vnd gemudts/ in diser sachen entpfahen. So bit ich sye/ vnd einen yden/ bey dem wider mich ein vngleycher verdacht der halben einfallen mag/ nacuolgende meine vndterricht/ auch die vrsachen/ so mich bisherr haben bewegt/ Doctor Luthers lere/ nit gantz fuer vngeschickt ader nichten tzu achten/ vnd den selben Luther in die tzale deren tzu setzen/ der sich meins achtens gemeine Cristenheit/ vnd die heilig Romissch kirch fuer ein sonder trostlichen gegrundten vorfechter/ des heiligen glaubens vnd auszpreiter der heyligen Ewangelischen Cristenlichen leren/ nit vnbillich erfrewen solt/ gutlich antzuhorn/ vnnd als den/ ob sye wollen/ wider den selben Luther/ den ich mit dyszen meinen antzeygen/ weder entheben oder vntherdrucken/ rumen oder schelten/ Sein lere auch (dy weyl mir daruber tzu erkennen nit getzimpt) nit verwerffen/ oder andere weyse/ dan so vil sie gotlich vnd Cristenlich ist/ angenummen haben wil/ des gleichen wyder mich als seinenn Discipel da fuer ich geacht wurdt/ nach irem gefallen/ vnd doch der gestalt/ tzu vrteylen/ das solchs bey frommen Christenlichen personen meher fuer ein billichen notdurfftigen grundt/ dan selbstgeschopften hessigen schein/ magk verstanden werden.

Vnd sag anfangs. Erkentnus Cristenlicher heylsamer vnd tzugelasner lere/ Stehet meins bedenckens vnd wie ein yeder verstendiger an tzweiffel bekennen musz/ grundtlich vnd eygentlich in dem/ ob die selben lere vnd predig/ Christo als vnserm leremeister vnd seligmacher (dy weil in ynen alle an mittel musz ergrundet vnnd getzogenn werden) gleichformig/ Ob sie der Euangelischen vnderweysung auch den Cristlichen heylsamen gesettzen vnd der vernunfft gemesz sey/ Ob darin meher Christus/ dan eygener geniesz weltlicher rume/ oder andere eytele vrsachen gesucht werden. Ob die meher tzu auszreutung vil vnnutzer argumenta vnd ferlicher scrupel/ der selen vnd gewissens. Auch meher tzu vnderweysung des Christenvolcks/ dan erfullung des gmeinen mans oren/ furderlich sey/ vnd von personen furgenommenn werde/ denen das aus erheyssung der purden ires ampts vnd gewissens billich getzim.

Ob nun anfangs/ Doctor Luthers lere vnd predig Cristenlich vnd heylsam auch Christenlicher ordnung vnnd der vernunfft gemesz sein/ des gibt das werck vnwidersprechlich getzeugnus/ Dan alles dz der selb Luther biszher geprediget geschriben vnd gelereth/ hat er allein auff das heilig ewangelium/ dye spruch der heyligen Propheten/ vnd den heiligen Paulum/ on mittel ergrundet/ vnd also verstendig vnd offentlich dargelegt/ das ich darwider wenig vernufftiger argumenta/ Ja warlich tzu redenn/ gar kein gegrundt wydersprechen/ befunden hat/ vnnd meins bedunckens/ wo ich mich vnterstehen wolt Luthers lere vnd predig tzuuerwerffen/ oder fuer nichten tzuachten. So must aus der noth daraus volgen/ dz ich auch Christus lere vnd vnterweysung/ in die sich Doctor Luther allein fundirt/ widersprechen vnd vernichten mus/ das sey aber von mir/ als einem Christen menschen weyt/ vnd wie wol ich wyder den selben Luther/ biszher von etlichen predigern vnd andern die sich selbst in einem argkwon gehabt/ Als ise der heiligen geschrifft/ die sie den grossen teil in Thoma/ bonauentura/ Scoto/ Sententiarum/ Alexander deales/ vnd andern der gleichen Scholasticis ergrund habenn gantz bericht sein/ nith fuer den geringstenn grundt irs widerfechtens/ diszes argument gehorth hab/ als ob sich Luther solcher lere vnbillich vnderstehe/ dan er sey ein mensch vnd gleich inen ein sunder Auch nith meher/ sunder vil geringer dan andere der heiligen Christenlichenn kirchen lerer. Es sein vor ym gewest Augustinus/ Jeronymus/ Ambrosius/ rc. die vil gelerter dan er. Auch heilig leuth gewest/ mith wunder wercken geleuchtet/ den geist gottes gehaht/ vnd aus gotlicher einsprechung geredt haben. Solt nun der selben lere nichts sein/ vnd die Christenliche kirch biszher vnd so lang in irsall gestanden/ vnnd allererst durch Doctor Luthern/ wie er sich vnderstehet/ reformirt werden/ were ein erbermlich ding tzuhoren/ vnd gantz nit tzu glauben rc. Czu dem sag ich war ist es/ Doctor Luther ist ein mensch/ acht auch das er sich nit anders dan fuer ein sunder erken. Es sein auch vor im vil frommer geschickter vnd heyliger leuth gewest/ Darunter ich meinen heiligen Patron Sanct Hieronymus nnit fuer den geringsten tzele die mit iren leren die Christenlichen Kirchen getziret vnd erleuchtet/ vnd wyder die manigfaltigen eingefallen ketzern vil muhe vnd erbeit/ die als ein schedlich vnkraut ausztzureutten gebraucht/ haben aber nit die selben/ auch als menschen/ irren mugen? haben sie nith auch an vil orten vngleichen verstandt gehabt/ vnd gegeneinander geschriben? hat nit einer dise/ der ander ein andere vnd widerwertige meynung gehalten? Haben wir nit gesehen/ welcher gestalt vnser Christen prediger an vil orten fuer vnnd fuer wider einander offentlich geschryen/ einer mit seiner opinion auff Thomam/ der ander auff Scotum/ vnd der drit auff Bonauenturam ergründet/ ire meynungen behart/ vnd da fuer gehalten haben/ das sie in iren opinion gantz gerecht sein/ da von sie/ auch vngeachtet/ das es doch allein opinion sein/ nit stehen wollen. Sonder sich die selben/ sie sein gerecht oder nit/ mit gewalt zuuerfechten vnterstanden/ vnd wie konnen wir mit warheit sprechen/ das ausserhalb/ der lere Christi (die allein warhafftig bestendig vnd vntzweyffenlich ist) in den andern menschen lerern/ sie sein ia geschribenn/ durch wen sie wollenn kein tzweiffel tzustellen sey. So doch die heyligen lerer in iren vndterweysung nit einer gleichmessigenn meynung gewest. Auch die heyligen bißher gehalten Concilia/ meher dan einen wegk gehalten vnd tzu wandern beschlossen. Czu dem/ dz ich daran nye getzweyfelt/ den heiligen lerern sey auch in yren doctrinen vil tzugesetzt/ das sie tzu schreiben oder tzu reden nye gedacht haben. Glaub auch wo Christus wyderumb leyplich auff erden kommen solt/ wir wurden der selben lere halbenn/ die wir fuer gantz Christenlich vnnd bestendig annemenn/ an vil orthen ein wyderwertig vrteyl befinden. Dan zu gleicher weisz/ wie nach sant Augustinus spruch/ vil menschlich corper auff erdtrich fuer heiliggehalten vnnd geert werden/ der selen villeicht in der hellen begraben sein/ Welcher wil dan nit auch darfur achten/ das nit mynder etwouil opiniones/ vnd sententz der lerer fuer Cristenlich angenummen/ die bey got reprobirt werden/ Ich hab bisher befunden/ das sich auch fromme hochgelert vnd verstendig leuth nit wenigk beclagt/ als ob etlich scribenten/ die vber die heyligen euangelia postillirt vnd der sich vnsere prediger biszher/ als fuer die heyligenn schrifft gebraucht/ mit iren auslegungen/ dem geist der schrifft nit den kleinsten safft genommen/ vnd von dem text vnd rechten verstandt der heyligen ewangelia vil tzu weit gelauffen haben. Das mogenn wir bey dem aussettzigen in dem Ewangelio ein eynige antzeygung nemen/ Dan welcher wil doch glauben/ das Christus mit den worten/ do er dem selbigen gereinigten aussettzigen menschen saget/ sich dem prister tzuertzeyygen/ gemeint hab/ das er/ wie eins teils der selben postillatores vermeynen/ beichten solt/ So doch der selben tzeit/ das beichten nit in vbung/ auch in der alten ee der gebrauch gewest ist/ das sich die vnreinigen sunderlichen menschen/ den dauor der eingang der kirchen verspert was/ als es heuth zu tagen noch ist/ nach irer reinigung den priestern ertzeygen musten/ deshalb ist es schimpflich/ das fuer ein vntzweyffelich argument tzu halten. Als ob die heiligen lerer als menschen nith hetten irren mogen/ daruber ich gleich wol nit gedenck tzu vrteylen. Es were aber erschrecklich/ das heut zu tagen nit vil frommer heyliger leuth auff erdenn sein solten/ dan welcher mensch kan doch wissen in wem got wonen/ durch wen er auch vnd wie wunderlich/ er wircken wil? hat er nit in leiblicher menscheit am meinsten bey vnd vmb die sunder gewont? hat er nit die selben am meisten geseliget vnd fuer die gewaltigen vnd hochgelerten im gesetz/ berumbt vnd herfuert getzogen? Were auch nit wenigk erbermlich tzuhorn das alle ingenia vnd schicklikeiten (wie dysze traum prediger vnd widerfechter vermeinen) mit den selbigen heiligen leren/ gar vergangen vnd abgestorbenn/ vnd noch der tzeit nit auch verstendig gelert vnd hochgeschickt leut/ aus denen nit minder dan vor/ der geist gotis reden magk/ solten erfunden werden/ Dan wer ist Origenes/ Gregorius Nazanzenus/ Scotus/ Franciscus MAronis/ Alexander de Ales/ Nicolaus de Lira/ vnd andere der gleichen scribenten/ vnd nit meher dan sie verstands gehabt/ von sich gebenn mogen/ Czu dem/ das auc dyse vnd der gleichen irrungen vnser lerer vnd prediger meins achtens/ nith den kleinsten teyll aus dem entspringt/ das sie in iren opinion/ also vnterschidlich vnd geteylt/ auch einen vngleichen/ vnd wie ich acht/ gar vil der selben/ einen wyderwertigen verstandt der schrifft haben/ Darumb auch der selben widerfechter argument vnd vermeint vrteylen/ durch die/ sie vber das/ so allein got bekant vnd keinem menschen tzuwissen moglich ist/ wollen erkennen/ nit allein schimpflich vnd billich tzu belachen. szonder auch der Cristenheit gantz vnerlich sein/ Vnd wiewol sie tzu besterckung irs antzeygens daran hencken/ das der selben lerer meynunge aber/ von der kirchen angenomen vnd tzugelassen sein/ das wil ich nit wider sprechen/ dz ist aber auch war/ das Luthers lere vnd predig biszhere/ von der kirchen nit verworffen ist. Glaub auch nit das die kirch die selben aus den angetzeigten vnd hernachuolgenden vrsachen/ so geringlich reprobirn werd/ der halben von den selben gaugkelpredigern/ noch der tzeit/ auch billich vnuerachtet pleiben/ vnnd die selben vber das/ das sie entweder nit gelernt aber sonst keynen verstandt haben/ nit so vermessenlich vnd gantz vnschicklich geurteilt werden solt.

Czum Andern ob Luthers lere Cristenlicher ordnung vnd der vernunfft gemesz sey/ sstell iich in eins yden vernunfftigen frommen menschen erkentnus/ Das weis ich aber an tzweiffenlich/ das mir/ der sich fuer keinen hochuernunfftigen gelertten oder geschickten helt/ mein lebenlang eynich lere oder predig so stracks in mein vernunfft nye gegangen ist/ hab auch von keinem meher begreiffen mogen/ das sich meins verstands/ Cristlicher ordnung alszo vergleicht/ als Luthers vns seyner nachuolger lere vnd vnterweisung. Got wolt das mir dise genad verlyhen wurdt/ mich den selbigen vnterweysunge gemesz tzu haltenn vnd alles mein leben darnach tzu regulirn/ were ich gutter hoffnung/ ob ich wol etlichen menschen/ vnd sunderlich/ denen die Luthern vnd sein lere verfolgen nit gefiel/ vnd bey ynen fuer ein kettzer geacht wurd/ Ich wolt doch got/ als ein teyl vnd glid eins Christen menschen gefellig erscheinenn/ Ich hab auch biszhere von vil trefflichen hochgelertenn personen geistlichs vnd weltlichs stands gar tzum offtermal gehort/ dz sie goth darumb danckbar gewest sein/ das sie dye stundt erlebt/ Doctor Luthern vnd seyne lere zu horen/ Dan welcher vernunfftiger Cristenmensch wil mit einichem glimpff/ auch gutem wissen vnd verstendigen vrsachen/ dyse lere vnd predig/ tzuuor/ on vorgende erkentnus der heiligen Romischen kirchen (dero vrteyl als ein Christenman in alleweg vntherworffen haben wil) vornichten vnd reprobirn/ doch weyl vns darinnen/ so vil ich ye hab funden vnd verstehen mogen/ der recht ordenlich weg tzu Cristo als der grndfest alles vnsers heyls/ gewysen wirdt. Ist nit dz war dz biszher etwo vil fabel oder merlein preidger durch ir vngeschickt opinion (darinnen sie also verwickelt/ das sie auch in den selben gar eraltent sein) dem schleten vngelerten volck vil vurwiger gewissen gemacht/ vnd do hyn gewisen haben/ vff ire werckmer/ dan die genad gottes tzubawen/ Haben sie nit den grossern teyl vnser geistlickeit vnnd fromkeit mer auff die eussern Cerimonien vnd ertzeygunge/ als Rosen krentz vnd Psalter betten/ alle tag den himelischen Rosen krantz tzu papern/ vil walfarten vnd fasten zu machen gros kertzen vnd vil licht aufftzunden/ die armen selen mit dem geweichten wasser tzu trosten/ vnnd ander der gleychen eusserliche wirckungen/ dan die lieb vnd wirckung im hertzen gestelt/ vil meer dem gesetz dan der genad/ mer dem fleisch dan dem geist nachgeuolget? Haben vns nit die selben lerer vntzalbar vil scrupel in vnserm hertzen/ allein mit der weytleufftigen vngeschickte ordnung des peichtens/ auch der vnterkanten namen/ tochter vnd vmbstendt der sunden/ darein sie auch die selikeit des menschen vil mer/ oder tzum wenigsten so stadtlich als in das berewen/ dauon alle schrifft meldung thut/ ergrundet haben/ darumb dz inen die beichtpfennig den beuttel gefult/ verursacht? Haben sie nit auch biszhere den ablas allein von ires nutz wegen mit einer vbermessiger Pompe/ vnnd vil hoher dan die genad vnd den schatz des glaubens vnd pluts Christi (daraus wir dz kleyd vnser werck/ wo sie gerecht verdinlich vnd tzurselikeit furderlich sein sollen/ waschen mussn) erhebt vnd den selbigen ablas gleich einer feylen kauffmans ware im land hyn vnd wider vmgefurt/ vnd nit allein / den selben ablas/ szonder auch alle sacrament der kirchen vnd dartzu das ich mich scheme tzumelden/ die selen in dem fegfewer vmb gelt verkaufft/ vnd das arm vnuerstendig volck/ wie ich von vil derselben selbst gehort/ do hin gefurt/ das sie gewiszlich glaubt vnd antzweyffelenn da fuer gehaltenn. Als ob sie allein in crafft des ablas von sunden entpunden/ vnd dadurch tzur selikeit gefurdert wurden/ vnd ehe der klang des groschens in den ablas kasten/ da mit sie die selen aus den panden des fegfewers mochten erledigen/ vergieng/ szo were dye sele schon tzu himel? Haben vns nit die selben vnser prediger so vil kirchen gesetzs fuergelegt/ das sie da mith die gebot Christi gantz tzuruck geworffenn habenn? Ist nit der/ der an einem freytag durch verbot des kirchen gesetz/ fleisch geessenn/ fuer strafflicher/ dan ein gots lesterer oder eebrecher/ die got verwurfft/ geacht? Was misbrauch vnd strafflicher vbungen sind auch biszhere mit dem bann gegen schuldigen vnd vnschuldigen menschen gebraucht/ vnd dero etwouil vmb drei heller/ ach tzu tzeytten gantz vnwissend fuer abgeschnidene glider gottes vnd der kirchen vber die Cantzeln auszgeruffen/ auch als die vnglawbigen auff das feld begraben/ sampt andern miszbrauchen/ vnd kindischen irrunge/ der die gantz Cristenheit bishere vol gewest ist/ vnd die ich/ auff das ich nit/ Doctor Luthern gleich/ fuer ein kettzer beschuldig wurdt/ tzumelden vnderlasz. Die selben scrupel vnd irrungen/ hat Luther meins ermessens/ durch gegrundt cristenlich antzeygung der heiligen gotlichen schrifft also gereynigt/ dz ein yden vernunfft das gar leichtlich begreiffen magk/ derhalbenn wir yme des auch vil billiger rum danck vnd lob versehen/ dan also fuer ein kettzer vnd veynd der kirchenn ausz schreyenn/ vnnd ausserhalb eins gescheinten spigelfechtens/ dagegen nichtzit bestendigs das in der gotlichen schrifft gegrundt sey/ darthun solten/ Vnd so vil hoher etlich traumprediger/ die sich gleich wo fuer gros Theologos rumen/ Doctor Luthers lere mer mit einer gewalt dan vernunfftigen redlichen vnd gegrundten vrsachen vndterstehen tzuwiderfechten/ szo vil mer wurdt die bey mit fuer Christnlicher vnd gegrntet geachtet/ dan es ist gar ein schwach bawfellich vnd vnbestendig widerfechten/ das mit einem gewalt vnd nit mit rechter tzugelasner masz vnd ordnung vernunfftiger beschuttzung fuergenommen wirdet. IKch bin auch alles tzweiffels on/ Sich hab biszher gar mancher vntherstanden Doctor Luthern vnd sein predig gleich einem sauren bier/ doch in den winckeln vnd vnuerstendigen leuthen/ aus tzuschreien/ der die heiligen schrifft durch ein nebiger loch gelesen vnd den ich in vernunfft/ kunst/ vnd schicklikeit nit fur gnugsam achtet/ ime einen schuchrimen auffzulosen.

Czum dritten/ So hab ich in allen Doctor Luthers doctrinen leren vnd vntherweisungen befunden/ das er eigentlich meher Christum/ dan questum oder eignen nutz gesucht/ dan die weil er wider die vnschicklichen lere der ablas prediger/ die meher tzu irem geitz vnd genusz/ dan der menschen heil gedint/ vil gepredigt vnd on schewhen geschriben/ hat er nit allein denen/ die der sache interesse haben/ sunder auch seinen eigen orden/ meher dan in einem wege allerlei nachteils tzugefugt/ vnd mit solchem gleichwol/ die Romischen kirchen vnd vil geistlicher stende auff sich geladenn/ Ich hab auch von Doctor Luthern personlich gehort/ wie des etliche seine schrifftenn antzeigung geben/ das er ob allen bedroungen/ hoher vnnd nyder stende/ die ime biszhere gar in vilfeltig wege vnder augen kommen/ gantz kein entsettzen/ szonder das ende seins furnemens endtlich dahin gestelt hab. Sei sein lere von got vnd aus got. So setz er in keinen tzeiwffel/ got werd auch die selben hanthaben vnd schutzenn/ Sei es aber menschenn werck/ szo werd die mit der tzeit. vnd an allen widerstandt selbst tzu trummern gehen/ Welcher wolte nun glauben ader einigen arckwon haben/ wo Luther durch sein lere vnd vntherweisung nit Cristum vnd der menschen heil suchet/ dz er sich an noth/ vnd mit sein selbst vnd des gantzen ordens nachteyl vnd schaden/ in dyse ferligkeit seiner ere (das er ein kettzer vnnd vergiffter der kirchenn sol gescholten werden) vnd dartzu in farr seins leibs vnd lebens/ das im fuer vnnd fuer gedrowet wirdt/ solt begeben.

Czum vierden/ wirt mir kein verstendiger mit warheit nimmer widersprechen mogen/ das er bey im selbst wo er anders Luthers vnd seiner nachuolger predig vnd vnderweysung gehort hat/ vnnd die warheit bekennen wil/ vil tzwefliger irsal vnd scrupel verwickelter conscientz entledigt ist/ Dan haben nit vnser prediger leren vnd antzeygung den grossen teyl dahin gelendt vns vil sunden/ auch durch den ablas friden vnd rw/ da keine ist/ tzumachen/ vnd dardurch vnsern conscientzen so mancherley enger netz vnd strick tzulegen/ das nit wol muglich denen tzu entpflihen/ da durch ist der mensch meher geengistet dan getrost/ meher in vertzweyflung dan in erquickung/ meher in vbermessige forcht/ dan lieb vnd vertrawen zu got gefurt/ geursacht? das doch das ioch vnd der wege zu der seligkeit nach antzeygung des heyligen Ewangelii gantz susz vnd heylsam/vnd meher durch ein ordenlicher recht gegrund vertrawen tzu got/ dan dise gauckel predigen tzu erlangen ist/ Welcher wolt doch so vermessen sein sich nit billich fuer ein menschen vnd sunder tzuerkennen? ist nit got von der sunder wegen auff erden kommen? haben wir nit biszher auff vnser selbst erfundigen superstition/ meher vnd hoher dan die gesetz gottis vnsern grundt gestelt? darin hat vnns Luther meins achtens/ nit wenig vernunfftiger Christenlicher leuterung gethan/ vnd do hin gewisen/ got meher/ dan den selben/ fleischlichen wercken vnd den gesettzen der menschen tzutrawen/ dan welcher wolt doch glauben/ das got darumb kommen wer/ wie etlich meher aus einem traum/ dan der schrifft/ predigen/ vns so vil schwerer purden vnd gesetz aufftzulegen/ vnd mit dem tzumussigen/ das vns tzu tragen nit moglich wer/ so doch got dem menschen nichts/ das im vnmoglich vnd vntreglich/ hat auffgeleget? Es ist auch meins achtens gar ein geringe kunst/ den menschen/ wie wir biszher fuer vnd fuer gesehen haben/ in vil sunden/ irrungen/ tzweifel zuuerwickeln/ sondern vil fruchtbarer die tzweifeligen irrigen vnd trostlosen von solchen farlichenn stricken vnd fangnussen/ die meher tzu verdamnus dan dem heil dienen/ tzuerledigen.

Vnnd ist wol tzuuerwundern/ weis auch nit wo fuer ichs bey mir selbst halten soll/ das die/ so sich fuer lux mundi vnd sondere lerer der kirchen halten/ vnnd demnach/ fuer andere/ der Christenmenschen heyl vnd nutzbarkeit billich betrachten/ vnnd das nach allem irem vermogen/ ia auch hies tzuuergissung ires pluts furdern solten/ tzu solcher vngeschicklikeit kommmen/ tzu sagen/ das dyse des Luthers predigen/ nit offentlich sonder allein in der schul bey den gelerten solten georttert vnd disputirt werden. Dan aintwerder ist Luthers lere gerecht/ gotlich vnd Christenlich/ oder aber vngerecht/ wyder Christenlich ordnung/ vnd dz heyl der menschen/ ist sie gerecht vnd gotlich/ szo wirt sye nyndert billicher dan bey denen/den sie allenthalben tzu gute kommen magk/ offentlich/ vnd nit allein in den schulen/ oder warlicher tzu reden/ in den synagogen/ da vnser selbst erfindungen vnd menschen werck mer dan gottes lere herfuer getzogen werden/ ausgeschryen vnd verkundet/ dieweil es doch tzum heyl der menschenn dynet/ vnd das licht des gotes wort/ nit verporgenlich vnder einem schoffel gesturtzet/ szonder offenlich auf einen leuchter allen eingehenden zu eynem schein vnd trost gesteckt werden solle. Ist sie aber vngotlich/ szo magk abermals fruchtparer sein/ dye auff ein mall bey allem volck/ als ein vncristenlich gifft ausztzureutten/ dann dyse vnnd jhene opinion mit nachteyl des glaubens/ tzu halten vnd also in vil personen vnauffgereut pleiben tzu lassen. Die selb disputation vnnd getzenck der gelertenn ist auch meins achtens der wege gar nit/ der gleichen irrsal/ wo anders disze Doctor Luthers lere solte vngerecht sein/ ausztzureuten/ szondern es mus durch andere mittel/ vnd nemlich durch ein ordentlich geschickt Concilium nach ordnung der Romischen kirchen decernirt beschlossen vnd refounirt werden/ Es wern dan/ die selben vermeinten Theologi/ die in iren geschopfften irsall bis tzum ende irs alters verharth haben/ auch kein anders dan ir irrige opinion wissen/ oder eiins bessern vndterrichtet werden wollen/ dyse fürsorg trugen/ das sie durch dise lere der rechten Theologia/ in iren thorethen kindischen meynungen vnd vndterweysungen tzu schandenn gemacht/ vnnd dye vor lauth des heyligen ewangeliums fuer Rabi gehalten auff dem marckt von den menschen gegrusset vnd in den wirtsschafften die obersten stadt habenn wolten/ nit meher bey dem gemeinen volck/ dafuer geacht/ vnd dem nach in irem selbst irsal verfurt vnd betrogen werden.

Czum funfften das Doctor Luthern aus billikeit getzime vnd tzustehe/ der gleichen Christenlich doctrin/ tzu vndterweysung des Christenlich volcks fuer tzunemen/ des magk ein yeder dyse gegrundte bewegung nemenn. Dan anfengklich ist Doctor Luther ein ordens man/ tzum andern ein prediger/ tzum dritten ein Doctor/ dem in alleweg/ aus erheischung seins ampts tzustehet/ dye Cristenliche lere nith tzuuerschweigen/ sonder bis tzuuergissung seins pluts tzu uerfechten/ Vnd tzum vierden/ so ist offentlich vnnd vnwidersprechlich/ haben dz auch nit allein tzu Nurmberg/ sonder schier an allen orthen tewtscherlandt gehort/ mit was vnuerschempter vermessenheit/ auch wie gantz vnschicklich vnd vnchristenlich etliche vnd sonder Johannes Tetzel prediger ordens/ den ablas vnd andere irsall vil tzeit vnd iar geprediget/ vnd aus einem scrupel vnd tzweiffel/ zehen gemacht/ damit auch dz gemein volck also verfurt hat/ dz nit wenig tzu erbarmen gewest ist/ den selben offentlichen vngeschicklikeiten/ durch die heupter der Christenheit/ tzu schmach schandt vnd ferlikeit derselben/ der gestalt tzu tzusehenn Ob nun Doctor Luthern nit billich getzimpt hab wyder dise vnchristenliche bescherwunge/ lerenn/ tzuschreyen/ da gegen den rechten grundt der warheit/ szo so vil er bey im selbst vnd durch mittel der genadenn gotis verstandt hat/ tzueroffnen/ vnd das einfeltig volck von irem irrsal tzuweysen/ wolt ich gern yemandt bestendigklich horn wydersprechen/ vnd dye weil sich dan die selben genaden oder ablas prediger nit geschempt habene ir vermessenheit offentlich/ in alle welt/ auch auf den cantzelen tzupredigen vnd daran tzu hencken. Ob ein engel oder Sant Peter von himel komme/ dem volck ein anders vnd iren predigen ein widerwertigs tzu sagen/ ddas sie vil mehr inen den selben leren dan einem engel oder Petro dises fals glauben geben solten/ da mit sie auch bey dem Christen volck nit einen geringen gifftigen samen eingeseet/ Warumb solte dan nit billich Doctor Luthern tzugelassen sein/ solchen schedlichen irrsall vnd offentliche verfurung viler menschen gleicher weysze/ in publico vnd nit in den schulen (wie die reden deren plintheit nur vmmer alle tag meher an den tagk kumpt) austzureuttenn/ szo doch auff ein offentliche gemeine kranckheit auch billich ein vnuerprogne gemeine ertzney volgen soll.

Ich hab bey mir alleweg da fuer geacht/ vnd halt es aus vil treffenlichen vnwidersprechlichen Judicia vnd antzeygungen/ noch fuer vntzweiffenlich/ dz got der almechtig wider dysze vngeschickte verdamliche irrungen durch Doctor Luthern/ einen Daniel ym volck erweckt hab/ vns die augen vnser plintheit/ darinnen wir furwar aus verfurung vnser Theologi nun etwan vil tzeit gelegen sein#7 tzueroffnen vnd den nebel vnd finsternus solcher vnschicklikeiten von vns tzunemen/ vngeachtet/ das es bey vil traumpredigern/ anderweisz wil verstanden werden/ das mussen wir aber dem/ der ei nvntzweiffenlicher erkenner der rechtenn warheit ist/ beuelen/ der wolle vns (bit ich hertzlich) die tunckeln vnsers gemuts benemen/ vnd erkentnus seiner gotlichen warheit vnnd willens/ Damit wir nit irren/ gnediglichen mitteylen.

Vnd tzum Sechsten vnd letztenn/ das ich billich fuer hoch bewig/ so hat sich Doctor Luther ye vnd alleweg des schrifftlich vnd mundtlich angepottenn/ die weil er sein lere vnd opiniones/ biszher allein in dz heylig Euangelium (vnd also den mundt der warheit der nit irren magk) vnd die waren gotlichenn/ schrifft ergrundet/ vnd was er geredt vnd geschriben offentlich/ vnd an alles schewen vnd entsettzen dargelegt vnd angetzeigt hat/ vnd dem nach keine bessers/ dan sein leren des halben antzeygen erkennen vnd finden kan. Der halben ime auch (er wolt dan wider sein selbst eygen gewissen vnd erkentnus reden) kein anders zu lerne woll getzimmenn. So bit er einen yden verstendigen/ da mit er sich auch auff meher dann ein treffliche Vniuersitet in Franckreich vnd Teutschenn landen erpotten/ ine eins bessers mit grundt der warheit tzuberichten. Oder das Bebstliche heilikeit ein anders erken/ oder die kirch ein anders beschlies/ vnd wo da eins beschehe/ so wolt er nit allein seiner meynung gantz absten/ sonder sich auch als der / so geirret/ erkennen/ das ist ie ein Christenliche gemute/ auch tapffer voll erbieten/ das billich dennen/ so Luthern biszher mehr aus vermessenheit/ dan mit vernunfft kunst vnd grund der warheit verfolgt/ auch fuer ein ketzer beruchtigt/ vnd alle widerwertigkeit/ so vil in inen gewest/ zugefugt/ vnd bey andern gefundirt habenn/ solch ir verfolgung vnd schmach benemen/ vnd dohin furen solt Doctor Luthern das tzugeben vnnd mit tzuteylenn das sie in gleichen fall von andern gern gehabt haben wolten. Ich hab biszher gesehen/ das sich etwovin vnser Theologi wider Doctor Luthern mit einer grossen pracht emport/ vnd gleich den bosen hunden/ vil gemorret/ aber wenig gebissen/ haben alle an yme ritter werden vnd den danck ersuchen wollenn/ wie yne aber samentlich vnd sonderlich der harnisch irer kyndischen schimpflichen argumenta angestanden/ was eren vnd vberwindung sie auch biszhere/ ausserhalb teglischer schmachschrifften/ darein sie mehr dan vff die heyligen gotlichen schrifft ir fundament stellenn/ dauon getragen/ haben wir scheinbarlich befunden/ vnd sehen das noch alletag/ Luther hat sich biszher keins anders schirmstreichs wider seiner veruolger/ dan allein deren/ die ine vnnszer rechter fechtmeister Christus in dem heyllgenn Ewangelio gelernt/ gebraucht/ vnd wie ich nit anders gesehen/ alle die szo gegen yme das schwert auffgehaben/ mit grossen eren geschlagen/ Glaub auch gentzlich dz ir vil ein anders dan sie wider Luthern schreiben und reden/ bey ynen selbst wissen vnd erkennen/ vnd dyses ir gepler allein darumb furnemen/ aus neid oder von irs eygen nutz wegen/ einen rum vnd lob/ wie sie inen selbst ein freud schopffen/ da mit tzueriagen.

Disz sind die grundt vnd antzeygung meiner bewegung/ die mich auch nit vntzeitlich verursachen Doctor Luthern vnd sein lere vnangefochten vnd vnuernicht tzuhalten/ wil doch damit dieweyl es mir keinswegs getzimpt/ ymandt tzu gut ader nachteil nichtzit beschlossen/ auch nichtzit das Christenlicher ordnung in einnige wege enthgegen sein solt angenommen haben/ Sonder mich in allem dem das einem rechten Christenmenschen tzuhalten tzuglawben vnnd tzu leysten aus gotlicher billikeit vnd Christenlicher gehorsam tzustehet/ dem vrteyl vnd erkendtnus gottes vnd der heyligen Christenlichenn kirchenn in alle weg vndterworffen haben.

Hat lassen drucken Melchior Lotther der iung tzu Wittenbergk im funfftzehenden hunderten vnd xx. iar.

autoren/s/spengler/spengler-schutzrede.txt · Zuletzt geändert: von aj