Hefentreger, Johannes - Unterricht über die Absolution.

Vom Sacrament der Absolution und buße, auff Frage und Antwort gestellet durch Johannes Trygophorus.

Was ist die Evangelische Absolution?
Antwort: Es ist die gewalt unsers lieben Herrn Jesu Christi, die er auff erden gelassen und der heyligen Christenheit gegeben hait, yn synem namen von den sunden ledig und loß zu sprechen alle, die daß auß warhafftigem rew und leyd ihres hertzen begeren und synen worten gleuben.

War steht das beschrieben?
Antwort: Da unser Her Christus spricht zo Petro: Ich wil dir geben die schlossel des hymelreichs. Alles was du auff erden bynden wirst, sol auch yhm hymel gebunden syn. Und alles, was du auff erden losen wirst, sol auch ym hymel loß seyn. Und auch darnach zo den anderen Apostelen: Nympt hyn den heilgen geist; wilchen ihr die sunde erlassen, den synt sie erlassen, und wilchen ihr sie behalten, den synt sie behalten.

War zo ist die Absolution nütze?
Antwort: Sie machet eyn fridsam und frolich gewyssen, das wir sonder focht des ewigen todes sicher leben und sterben und uns fur dem strengen urtel gots am jungsten tage nicht durffen entsetzen, dan wer yn disser welt durch Gotteß urtel aussgeloset wird, widder den wirt Gott yn yener welt wyder keyne clage oder urteil gehen lassen.

War stehets gescrieben?
Antwort: Da unser Herr Christus spricht Joh. 5. Warlich, warlich sage ich euch, wer meyn wort hort und gleubet dem, der mich gesant hat, der hat das ewige leben und kompt nycht yns gericht, sondern er ist vom tod zum leben hyndurch gedrungen. Und S. Paul zun Rom. 5. Nu wir gerecht synt worden durch den glauben, so haben wir frid myt Got durch Jesum Christum, unsern Heren.

Wer loset auff von den sunden, deweil petrus und die apostelen lange gestorben synt?
Antwort: Petrus und die apostelen synt zwar auff erden nycht mehr, aber die schlüssel des hymelreichß synt noch auff erden. Dan wo der pfortener stirbet, so behelt dennoch die Stad die Schlüssel und befilt sey eynem anderen. Also befilt Got und die heylige Christenheit die schlüssel des hymelreichs allen, so myt dem Euangelio das reich Gots helffen bawen und zo demselbigen ampt recht und redlich synt beruffen.

War stehet das beschrieben?
Antwort: Da unser her Christus sagt zo synen yungeren luce 24, das man in synem namen vergebüng der sünde solte predigen unther allen volckeren. Nu aber petrus und die anderen Apostelen nicht unther alle volcker komen synt, so müssen auch noch andere diener uber die schlussel befellen und gewalt haben. Darumb sagt S. Paulus 1 Cor. 4: Dafur halte uns iderman, nemlich für Christus diener und haußhalter über Gotß geheymnyß.

Wodurch wyrt man gewyß, ob eyner myt rechte oder unrecht ausgeloset sey?
Antwort: Wan der diener auffloset, da Gots wort auffloset, da ist eyner myt recht auffgeloset. Wo er aber aufloset, da Gots wort byndet, so ist eyner mit unrecht auffgeloset.

Wo loset Gottes wort odder byndet?
Antwort: Da die sünde erkant und Christus durch den glauben auffgenomen wirt, da loset Gottes wort. Wo aber das nicht geschicht, da byndet gots wort.

War stehet das beschrieben?
Antwort: Da Christus spricht zu Nicodemo Joh. 3. Wer an den Sohn gleubet, der wirt nicht gerichtet. Wer aber nicht gleubet, der ist schon gerichtet. Dan ehr gleubet nicht an den namen des eyngebornen Sohns gottes. Und Johannes der teuffer sagt zo seynen yungeren: Wer an den Sohn gleubet, der hat das ewige leben. Wer dem Sohn nicht gleubet, der wirt das leben nicht sehen, sonder der zorn Gottes bleybet auff yhm. Johannis. 3.

Waldeckische Reformationsgeschichte
von
D. Victor Schultze,
Professor an der Universität Greifswald
Leipzig.
A. Deichert'sche Verlagsbuchh. Nachf.
(Georg Böhme)
1903

autoren/h/hefentreger/hefentreger_absolution.txt · Zuletzt geändert: von aj