Böschenstein, Johann - Ain Christlicher Vnderricht der Bruederlichen lieb ...

… gezogen auß der heyligen geschrifft. Durch Johann Boschenstayn.

Zugesandt h. Philippo/ Münch Collegaten zu haydelberg. Anno. M.D. xxiiii. Jare.

Im namen des herren. CHristus Jesus sagt. Dz ist mein gebot/ das ir einander lieb habt/ wie ich euch geliebt hab/ niemant hat ein grössere liebe/ dann welcher sein seel setzt fur seyne freünde/ jr seyt meine freündt/ ob ir thun wert das ich euch gepeüt. Die wurtzel der lieb ist der fest glaub/ vnnd höchsts vertrawen in Christum Jesum den sun gottes/ vonn der reynen magt Maria/ nach der menschait geporn/ von den schrifftgelertn getödt/ von Got dem vater auff erweckt/ am dritten tag von dem todt/ darnach in die himel gestiegen/ sitzent zu der gerechten Gottes/ da selbs eyniger mitler vnd eyniger fürsprech menschlichs geschlechts gegen got vmb vergebung der sund. Also ist diser glaub ein warer vrsprung darauß die lieb volgen muß/ gegen dem nechsten/ wie vns Christus gelert hat/ was ir den mynsten (die in mich glauben) thund/ das wil ich annemen als het ir mirß gethon die liebe geduldt alle gebrechen des nächsten/ sy gedult den gerechten vnd vngerechten/ wie Christus die Sonn laßt scheynen über gut vnd böß/ die liebe frewt sich der gerechtigkait vnd warhait/ sy leydet dz vnrecht/ sy ist bereyt zu aller miltigkeyt gegen dem menschen/ sye sucht nit das ir ist. aber sy besoorgt den nutz des nechsten/ also soll vns nicht scheyden/ von der lieb/ weder neyd. forcht/ zorn/ pein leyden/ durchächtung/ kainerley gebrechen vnnsers nechsten/ aber alweg die lieb fur den haß/ die miltigkeit fur die grewlicheyt/ verzeyhung fur die vrtail/ den frid fur den krieg verwechslen Summa wann wir nit guts vmb args thun/ vnnsere feynd nit lieb haben/ so sey wie nit mer dann die Heyden vnd Türcken/ die allein iren freunden wol/ vnd iren feynden ubels thund/ wir seyen warlich nit Christen so wir den worten vnd gebotten Christi nit festen glauben/ mit der that geben/ als Paulus sagt: Dann euch ist es geben zuthun/ das ir nit allein an christum glaubent/ sonder auch vmb in leident/ er hat ye vns das gebotten vnd gelert/ gesagt/ so ir das wist/ so werts ir selig so ir es thut. Hör was Paulus sagt/ ob ich redte mit aller Englen vnd menschen zungen/ vnd hette den geyst der propheten vnd alle kunst/ vnd ob ich het allen glauben/ als das ich ein perg auff den andern trüg rc. Ob ich aber nit hab die lieb/ so ist es alles nichts rc. Dann der böß geyst glaubt auch das ein got sey/ aber mangelt der lieb/ also auch ob ich durch meine eüsserliche werck von allen menschen frumm/ gerecht/ geystlich geschetzt wurde/ so were alles verlorn vnd vmbsunst/ gantz nichts werd/ wa ich nit hette die lieb gegen meinen nechsten menschen/ er sey Christ/ Jud/ Heyd/ Turk/ Tadter/ weiß oder schwartz/ böß oder gut/ dann bey vnserm Gott ist kein anschawung der person/ Sonder in einem yedem geschlecht Wellicher got furcht/ vnd würckt die gerechtigkeit/ der ist angenem got dem herren. Auch sagt Christus vnser maister vnd gott Was ir begert das euch die leüt thun sollen das thut auch jnen/ nit allein ewren freünden/ aber auch ewren feynden/ habt einannder lieb darbey erkent man euch das ir meine iunger seyt. Item Paulus. Ir seyt nietmants etwas schuldig/ dann einander lieb zu haben Die liebe ist ein erfullung alles geschetz gottes/ wellicher sein nechsten lieb hat/ der selb erfult das gesetz. Dann das ist ye das eynig vnd höchst gebott Christi/ wie obensteet. Paulus sagt weyter/ sond in eüch ist/ solt ir frid halten mit allen menschen/ dann es steet geschryben/ mir gehort die rachung. Vnd ich wird widergelten spricht der herr/ darumb so hungeren wirt dein feind/ gib im die speyß/ so in dursten wirt/ gib im das trannck rc. Du solt nit über sigt werden von der bößheit/ aber uberwind du mit gutem dz böß rc. Christus sagt/ hab got lieb dein herren in gantzem deinem hertzen/ in gantzem deiner seel / vnd in gantzem deinem gemüt/ Das ist das gröst gebot vnd das erst/ Das ander ist dem gleich/ hab lieb dein nächsten als dich selb/ In diesen zweyen geboten hangt das gantz gesatz vnd alle Propheten/ darumb bedurffen wir Christen menschen nit grosse oder spitzfindigkeit brauchen zu vnnserm glauben allem/ die liebe lassen erscheynen auß dem glauben/ Als wie ich Christo gelaub/ also erzeyg ich die liebe meinem nesten wie ich dem armen hilff also ertzeyg ich mein glauben den ich in Christum vnnd seine wort hab/ Wir kunden Christo nichts thun dann wie er vns geheyssen hat/ den armen helffen auß warem glauben/ vnd brüderlicher lieb/ dann was wir sunst gut schätzen/ ist vor got nit angenem/ als Isaias sagt.

Vnd wir alle seynen vnreyn/ vnd all vnser gerechtigkeit als ein vermaliger vnsauber tuch/ Allein dy brüderliche lieb einander zubeweisen/ so wir das thun hab wir das gantz gesetz erfult/ Alls Paulus sagt das gantz gesatz wirt erfüllet in eim wort furwar dz/ du solt liebhaben dein nächsten als dich selbs/ vnd das die werck der liebe erscheynen zu nutz vnd dienst dem nächsten/ Vnnd also mit gutter ruw/ fridlich bey einander einhelligklich wonen on getzanck/ eyner dem andren seynen mangel gedultigklich helffen tragen. Als Paulus sagt. Ir solt tragen einer des andern bürde/ vnd also erfüllet ir das gesatz Christi mit rechtem mitleyden/ so wurden wir Christen wann wir sein gepot hielten/ Yderman bey vns fridsam ssein/ Helffen/ vnd rieten auch den frembden ausserhalb vnsers glaubens/ dz sy auch zu Christo getzogen wurden/ durch vnser eynig/ frydlich leben/ vnd brüderlich liebe/ Nit eynander in neyd/ oder tratz/ in zanck erweckten/ Zu widerwertigkeit/ vnnützer disputation/ Zorn/ sondern in frydsamer eynigkait/ einer dem andern durch ware lieb vnderweysen vnnd leren/ nit mit gryßgrammene mit sturm worten/ mit aufsätzigen spotworten/ oder verachtung der personen/ Sonder mit bewertten götlichen geschrifften/ freüntlichen ermanungen/ Niemand scheühen nach der person/ Aber die sund vermeyden/ vnd nicht den sunder/ so lang biß er bekert wirt/ Nit ein speltlein suchen in eines andern aug/ vnd seines eygen balcken nit acht haben/ Auch vnns selbs nit gerecht schätzen/ aber all fur sunder/ dann welcher on sund oder yrrung sey/ der werff sein neydstein zum ersten an den vngerechten/ dann wir sein all nit gerecht. Als Dauid sagt: Herr du solt nit eingeen mit deinem knecht in das gericht: dann nit ist rechtfertig vor dir ein ydes lebendigt/ Allein demütige liebliche gedult mit dem nechsten haben/ Niemants ergern/ schmehen/ verachten/ nimants verhindern/ dann das thut nicht die brüderliche liebe/ nit der glaub nit die hoffnung/ die liebe würckt nit solliche werck des verderbers sonder milte werck des nechsten mitleydens/ Der rechten liebe ist nichts zu schwer/ nichts zu bitter/ nichts vnmüglich/ hat kein scheinhen/ sonder alle ding süß/ freüntlich/ leidig einhellig/ geduldig/ ob auch got ein menschen/ laßt kranckheit/ Armut/ widerwertigkeit/ Ellend/ oder ander gebrechen leyden/ wo die lieb da ist/ so seind dise ding alle gering/vnd leycht zu tragen/ allweg gedencken/ O Herr/ du verlasses mich nymmer/ ob du mich lassest schwymmen/ so lassest mich doch nit ertrincken/ oder ersauffen/ mein Hoffnung hofft in dich/ in gantzer liebe rc. Auch ob ein mensch wider das ander thut in was gestalt es sey/ ist die liebe vnd vertrew da/ so ist das leyden den aber leycht/ vnd bringt kein unwillen/ dann die recht liebe sucht nit iren aygen nutz/ sonder des/ in den sy sich neyget/ vnd anhanget. Dann die recht liebe neyget sich allein zu nutz von diensteparkeit/ on alles verdriessenn in iren nechsten/ verhut auch alle geferlicheit der menschen/ sy gibt kein ergernuß/ sonder sy furkumpt vnd vbertregt allen vnnwillen. Als Paulus sagt. Ir solt sein onn beschädigung der Juden vnd Hayden/ vnd der samblung gottes/ als vnnd ich durch alle ding/ allen menschen gefellig bin/ das ocj mot sicj/ das mir nutz ist/ sonder das vil menschen nutz ist/ auff das sy selig werden/ Also soll wir auch thun/ so wirt vns got sein gnad auch überflussig mitteylen/ Wie wir die lieb vnsern nechsten mitteylen/ das/ mit wellicher maß wir vnserm nechsten messen/ wirt vns got mit der selben maß wider gelten/ mit was vrteyl wir vnsern nechsten richten/ wirt vns got auch richten/ darumb vrteilt niemant vor der zeyt das ir nit geurteylt werdet. Ist der beschluß das kein mensch den andern sol verachten/ Dann got hat gemacht alles geschlecht der menschen auß einem plut zu wonen auf dem gantzen angesicht der erden/ von einem Got erschaffen/ erlost vnd erwelt zubesitzen das reich gottes/ keiner sol der meret sein/ dann der dem andern dienen wil/ keiner gerechter/ keiner sich frümber schetzen/ sondern all gleich formich fur einander bitten/ vmb vergebung der sund/ das ist der wil vnd die leer Christi/ dardurch er vns selig machen wil/ vnd sunst durch kein ander werck dann durch festen glauben vnd ware lieb/ on mißgreyffung. Laßt vns Christo vnserm erlöser lob vnd danck sagen vmb diese gnaden reiche zeit/ damit er vns bestät in seiner heylsamen leren vnd gebotten/ vns die gnad beweyse das wir die rechte bruderliche liebe on vnderschied/ on partheyschin vnser hertzen setzen/ mit den guten oder erwelten ein freüd haben/ aber mit denn yhenen so nit hoch begnadet seind/ ein brüderlich mitleyden haben got fur einander hertzlich bitten/ vmb einhellig gnad/ vmb ein verstand. Als Paulus sagt. Dann got ist getrew/ durch welchen ir berufft seind zu der geselschafft seines suns vnsers herrn Jesu Christi. Aber ich erman euch lieben brüder durch den namen vnsers Herren jesu Christi, das ir all zu mal eynerley synnes seyt/ vnnd habt nit zwitracht vnder euch/ sonder seyt volkomen in eyem syn vnd eyner meynung/ dann mir ist fürgehalten von euch/ meine liebe brüder von dem gesind Chloes/ das zwitracht sey vnnder euch/ Daruon sag ich das yegklicher vnder euch sagt/ ich bin Paulisch/ der ander ich bin Appolisch/ der drit ich bin Cephisch/ der viert ich bin Christisch rc. Wie meynt ir das/ ist dann Christus in stuck geteylet/ Ich danck got das ich niemant vnder euch getaufft hab/ Dann wenig person rc. Also laßt vns yetz auch nit thut/ das wir vnder vns secten machen/ dadurch die menschen parteisch möchten werden/ wandlen fridlich vnder einander/ laßt vns bey Christi leer bleyben/ vnnd ein benügen daran haben/ Sein joch ist suß/ vnd sein bürdin leicht er wil vns selb erquicken/ vnnd vnser tröster sein/ Laßt allen neyd fallen/ lest sein warhaffte leer/ seine / Ewangelia/ schwanckt nit zu der rechten oder lincken seyten/ nempt Christum allein an/ Laßt in versen lerer/ Doctor/ Maister/ vnd vater sein/ nymant ist gut dann er allein/ Es kan nyemant ein ander fundament setzen/ on das gesetzt ist worden/ das da ist Christus Jhesus/ der herre erkent die gedancken der menschen/ dann sie seind valsch/ also sol sich nyemant berümen in den menschen/ Lieben brüder alle ding seind ewer. Es sey der todt/ es sey das gegenwertig oder das künfftige/ alles das ist ewer/ ir aber seyt Christi/ Christus aber ist Gottes/ Deß nam gelobet vnd gebenedeyet ist in ewigkayt. Amen.

autoren/b/boeschenstein/boeschenstein_-_ain_christlicher_vnderricht_der_bruederlichen_lieb_gezogen_auss_der_heyligen_geschrifft.txt · Zuletzt geändert: (Externe Bearbeitung)